Literatur

Fiktive Biographie oder biographische Fiktion über Henry James

Wenn man sich auf die Kapitelüberschriften verlassen würde in Colm Toibins Roman "Porträt des Meisters in mittleren Jahren", so könnte man schwerlich von einer Biographie sprechen, umfasst der beschriebene Zeitraum im Leben Henry James doch nur die Jahre zwischen 1895 - 1899. Doch fintenreich webt der irische Autor, Mosaikstücken gleich, Geschehnisse aus den vorher liegenden Jahren in die laufende Handlung ein, so dass sich am Ende des Romans ein dichtes, wenn auch nicht geschlossenes, Bild des Meisters ergibt.

Das Buch beginnt damit, dass der scheue Autor sich der Missfallensbekundungen des Theaterpublikums anlässlich der Premiere seines Bühnenstücks "Guy Domville" aussetzen muss. Die Erkenntnis, "… dass es ihm nicht gelungen war, den Geschmack des breiten Publikums zu treffen…", verursachte in ihm das Gefühl, "… besiegt und bloßgestellt worden zu sein…" Er flieht aus London und wir begleiten ihn die nächsten fünf Jahre seines an Katastrophen reichen Lebens.

Colm Toibin gelingt es, die über Henry James bekannten Fakten auf subtile Weise mit imaginären Geschehnissen zu verknüpfen. Zu danken ist dies vermutlich der Tatsache, dass er als Vorbereitung zu seinem Werk alle verfügbaren Quellen über Henry James zu rate zog und sich bei seinem Stil an dem des Meisters orientierte. Nach eigener Aussage sind im Roman zahlreiche Zitate aus Romanen, Artikeln oder Briefen von Henry James versteckt, was wiederum dem Leser das Gefühl des "Nachhause-Kommens" gibt. Plumpe Direktheit wird man genauso wenig finden wie schlagzeilenträchtige Skandalgeschichten. Dafür besticht das Buch mit einer Vielzahl brillant gezeichneter Andeutungen und der Herausstellung der vielen Gegensätze in James' Leben, ohne moralische Anklage oder erhobenen Zeigefinger. Toibin ist ein Geschichtenerzähler par Excellenze. Manches Mal muss man sich vergegenwärtigen, dass wir es hier mit einem Autor des 20. Jahrhunderts zu tun haben, so gut gelingt ihm die Paraphrasierung des Henry-James-Stils.

Ein Amerikaner in England

Henry James, geb. 15.04.1843 in New York - gest. 28.02.1916 in London, lebte den überwiegenden Teil seines Lebens in England und führte ein bis heute von Gerüchten umwehtes Leben. So sagt man ihm zum Beispiel eine homo-erotische Schwäche nach, was jedoch unbewiesen und auch von Toibin nicht zum Thema gemacht wird. James' "Wesen" ist bis heute ein Rätsel: trotz zahlreicher Briefe, Tagebücher etc. ergibt sich kein homogenes Bild dessen, wer oder was er "wirklich" war. Eindeutig ist jedoch, dass seine Erzählkunst, die differenzierte Psychologisierung seiner Protagonisten, ihre Sprachlosigkeit und die ausgeklügelte Dramatik seiner Erzählungen großen Einfluss auf die Romanciers des 20. Jahrhunderts hatten.

Der Tradition von Henry James bleibt auch Colm Toibin treu, indem er sich in seinem fünften Roman an seinem Vorbild orientiert und die Herausforderung, einen berühmten Schriftsteller zum Romanhelden zu ernennen, auf großartige Weise meistert. Der sensitiven Übersetzung von Giovanni und Ditte Bandini ist es zu danken, dass in der deutsche Ausgabe die im englischen Original verborgenen Tiefe erhalten geblieben ist.

Porträt des Meisters in mittleren Jahren
Colm Tóibín
Ditte Bandini (Übersetzung)
Giovanni Bandini (Übersetzung)

Porträt des Meisters in mittleren Jahren


Hanser 2005
Originalsprache: Englisch
432 Seiten, gebunden
EAN 978-3446206649

Ein Außenseiter damals und heute

333 lesenswerte Seiten später lässt sich das Phänomen Erich Mühsam immer noch nicht recht greifen. Muss es auch nicht: Bleibt nach der Lektüre doch ein schönes Bild von dem zurück, das vor hundert Jahren den Außenseiter ausmachte und ihn heute immer noch auszeichnen würde.

Lesen

Der Sound des Aufbruchs

Rio Reiser hat deutsche Musikgeschichte geschrieben. Als Sänger und Texter der Band Ton Steine Scherben lieferte er in den Siebzigern den Soundtrack zum Aufbruch einer ganzen Generation.

Lesen

Vier im Mond

Matthias Brandt, der Sohn von Ruth und Willy Brandt, erzählt in seinen Kindheitserinnerungen voll lakonischem Humor von seinen liebsten Verkleidungen und seiner Entwicklung zum heutigen Schauspieler.

Lesen

Der Alltag des Schriftstellers in seiner doch nicht ganz so kleinen Welt

Gauß' unaufgeregter, aber nicht unaufregender Einblick in zwei Jahre seines Alltags ist vergnüglichste Lektüre auf höchstem Niveau.

Lesen

Dracula: Eine Figur, ihre Geschichte und ihr Mythos

Was ist dran am Mythos des transsylvanischen Grafen? Hat er tatsächlich das Blut seiner Opfer getrunken? Heiko Haumann gibt Antworten.

Lesen

Chavela: die Frau, die bis zum Ende sang

Chavela Vargas sang bis zum bitteren Ende. Sie wollte die Frau sein, die auf der Bühne starb. Und fast wäre es ihr sogar gelungen. Wunderbare Lieder über Soledad, Rückkehr, Schmerz und das Verlassensein von einer echten Künstlerin und Chavela in Interviews. Ein ganz besonderes Biopic.

Lesen
Hundert Jahre Einsamkeit
Endland
Metamorphosen oder Der goldne Esel
Mailand
Unter der Drachenwand
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Kurt Ali
Die Zone
Kafka geht ins Kino
Mercy Seat
In der Nacht
Düğmeler ve Başka Şeyler
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018