Literatur

Feuergeister

Christoph Peters hat seinen neuen Roman seinem Freund, dem Keramiker Jan Kollwitz gewidmet, und genau dieser Keramiker ist auch Thema des Buchs - kein fiktionaler Text also, sondern einer, der auf authentischen Erfahrungen beruht. Dieses Insider-Wissen, auf das der Autor zurückgreifen konnte, kommt dem Buch an vielen Stellen in Form von Seitenhieben gegen die selbstzufriedene deutsche Keramik-Szene zugute.

"Deutschland hat auch eine alte Keramiktradition. Salzbrand vor allem. Rheinisches Steinzeug, Westerwald-Steinzeug ... Im Osten gab es Bürgel-Steinzeug. Ich habe zwei Stücke in meinem Besitz, einen Krug und einen Teller. Sehr gute Stücke. Doch heutzutage liegt alles darnieder. [...] Brauchbare Glasuren haben sie überhaupt keine mehr.", sagt der alte japanische Großmeister der Keramik in einem fiktiven Dialog mit seinem Schüler.

Neben seiner sprachlichen Eleganz macht auch Peters' Witz das Buch zu einem Lesegenuss.

Im Buch heißt der junge deutsche Keramiker Ernst Liesgang. Nach einem langen Studienaufenthalt in Japan eröffnet sich ihm die Möglichkeit, sich daheim in Deutschland einen traditionellen Anagama-Brennofen bauen zu lassen, und zwar von keinem Geringeren als Herrn Yamashiro, einem erfahrenen japanischen Ofensetzer. Die Bauphase einschließlich ihrer Vorgeschichte bis zum Einbrennen des riesigen Brennofens ist das eigentliche Thema des Buchs. Über den alten Ofenbaumeister - aber auch über japanische Mentalität und Denkweisen - erfährt man viel, doch die neue Liebe Herrn Yamashiros für die norddeutsche Küche ist eher eine witzige Anekdote am Rande und kein zentrales Thema des Romans.

Nach langer, frustrierender Suche findet Ernst Liesgang in einem Dorf an der holsteinischen Ostseeküste in einem alten Pfarrgarten den geeigneten Standort für seinen Anagama-Ofen. Vergeblich wartet der Leser um Aufklärung bezüglich einer von Liesgang diffus erfühlten, schwierigen Ausstrahlung des Orts, die seiner Vermutung nach auf ein fürchterliches Ereignis in der Vergangenheit zurückzuführen ist. Steht vielleicht die eindrucksvolle Kolonie von Riesenbärenklau in Verbindung mit dieser spirituellen Last des Ortes? Das wird der Leser nie erfahren. Im Romanzusammenhang jedenfalls wirkt die ausführliche Schilderung der Vernichtung dieser giftigen Pflanzen, die das ökologische Gleichgewicht in Deutschland zu stören drohen, etwas unmotiviert. Schon fürchtet man um das ganze Projekt, Herr Yamashiro erkrankt, ohne ihn könnte der Ofen niemals zur Vollendung gelangen, wer weiß, welche bösen Geister noch im Pfarrhaus wirken ... Doch glücklich wendet sich alles zum Guten, Herr Yamashiro kann weiterbauen, der Ofen gelingt, und Ernst Liesgang schafft es nach monatelangem Zaudern, den Anagama noch vor dem Winter einzubrennen und ihn sich somit zu eigen zu machen.

Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln
Christoph Peters

Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln


Luchterhand 2014
224 Seiten, gebunden
EAN 978-3630874111

Aus der europäischen in die osmanische Kultur

Der in der Schweiz lebende Abdullah Dur legt sein erstes Werk vor, ein spannender Roman, der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz, Frankreich und der Türkei spielt.

Lesen

Von Liebe, die tötet

Der Debütroman der Elle-Kolumnistin Melissa Broder wartet mit einigen witzigen Überraschungen auf und schildert in einer offenen und klaren Sprache, wie sich die Liebe für das weibliche Geschlecht anfühlt.

Lesen

Ungesundes ist im Gang

"Die Zeit der Ruhelosen" schildert eine Welt im Krieg und handelt so recht eigentlich (und überaus packend) fast alles ab, was im gegenwärtigen Frankreich (und in der politischen Welt allgemein) ein Thema ist

Lesen

Eine einschneidende Begegnung

Ljubić erzählt in seinem lesenswerten Roman die Familiengeschichte von Hanno Kelsterberg und damit auch die Geschichte des Umweltaktivisten Hartmut Gründler.

Lesen

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen

Alles ist Signal

Ein aufsehenerregender, authentischer Roman über das Leben an den Randzonen der US-amerikanischen Gesellschaft. Die Haves und die Have-Nots haben mehr gemeinsam als man glaubt.

Lesen
Familie Salzmann
Aus der nahen Ferne
Romantik / Wiener Moderne / Arthur Schnitzler
Die Geschichte von Herrn Sommer
Lila, Lila
Die Mutter
Die Geschichte der Liebe
Der Schatten des Windes
Alice über alles
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Geschichte eines neuen Namens
Hundert Tage
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018