Politik

Analyse eines Ex-CIA-Mitarbeiters zur US-amerikanischen Außenpolitik

Etwa seit einem Jahr ist mit der NSA ein US-amerikanischer Geheimdienst ins Rampenlicht der medialen Öffentlichkeit gerückt. Das Buch von Pillar wurde schon davor veröffentlicht und beschäftigt sich darin zwar mit amerikanischen Geheimdiensten, aber die NSA kommt eigentlich nicht vor.

Vielmehr geht es um die CIA und ihre Rolle während des letzten Irakkriegs und nach dem 11. September. Der Auslandsgeheimdienst CIA war, wie zuvor die US-Armee, ein Arbeitgeber des Autors. Danach war er sieben Jahre Professor für Politikwissenschaften an der Georgetown-Universität. Distanziert hat er sich von der CIA nicht - im Gegenteil, der Geheimdienst bekam das Buch sogar zum Korrekturlesen, damit sich auch wirklich nichts darin findet, was der CIA nicht in den Kram passt. Wer also Enthüllungen oder Kritik erwartet, wird hier enttäuscht. Pillars Anliegen ist es, einen Beitrag zu liefern, damit die USA eine bessere Außenpolitik hinkriegen. Und die ist vor allem dann gut, wenn US-geführte Kriege gewonnen und US-amerikanische Interessen durchgesetzt werden. Seine Kritik gilt daher vor allem hohen PolitikerInnen, die außenpolitische Fehlentscheidungen getroffen haben.

Intelligence and U.S. Foreign Policy
Paul R. Pillar

Intelligence and U.S. Foreign Policy


Iraq, 9/11, and Misguided Reform
Columbia University Press 2011
413 Seiten, broschiert
EAN 978-0231157933

Jenseits aller Unschuld

Wie viel Verantwortung trägt der Einzelne, wenn alle Menschlichkeit verloren geht? Der Dramatiker Lukas Bärfuss rechnet in seinem Romandebüt "Hundert Tage" mit der Schweizer Entwicklungshilfe ab und hält dem wohlhabenden Westen den Spiegel vor.

Lesen

Die unvollendete Revolution

Michael Hochgeschwender über den amerikanische Bürgerkrieg, der zwar das Ende der Skalverei in den USA einleutete, nicht aber den Rassismus beendete.

Lesen

Sebastião Salgado: Mein Afrika

Salgado hat sich mit seinem Fotoband nicht nur Freunde gemacht. Es erhebt sich Kritik, der Fotograf würde ein falsches, antiquiertes Afrika-Bild vermitteln. Muss ein Fotograf ein "richtiges" Bild vermitteln, darf man sich allerdings fragen.

Lesen

Nicaragua im Krieg

Susan Meiselas Werk ist eine Neuauflage ihres gleichnamigen Buchs aus dem Jahre 1981. Ihre Kriegsfotografien strahlen etwas sehr Lebendiges, Unmittelbares aus.

Lesen

Der Erste Weltkrieg ganz nah

Die lebendigen Bilder geben einen viel unmittelbareren Eindruck vom Geschehen des Krieges, als es die üblichen Schwarz-Weiß-Aufnahmen vermögen.

Lesen

Frontsoldat sein im Ersten Weltkrieg

Dieses Buch verdient aufgrund seines Ansatzes und seiner inspirierenden Argumentation einen herausragenden Platz auch ausserhalb der Militärgeschichte.

Lesen
God bless America - Politik und Religion in den USA
CIA: Die ganze Geschichte
Der NSA-Komplex
Graue Eminenzen der Macht
Supergau Deutsche Einheit
Modell Türkei?
Die rot-grünen Jahre
Wer Sturm sät
Lexikon der internationalen Politik
Freiheit
Paradiesvogel im goldenen Käfig
"Den Hitler jag' ich in die Luft"
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017