Literatur

Fiktive Biographie oder biographische Fiktion über Henry James

Wenn man sich auf die Kapitelüberschriften verlassen würde in Colm Toibins Roman "Porträt des Meisters in mittleren Jahren", so könnte man schwerlich von einer Biographie sprechen, umfasst der beschriebene Zeitraum im Leben Henry James doch nur die Jahre zwischen 1895 - 1899. Doch fintenreich webt der irische Autor, Mosaikstücken gleich, Geschehnisse aus den vorher liegenden Jahren in die laufende Handlung ein, so dass sich am Ende des Romans ein dichtes, wenn auch nicht geschlossenes, Bild des Meisters ergibt.

Das Buch beginnt damit, dass der scheue Autor sich der Missfallensbekundungen des Theaterpublikums anlässlich der Premiere seines Bühnenstücks "Guy Domville" aussetzen muss. Die Erkenntnis, "… dass es ihm nicht gelungen war, den Geschmack des breiten Publikums zu treffen…", verursachte in ihm das Gefühl, "… besiegt und bloßgestellt worden zu sein…" Er flieht aus London und wir begleiten ihn die nächsten fünf Jahre seines an Katastrophen reichen Lebens.

Colm Toibin gelingt es, die über Henry James bekannten Fakten auf subtile Weise mit imaginären Geschehnissen zu verknüpfen. Zu danken ist dies vermutlich der Tatsache, dass er als Vorbereitung zu seinem Werk alle verfügbaren Quellen über Henry James zu rate zog und sich bei seinem Stil an dem des Meisters orientierte. Nach eigener Aussage sind im Roman zahlreiche Zitate aus Romanen, Artikeln oder Briefen von Henry James versteckt, was wiederum dem Leser das Gefühl des "Nachhause-Kommens" gibt. Plumpe Direktheit wird man genauso wenig finden wie schlagzeilenträchtige Skandalgeschichten. Dafür besticht das Buch mit einer Vielzahl brillant gezeichneter Andeutungen und der Herausstellung der vielen Gegensätze in James' Leben, ohne moralische Anklage oder erhobenen Zeigefinger. Toibin ist ein Geschichtenerzähler par Excellenze. Manches Mal muss man sich vergegenwärtigen, dass wir es hier mit einem Autor des 20. Jahrhunderts zu tun haben, so gut gelingt ihm die Paraphrasierung des Henry-James-Stils.

Ein Amerikaner in England

Henry James, geb. 15.04.1843 in New York - gest. 28.02.1916 in London, lebte den überwiegenden Teil seines Lebens in England und führte ein bis heute von Gerüchten umwehtes Leben. So sagt man ihm zum Beispiel eine homo-erotische Schwäche nach, was jedoch unbewiesen und auch von Toibin nicht zum Thema gemacht wird. James' "Wesen" ist bis heute ein Rätsel: trotz zahlreicher Briefe, Tagebücher etc. ergibt sich kein homogenes Bild dessen, wer oder was er "wirklich" war. Eindeutig ist jedoch, dass seine Erzählkunst, die differenzierte Psychologisierung seiner Protagonisten, ihre Sprachlosigkeit und die ausgeklügelte Dramatik seiner Erzählungen großen Einfluss auf die Romanciers des 20. Jahrhunderts hatten.

Der Tradition von Henry James bleibt auch Colm Toibin treu, indem er sich in seinem fünften Roman an seinem Vorbild orientiert und die Herausforderung, einen berühmten Schriftsteller zum Romanhelden zu ernennen, auf großartige Weise meistert. Der sensitiven Übersetzung von Giovanni und Ditte Bandini ist es zu danken, dass in der deutsche Ausgabe die im englischen Original verborgenen Tiefe erhalten geblieben ist.

Porträt des Meisters in mittleren Jahren
Colm Tóibín
Ditte Bandini (Übersetzung)
Giovanni Bandini (Übersetzung)

Porträt des Meisters in mittleren Jahren


Hanser 2005
Originalsprache: Englisch
432 Seiten, gebunden
EAN 978-3446206649

Che Guevara, Erfinder des E-Bikes

Juan Martin Guevara, der 15 Jahre jüngere Bruder des Revolutionärs Ernesto Guevara, erzählt von seiner Gefangenschaft während der argentinischen Militärdiktatur, aber auch viele Anekdoten von "Che" und einem besseren Leben in Kuba.

Lesen

Heilsame Lektüre

Fritz J. Raddatz, geschwätzig, eitel, klug, oft schamlos, und anregend, legt höchst lesenswerte Tagebücher vor.

Lesen

"Jemanden wie ihn hatte man noch nie gesehen"

George Plimpton hat dem aussergewöhnlich talentierten, egomanischen und gänzlich unmöglichen Truman Capote ein Denkmal geschaffen.

Lesen

Die Seele eines Mannes

"the dirty old man" hat nicht nur Kurzgeschichten, Lyrik und Romane geschrieben, sondern auch eine Menge Briefe, die hier nun erstmals auf Deutsch publiziert werden und einen Bukowski zeigen, dessen liebste Beschäftigung das Kritzeln und Ritzen war.

Lesen

Castro starb doch noch eines natürlichen Todes

In Zusammenarbeit mit dem Castro-Biographen Volker Sierka hat Reinhard Kleist eine Graphic Novel verfasst, die den Aufstieg Fidel Castros zum Präsidenten Cubas und Weltrevolutionär nachzeichnet.

Lesen

Elvis' beste Zeit

Elvis starb vor 40 Jahren in seinem Badezimmer in Graceland. Eine Bildbiographie zeigt ihn in seinen besten Jahren, 1957-1958, und erzählt Geschichten aus seiner besten Zeit.

Lesen
Liebesweisen in Lolitas Club
Die stumme Bruderschaft
Eine kurze Geschichte vom Fliegenfischen
Hundert Jahre Einsamkeit
Die Listensammlerin
Tagelieder des deutschen Mittelalters
Die Ewigen
Ragtime
Die Geschichte von Herrn Sommer
Lila, Lila
Hundert Tage
Der Fremde
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018