Literatur

Kurt Wallanders letzter Fall

Henning Mankells Wallander-Krimis ist es zu Recht schon seit längerem gelungen, einen wohlverdienten Kult-Status auch und gerade in Deutschland zu erlangen sowie, sehr erfolgreich, selbigen zu verteidigen. Besagte Schriften sind auf ihre spezifische und wenig vergleichbare Weise in erster Linie spannend, aber gleichzeitig auch unterhaltsam sowie multithematisch tiefgehend, was schlichten "Krimis" eigentlich so gut wie gar nicht zu gelingen vermag. Der Leser wird eingebunden in unterschiedlichste lebensalltägliche Dinge der Protagonisten, so dass das eine oder andere Identifikationspotential, gewollt oder nicht, für die sich selbstverständlich individuell unterscheidenden Rezipenten zu erkennen unausweichlich ist. Ende der 1990er Jahre endete die bisherige Wallander-Serie - dem lesenden Konsumenten wurde also eine recht lange Wartezeit zugemutet, erneut zu einem entsprechend neuen Titel greifen zu dürfen.

Nunmehr ist es soweit. Im aktuellen Band, welcher unter dem Titel "Feind im Schatten" in entsprechenden Regalen diverser Anbieter des Kaufes harrt, hat Kurt erneut die denkbar schwierigsten Ermittlungen zu übernehmen. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit handelt es sich jedoch um seinen letzten Fall. Er ist altersbedingt angeschlagen - wie sein Erfinder auch - und bedarf gleichermaßen psychologisch als auch physiologisch der (vor-)letzten Ruhe. Soviel sei verraten: Mankell lässt seinem Protagonisten nach der Beendigung der komplexen Ermittlungen einen letzten, schweren Weg mit einer sehr schrecklichen Krankheit beschreiten: "Danach ist nichts mehr. Die Erzählung von Kurt Wallander geht unwiderruflich zu Ende. Die Jahre, die er noch zu leben hat, vielleicht zehn, vielleicht mehr, sind seine eigene Zeit, seine und Lindas, seine und Klaras, keines andern Menschen Zeit" (S. 588). Deutlicher ginge es wohl kaum!

Der Autor lässt dem tendenziell depressiv erscheinenden Polizisten, dem das Dunkel der Welt vermehrt zu schaffen macht und sich wie eine immer schwerer wiegende Wolke der Last auf seine Seele zu setzen vermag, in sehr schwierigen sowie geheimnisvollen Feldern der neueren schwedischen Geschichte tätig werden. Wer, der politisch interessierten und bereits deutlich betagteren Leser unter uns (also die Ü-40 Generation ist gemeint), erinnert sich nicht an die diversen U-Boot-Vorfälle der 1980er Jahre in besagtem skandinavischen Lande bzw. seinen sogenannten Hoheitsgewässern. Im NATO geprägten Westen wurde seinerzeit - natürlich -, nicht alleine dem Kalten Krieg geschuldet, immer unisono behauptet, ausschließlich die sowjetische Marine betreibe dort Spionage bzw. der unter mysteriösen, bis heute nicht aufgeklärten Umständen ermordete ehemalige schwedische Ministerpräsident Olof Palme sei in Wirklichkeit sozialistischer Spion gewesen und habe die Aufklärung der fremden Unterwasserfahrzeuge seitens des schwedischen Militärs aktiv verhindert. Doch alles war, zumindest in Wallenders Fall, viel, viel rätselhafter. Lassen Sie sich, werter Leser, einfach überraschen!

Ein auf etwa 600 Seiten sehr gelungener Abschied einer vielen Menschen liebgewordenen Kriminalfigur. Deshalb lohnen sich die zu bezahlenden 26,- Euro durchaus - oder man nutzt einfach mal wieder eine städtische Bücherei und leiht sich den "Schinken" aus, was der Verlag aufgrund geringerer Gewinnerwartungen sicherlich weniger gerne zu hören wünscht. Darauf Rücksicht zu nehmen, ist die meine Sache jedoch nicht. Das Prinzip von allgemein zugänglichen Bibliotheken sollte nämlich, so sei der an unerwarteter Stelle wider Erwarten doch erneut in Aktion tretende Zeigefinger nicht zu rügen, auch an dieser Stelle als unterstützenswertes Bestreben Erwähnung finden.

Die These übrigens, dass nicht alleine die Hardcorefans Kurts das eine oder andere Tränchen der Trauer ob des endgültigen Entschwindens Wallanders zu verdrücken haben werden, scheint bei weitem so gar nicht als unbegründet vertretbar. Mach" es gut, Kurt!

Der Feind im Schatten
Henning Mankell

Der Feind im Schatten


Zsolnay 2010
592 Seiten, gebunden
EAN 978-3552054967

Verschollen in München

In Bayerns Hauptstadt kann man sich zwischen Schickeria und Religion schon mal verloren fühlen. Uli Oesterles treibt das auf die Spitze und legt mit "Hector Umbra" einen unglaublich guten Comic vor.

Lesen

Glamour im Berlin der 1920er

Kriminalkommissar Gereon Rath wird von der Mordkommission Köln nach Berlin zur "Sitte" strafversetzt. Die Graphic Novel nach den Romanen von Volker Kutscher zeigt den Glamour und die Gefahr des Berlins der Weimarer Republik.

Lesen

Liebe ohne Gewalt

Dennis Lehane macht seine alte Heimat zum Schauplatz eines Krimi, in dem es um viel mehr als nur die Aufdeckung eines Falles geht. Das neueste Werk des Erfolgsautors kommt übrigens schon 2017 ins Kino: "Live by Night".

Lesen

Eine verhängnisvolle Talkshow

In Finnland passieren rätselhafte Morde und ein Mordversuch, die offenbar in Zusammenhang mit einer Talkshow stehen. Kommissar Kimmo Joentaa, eine nachdenkliche, unaufgeregte und sensible Figur, die manchmal einen etwas verwirrten Eindruck macht, soll die Fälle zusammen mit seinem Team aufklären.

Lesen

Höchste Spannung mit wenigen Worten

Dem französischen Autor Yves Ravey ist ein exzellenter Kriminalroman gelungen, der den Leser sofort in seinen Bann zieht und Stimmungen einzigartig transportiert. Unbedingt lesen.

Lesen

Comic Noir: Rip Kirby, der erste moderne Detektiv

1946-1999 erschienen die Abenteuer des Meisterdetektivs in zahlreichen Zeitungen. Alex Raymond, Erfinder und Zeichner der Serie, kam 1956 bei einem tragischen Unfall ums Leben und so übernahm John Prentice die Serie. Der Bocola-Verlag veröffentlicht nun die ersten Jahrgänge in Hardcover und Großformat.

Lesen
Lennon
Hundert Jahre Einsamkeit
Unter der Drachenwand
Und alle benehmen sich daneben
Schwirrflug
Wiesenstein
Shutter Island
Die Zone
Endland
Die ferne Hoffnung
Die Fliegengöttin
Gedichte an die Nacht
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018