Politik

Analyse eines Ex-CIA-Mitarbeiters zur US-amerikanischen Außenpolitik

Etwa seit einem Jahr ist mit der NSA ein US-amerikanischer Geheimdienst ins Rampenlicht der medialen Öffentlichkeit gerückt. Das Buch von Pillar wurde schon davor veröffentlicht und beschäftigt sich darin zwar mit amerikanischen Geheimdiensten, aber die NSA kommt eigentlich nicht vor.

Vielmehr geht es um die CIA und ihre Rolle während des letzten Irakkriegs und nach dem 11. September. Der Auslandsgeheimdienst CIA war, wie zuvor die US-Armee, ein Arbeitgeber des Autors. Danach war er sieben Jahre Professor für Politikwissenschaften an der Georgetown-Universität. Distanziert hat er sich von der CIA nicht - im Gegenteil, der Geheimdienst bekam das Buch sogar zum Korrekturlesen, damit sich auch wirklich nichts darin findet, was der CIA nicht in den Kram passt. Wer also Enthüllungen oder Kritik erwartet, wird hier enttäuscht. Pillars Anliegen ist es, einen Beitrag zu liefern, damit die USA eine bessere Außenpolitik hinkriegen. Und die ist vor allem dann gut, wenn US-geführte Kriege gewonnen und US-amerikanische Interessen durchgesetzt werden. Seine Kritik gilt daher vor allem hohen PolitikerInnen, die außenpolitische Fehlentscheidungen getroffen haben.

Intelligence and U.S. Foreign Policy
Paul R. Pillar

Intelligence and U.S. Foreign Policy


Iraq, 9/11, and Misguided Reform
Columbia University Press 2011
413 Seiten, broschiert
EAN 978-0231157933

Radikale Schreibversuche

Mit seinem NS-Roman "Die Wohlgesinnten" spaltete Jonathan Littell weltweit die Literaturkritik. Ein kleiner Band veröffentlicht nun vier frühe Erzählungen des Franzosen.

Lesen

Herausforderungen und Vorgehen der Wehrmacht im Stadtkampf

Wettstein kann in beeindruckender Manier die Probleme der Wehrmacht im Rahmen der Stadtkämpfe im Osten darstellen.

Lesen

Nicaragua im Krieg

Susan Meiselas Werk ist eine Neuauflage ihres gleichnamigen Buchs aus dem Jahre 1981. Ihre Kriegsfotografien strahlen etwas sehr Lebendiges, Unmittelbares aus.

Lesen

Die Frau, die in Hitlers Wanne badete

Auch sieben Jahrzehnte später ist Lee Millers Abrechnung mit den Deutschen eine lohnende Lektüre.

Lesen

Vom Tanganjika See bis Boma

Tim Butcher, Kriegsberichterstatter und Afrikakorrespondent, reist auf den Spuren der Entdecker des 19. Jahrhunderts entlang Afrikas mächtigstem Strom. Allen Warnungen zum Trotz durchmisst er allein den Kongo, getrieben von dem Wunsch, sich ein eigenes Bild von einem Land zu machen, das in Krieg und Chaos versinkt.

Lesen

Die lange Hand des Krieges

Kriegsbilder sind allgegenwärtig. Doch sobald die Waffen ruhen, werden die Bilder rar. Für die Betroffenen ist der Krieg damit aber noch lange nicht vorbei. Dieser eindrückliche Fotoband dokumentiert Schicksale aus elf Ländern.

Lesen
Wörterbuch zur Inneren Sicherheit
Wer Sturm sät
Wirtschaftsdiplomatie im Kalten Krieg
Theorien der internationalen Beziehungen
Politische Geographie
Was will Europa?
Über den Staat / Staat und Raum / Materialistische Staatstheorie
European Integration in Crisis
Genealogie und Gegenwart der "unternehmerischen Stadt"
Graue Eminenzen der Macht
Lexikon der Politikwissenschaft
Die politische Karikatur
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017