Literatur

Herbert von Karajan

Der Mann mit dem schwingenden Stock - der Dirigent der Dirigenten - schon immer hat es die Musikinteressierten neugierig gemacht, was diesen Menschen ausmacht. Dreißig Jahre war er Leiter der Salzburger Festspiele und die Berliner Philharmoniker wären ohne ihn nicht das, was sie sind.

Kurze Leseprobe: ..... an der Staatsoper waren zu Tietjens Zeit viele große Dirigenten tätig, Otto Klemperer, Erich Kleiber und Leo Blech etwa, aber das musikalische Aushängeschild der Oper war Wilhelm Furtwängler. Furtwängler war unangefochten der wichtigste Repräsentant des deutschen Musiklebens im Dritten Reich. Lange bevor er 1933 Direktor der Staatsoper wurde, war er 1922 nach dem Tode Arthur Nikischs bereits Chefdirigent der Berliner Philharmoniker geworden ....

Man sieht schon an diesem Ausschnitt, dass historisch interessante und tatsächlich belegte Daten, Zahlen, Fakten und Namen dieses Buch wertvoll machen. Von der Herkunft Karajans und seiner Familie, über seine politischen Tätigkeiten, seine Kapellmeisterkarriere in Ulm, seine Zeit in Berlin, sein Berufsverbot, seine Jahre in Europa, Wien, Wagner.... All seine positiven und vielleicht auch negativen Seiten werden unumwunden dargestellt.

Die Zeit im Krieg, die schweren Zeiten und der Aufbruch, die Höhenflüge - all dies kann man von Anfang an im Stile eines sehr amüsanten, tiefgründigen, zu Herzen gehenden Romans lesen. Karajan, der Dirigent und auch der Privatmensch werden dem Leser näher gebracht. Der Leser erfährt Dinge aus seinem Leben, die man so nicht geahnt hat. Ein äusserst gelungener biografischer Roman, sehr ausschmückend und bildhaft verfasst sowie flüssig zu lesen. Obwohl es sich in gewissem Sinne um ein Fachbuch handelt, da es auch musiktechnische Begriffe enthält, ist es für den Laien gut verständlich.

Man kann sich in das Leben eines Musikers hineinversetzen. Besonders auch die schweren Zeiten werden eingehend beleuchtet, sodass man auch hier, historisch gesehen, einen fundierten Einblick erhält. So kann man sich den Werdegang Karajans sehr gut vor Augen führen.

Dieses Buch zeigt Karajan vordringlich als den Karrieremensch - Dirigenten. Gern wurde er immer wieder in der Klatschpresse hochgelobt und durch den Dreck gezogen, aber der Autor dieses Buches stützt sich auf die wirklich wichtigen Dinge aus dem Leben Karajans. Die sogenannte Society wird nur am Rande erwähnt. Karajan mag teilweise umstritten sein, aber musikalisch hat er sehr viel geleistet. Dieses Buch bringt das zum Ausdruck.

Karajan: Eine Biographie
Peter Uehling

Karajan: Eine Biographie


Rowohlt 2008
416 Seiten, broschiert
EAN 978-3499622878

Heilsame Lektüre

Fritz J. Raddatz, geschwätzig, eitel, klug, oft schamlos, und anregend, legt höchst lesenswerte Tagebücher vor.

Lesen

Als 13 Minuten fehlten, um Hitler zu töten

Der Antifaschist und Hitler-Widersacher der ersten Stunde, Georg Elser, hatte nur ein Ziel: den Zweiten Weltkrieg zu verhindern. Doch seine Bombe verfehlte Hitler nur um Minuten.

Lesen

Castro starb doch noch eines natürlichen Todes

In Zusammenarbeit mit dem Castro-Biographen Volker Sierka hat Reinhard Kleist eine Graphic Novel verfasst, die den Aufstieg Fidel Castros zum Präsidenten Cubas und Weltrevolutionär nachzeichnet.

Lesen

Dylan für Einsteiger und Experten

Wer sich einen Überblick über das Gesamtkunstwerk Bob Dylan verschaffen will, ist im Reclam-Verlag bestens aufgehoben.

Lesen

Das Leben des Jean-Paul "Ekel" Sartre als Comic

Der Philosoph und Autor des Romans "Der Ekel" als Comicfigur.

Lesen

Ihr Leiden war das Leben

Sisi einmal anders: Qualtinger und Kissel zeigen die unsterbliche Kaiserin von ihren Schatten- und Sonnenseiten, immer nahe an der Wahrheit, aber weit weg von der Wirklichkeit.

Lesen
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Aus der nahen Ferne
Der Geliebte der Mutter
Die gläserne Grenze
Die Brooklyn-Revue
Die Archive der Nacht
Ragtime
Weil wir längst woanders sind
Letzter Halt Bahnhofstrasse
Der Sieger bleibt allein
An einem Tag wie diesem
Nada
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018