Literatur

Falsche Geschichte

"Der Eremit von Peking" ist bei Eichborn in Frankfurt am Main erschienen, und zwar in der von Hans Magnus Enzensberger begründeten und heute von Klaus Harpprecht und Michael Naumann herausgegebenen Reihe "Die Andere Bibliothek". Das wird nicht zuletzt deshalb erwähnt, weil Michael Naumann diesem ausserordentlich schön ausgestalteten Band ein Geleitwort beigegeben hat, worin er treffend festhält: "... Geschichtsfälschungen gehören selbst zur Geschichte; doch nicht immer sind ihre Aufdeckungen so spannend und vergnüglich zu lesen, wie in diesem Buch." Übrigens: Trevor-Roper, der Autor, ist selber einmal Opfer einer Fälschung geworden - er hielt die Hitler-Tagebücher von Gerd Heidemann und Konrad Kujau für echt.

Worum geht's in diesem Buch? Edmund Backhouse, ein aussergewöhnlich sprachbegabter Engländer, schreibt 1910, zusammen mit dem Korrespondenten der Times in Shanghai, John Otway Percy Bland, den Klassiker "China unter der Kaiserin Witwe", der über das dekadente Leben am kaiserlichen Hof berichtete, doch es handelte sich um eine Fälschung, denn das Tagebuch von Jing Shan (einem Mandschu-Gelehrten aus vornehmer Familie, der mit der Kaiserinwitwe verwandt war und in enger Verbindung zu allen wichtigen Persönlichkeiten des Kaiserlichen Hofes stand), auf dem das Werk beruht, erwies sich (jedoch erst 1973) als grandiose Erfindung.

"Der Eremit von Peking" ist ein äusserst anregendes Buch, das einem nicht zuletzt vor Augen führt, wie es bei der Geschichtsschreibung zu und her geht - zumeist machtbesessen, eitel und ziemlich niederträchtig. Nicht zuletzt die Schilderungen der Rivalität zwischen Bland und dem Times-Chefkorrespondenten in Peking, Morrison, illustrieren dies besonders schön.

Man liest dieses Buch auch deshalb mit Gewinn, weil man erfährt, wie unser Bild von China zustandekommt. So liest man etwa, dass der einflussreiche und instinktsichere Morrison gar kein Chinesisch sprach oder dass John Jordan (natürlich ein britischer "Sir"), der britische Gesandte in Peking, "schonungslos, fast undiplomatisch, voller Verachtung für orientalische Heuchelei" und "aufgrund seiner langen Erfahrung, seiner Detailkenntnis und seiner Ehrlichkeit zum angesehensten Mitglied des diplomatischen Corps in Peking geworden" war.

Verdienstvollerweise führt Trevor-Roper im Vorwort die Quellen auf, auf die er sich bei seiner Forschungsarbeit stützte. Dabei erwähnt er auch, dass Backhouse keine persönlichen Papiere hinterliess und es über die Familie Backhouse keine Unterlagen gibt. Der Autor stützte sich auf vier Manuskriptquellen: den Briefwechsel mit der Bodleian Library über die Backhouse Sammlung, die Schriften von Morrison und Bland, den im Besitz von Reinhard Hoeppli in Basel sich befindenden Memoiren (Hoeppli hatte Backhouse angeregt, und dafür bezahlt, seine Erinnerungen zu Papier zu bringen) und schliesslich ein weiteres Dokument, aus dem hervorgeht, dass Backhouse offenbar auch Geheimagent gewesen ist.

Fragen kann man sich allerdings, wie realistisch eine Biografie, die sich hauptsächlich auf Dokumente stützt, eigentlich sein kann. So zeugen etwa Sätze wie "Es verdross Morrison stets aufs neue, wenn er an jenen ungelegenen Jagdausflug nach Kwantai zurückdachte" oder "Bland war zwar geradeheraus und extrovertiert, aber nie anmassend und arrogant" wohl vor allem von des Autors blühender Fantasie, denn woher will er solches wissen?
"Seine Schriften zeigen ihn als freundlichen Mann, der, auch wenn er sehr aufgebracht ist, sein widerspenstiges Gegenüber geduldig, höflich und rücksichtsvoll behandelt", schreibt Trevor-Roper. Na ja, von der Art, wie einer schreibt (und sich darstellt) auf seinen Charakter zu schliessen, ist schon ziemlich spekulativ und lässt nicht gerade auf einen ausgeprägten Realitätssinn schliessen.

"Spekulieren wir ruhig noch ein wenig weiter", schreibt der Autor (augenzwinkernd, wie man annehmen darf) an anderer Stelle und zeigt in der Folge auf, wie und weshalb er welche Schlüsse aus einem Brief zieht. Solche Geschichtsschreibung lässt man sich hingegen gerne gefallen.

Der Eremit von Peking
Hugh R. Trevor-Roper
Andrea Ott (Übersetzung)

Der Eremit von Peking


Die Geschichte eines genialen Fälschers
Eichborn 2009
Originalsprache: Englisch
400 Seiten, gebunden
EAN 978-3821845906

Wahrheit, Würde und Zusammenhalt

Rebecca Wait schafft es, dass man atemlos weiterliest und sich in das Erleben der einzelnen Personen hineinversetzen kann.

Lesen

Es geht ums Überleben

Ein starkes, bewegendes Buch und ein Triumph des Lebenswillens.

Lesen

Alle gegen alle in der Gated Community

Je mehr wir uns vereinzeln, desto brüchiger wird der soziale Kitt, denn der Mensch denkt und agiert immer noch viel archaischer, als er annimmt.

Lesen

Reale Fiktion eines Jahrhundertlebens

Es sind ungemein starke Bilder, die dieses Buch hinterlässt. Das liegt daran, dass Boyd ein begnadeter Geschichtenerzähler ist und sein Text einem immer mal wieder verblüffende Einsichten vermittelt.

Lesen

Das Unbewältigbare bewältigen

Eddie Joyce hat sich vorgestellt, wie die Angehörigen eines bei 9/11 zu Tode gekommenen Feuerwehrmannes mit ihrem Schicksal zurecht kommen. Das Ergebnis ist ein einfühlsamer, gescheiter und differenzierter Roman.

Lesen

Zufall ist die zentrale Kraft

Die Ewigen von Martín Caparrós is ein gelungenes, gescheites und sehr unterhaltsames Werk.

Lesen
Stolz und Vorurteil
Hello, it's good to be back!
Tochter des Vulkans
Ich hoffe, dein Leben war schön
Strahlend schöner Morgen
Entwicklungen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur nach 1989
Heimsuchung
Schwarzblende
Am Ufer
Die Listensammlerin
Kaltblütig
Der Trick
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017