Inge Morath

Die Sprache ihrer Bilder

Inge Morath (1923-2002) war die erste Frau, die in der berühmten Photographengenossenschaft, der Fotografenagentur Magnum, Aufnahme gefunden hatte. Aus Anlass ihres 100. Geburtstags widmet der für Fotografie und Kunst renommierte Schirmer Mosel Verlag der in Graz geborenen Fotografin die vorliegende Hommage in Form einer 280-seitigen Retrospektive. Zudem enthält das Buch einen autobiographischen Text und ein Vorwort von Rebecca Miller, der Tochter Inge Moraths. Eine große Morath-Retrospektive im Münchner Kunstfoyer zeigt Originale.

"Ein Lama am Times Square"

In Graz geboren, aber in Darmstadt und Berlin aufgewachsen, erlernte sie die Photographie bei Ernst Haas in Wien, bei Simon Guttman in London und bei Henri Cartier-Bresson in Paris. Robert Capa holte sie 1955 zu Magnum. Die Kosmopolitin aus der Steiermark sprach fünf Sprachen, darunter Russisch und Mandarin, und hatte Umgang mit den Intellektuellen und Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sie produzierte Fotoreportagen aus Europa, Afrika, dem Mittleren Osten, Russland und China. Ikonisch geworden sind u. a. die Bilder "Ein Lama am Times Square" (1957) oder Still-Photos aus "Misfits", des letzten Filmes der kurz darauf verstorbenen Marilyn Monroe. Aber sie "schoss" auch auf Andy Warhol, Anthony Perkins, Yves Montand oder Pablo Picasso und Arthur Miller und verewigte damit geteilte Momente, die in die Foto- und private Geschichte eingingen. Nach der Scheidung von Marilyn Monroe und Arthur Miller heiratete Inge Morath den Dramatiker, der auch die Vorlage zu "Misfits" geliefert hatte. Sie blieben bis zu ihrem Tod 2002 ein Ehepaar. Die Tochter aus dieser Ehe, Rebecca Miller, schrieb für die vorliegende Hommage auch einen Geburtstagsgruß an ihre Mutter. Der Haupttext der deutsch-englischen Begleitpublikation zur großen Retrospektive in München ist aber eine autobiographische Rede, die sie 1994 in Berlin hielt.

Eine Kosmopolitin, die teilt

Ihr Verdienst als Fotografin lag vor allem darin, dass sie das fotografierte, was sie sah: "ein Auge aufs Motiv gerichtet, das andere auf die eigene Seele", so ihre eigenen Worte. Durch ihre zahlreichen Reisen in damals noch sehr schwer zugängliche und politisch isolierte Länder erlaubte sie es auch den Betrachtern ihrer Bilder, risikolos einen Einblick in unbekannte Welten zu wagen. Inge Morath zeigte schon sehr früh Porträts von Menschen, Alltagsszenen und Landschaftsaufnahmen aus dem Leben im Nahen Osten, in Russland und China, in Afrika und Südasien, aber auch in viele Regionen Europas und ins ländliche Amerika. "Ich hatte nach dem Krieg oft unter der Tatsache gelitten, dass Deutsch meine Muttersprache, für den Großteil der Welt die Sprache des Feindes war. Obwohl ich Artikel auch auf Englisch und Französisch schreiben konnte, trafen sie nicht den Kern. So war die Zuwendung zum Bild eine Notwendigkeit und eine Erleichterung.", schrieb Inge Morath in ihrer Autobiographie "Das Leben einer Photographin" (1999). Ihr Lebenslauf zeigt, dass ihre Sprache - egal welcher sprachlichen Provenienz der Betrachter zugehört - auf der ganzen Welt verstanden wurde: die Sprache ihrer Bilder. Ein paar Einblicke auf ausgewählte Fotos in vorliegendem Bildband - als Vorgeschmack auf den Katalog - gewährt auch der Artikel zur Kunstfoyer-Ausstellung in der Süddeutschen. Magnum wiederum ehrt die Fotografin mit einem Text auf der Homepage der Vereinigung.

Inge Morath
Isabel Siben (Hrsg.)
Inge Morath
Hommage
280 Seiten, gebunden
EAN 978-3829609722

Ulrich Wüsts Fotografien

Die erste Monografie über Ulrich Wüst, verfasst von Gary van Zante, präsentiert 16 fotografische Serien von 1978 bis 2019. Sie gibt einen umfassenden Einblick in Wüsts Arbeit.

The Presence of Something Past

Eine Fotografie und seine Wirkung

Eine interessante Buchreihe des Schirmer/Mosel-Verlages widmet sich ikonischen Fotografien und ihren Interpretationen.

Blick von Williamsburg, Brooklyn, auf Manhattan, 11. September 2001

Zäsuren und Kontinuität

Welchen Weg ging der deutsche Maler Max Beckmann, wie gelangte er an sein Ziel, wie erreichen seine Bilder ihre Wirkung? Diesen Fragen geht das reich bebilderte Buch nach.

Max Beckmann

Die belebte Natur

Gerade in Edvard Munchs weniger beachteten Landschaftsbildern spiegelt sich die Weltsicht des norwegischen Expressionisten deutlich wider. Dieses Buch schafft einen neuen Zugang zu Munchs Bildern.

Munch

Schwarzer Humor, absurde Situationen und ein Hauch von Selbstreflexion

Der Letzte löscht das Licht, eine Graphic Novel des Schweizer Grafikers Tobias Aeschbacher, animiert zu lautem Lachen und Amüsement.

Der Letzte löscht das Licht

Abenteuer eines schizophrenen Superheldes

Neue Abenteuer des schizophrenen Superhelden Moon Knight in einem hochwertigen Sammelband. Ein echtes Erlebnis voller Ereignisse.

Moon Knight - Vollmond über Los Angeles