Wirtschaft

Mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen arbeiten

"Jede Initiative braucht eine konkrete Zahl als Vorgabe." Dieses Motto von Jeffrey R. Immelt, Chairman und CEO von General Electric, legen die drei Herausgeber Heimo Losbichler und Christoph Eisl (Professoren der Hochschule Oberösterreich) sowie Christian Engelbrechtsmüller (Partner der KPMG Advisory GmbH, Austria) dem Vorwort und letztlich auch der Zielsetzung ihres Handbuchs der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zugrunde. Der besondere Mehrwert dieses Werks, im Vergleich zu etlichen vorliegenden Publikationen über betriebswirtschaftliche Kennzahlen, liegt zweifelsohne darin, dass es den Herausgebern und Mitautoren gelungen ist, ein fachkompetentes Team von insgesamt 50 Autoren aus Wissenschaft, Wirtschaft, Non-Profit- und Beratungsunternehmen zu gewinnen, welche in theoretisch fundierten und zugleich stark praxisorientierten Beiträgen den umfassenden Einsatz der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen vorstellen.

Das Buch enthält fünf Themenschwerpunkte:

Themenblock A Grundlagen der Unternehmenssteuerung mit Kennzahlen: zu Beginn wird herausgearbeitet, dass Kennzahlen, auch Metrics, Ratios oder Key Performance Indicators (KPIs) genannt, den gesamten Führungsprozess begleiten und heute DER Beurteilungsmaßstab in der Planung und Steuerung von Unternehmen sind und das zentrale Controlling-Instrumentarium ausmachen. Ein weiterer Beitrag setzt sich mit den verschiedenen Performance-Measurement-Systemen auseinander, identifiziert deren Bestandteile und beurteilt insbesondere das Konzept der Balanced Scorecard im Performance-Measurement-Kontext. In einem dritten Beitrag werden die zentralen Ergebnisse der "KPI-Studie 2013" von Horváth & Partners, d. h. der Status quo des Einsatzes von KPIs in der Praxis, referiert.

Themenblock B Bilanzanalyse und Controlling mit Kennzahlen: die einleitende Abhandlung zeigt, wie die zentralen Bestandteile eines Jahresabschlusses mithilfe finanzieller KPIs einer fundierten Analyse unterzogen werden und illustriert anhand eines fiktiven Beispielunternehmens die in der Praxis gängige Berechnung und Aussagekraft von Finanzkennzahlen. Häufig wird übersehen, dass unterschiedliche Rechnungslegungsnormen sowie Wahlrechte und Ermessensspielräume einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Zahlen des Abschlusses haben und in einer "seriösen" Bilanzanalyse zu berücksichtigen sind. Mit dieser Problemstellung setzt sich ein weiterer Beitrag auseinander. Den Besonderheiten der Liquiditätssteuerung mit Kennzahlen sowie den branchen- und größenspezifischen Unternehmenskennzahlen widmen sich zwei weitere Aufsätze. Ein abschließender Beitrag knüpft an der Erfahrung an, dass die visuelle Aufbereitung von Informationen für deren Wahrnehmung eine wichtige Rolle darstellt. Auf der Basis von umfangreichen Eye-Tracking-Studien wird gezeigt, wie man Kennzahlen in Diagrammen und Tabellen wahrnehmungsoptimiert gestaltet und wie sich Wahrnehmungsverzerrungen und Wahrnehmungsdauer bei der Analyse von Kennzahlen signifikant reduzieren lassen.

Themenblock C Finanzkennzahlen für unterschiedliche Adressaten und Anwendungszwecke: dieser Themenbereich befasst sich mit betriebswirtschaftlichen Kennzahlen aus der Sicht der Kapitalgeber. Zuerst werden der Ratingprozess im Überblick und typische Rating relevante Kennzahlen am Beispiel der Moody`s Methodology für produzierende Unternehmen dargestellt. Danach werden ausgewählte finanzielle Risikokennzahlen zur Führungsunterstützung in Industrie- und Handelsbetrieben vorgestellt und ihre teils komplexe Ermittlung und Auswertung anhand von typischen Beispielen erläutert. Ein weiterer Beitrag setzt sich mit Kennzahlen des Wertsteigerungsmanagements auseinander. Ausgehend von der Prämisse, dass Unternehmen bzw. Geschäftsbereiche nur dann Werte schaffen, wenn sie eine Rendite auf das eingesetzte Kapital erwirtschaften, die über den dafür zu zahlenden Kapitalkosten liegen, werden insbesondere die EVA- und CVA-Konzepte erklärt. Der Themenblock wird mit einer Abhandlung über Kennzahlen aus Sicht der Aktienanalysten abgerundet.

Themenblock D Performance Measurement entlang der Wertschöpfungskette: im Mittelpunkt der Betrachtung stehen die wichtigsten Kennzahlen der betrieblichen Funktionsbereiche. Dies sind vor allem Kennzahlen zur Steuerung des Vertriebs und des Marketings, Kennzahlen der Produktion, Beschaffung und Logistik, Kennzahlen für das Working-Capital, für das HR- und IT-relevante Controlling und die Bereiche F&E sowie das Performance Measurement in Prozessen des Controllings und des Rechnungswesens.

Themenblock E Kennzahlen in der Unternehmenspraxis: diese Praxisbeiträge umfassen einerseits branchenorientierte Darstellungen, welche einen Gesamtüberblick über die verwendeten Kennzahlen eines Unternehmens und den Unterschied zwischen Branchen (z. B. Stahl- und Lebensmittelindustrie, IT- und Bankensektor) aufzeigen und andererseits die konkrete Umsetzung spezieller Bereiche der Kennzahlen (z. B. BSC und Rating) vermitteln.

Sieht man von einigen speziellen Betrachtungen ab, so ist die Vielzahl der Beiträge sehr verständlich geschrieben und kann auch ohne einschlägige Vorkenntnisse gut nachvollzogen werden. Das Verständnis für die jeweiligen Zusammenhänge wird durch zahlreiche optisch gelungene Abbildungen sowie durch charakteristische Beispiele und Zusammenfassungen jeweils am Ende eines Beitrags unterstützt.

Der von den Herausgebern ins Auge gefassten Zielgruppe, nämlich allen, welche mit Kennzahlen arbeiten oder arbeiten werden - angefangen vom CEO und CFO über externe Analysten bis hin zu Bereichsverantwortlichen und Controllern in Unternehmen, NPO`s, staatlichen und kommunalen Verwaltungen sowie nicht zuletzt auch Studenten insbesondere der Wirtschafts- und Verwaltungswissenschaften an Hochschulen und sonstigen fort- und weiterbildenden Bildungseinrichtungen - kann dieses fachlich und methodisch überzeugende Handbuch bestens empfohlen werden.

Handbuch der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen
Heimo Losbichler (Hrsg.)
Christoph Eisl (Hrsg.)
Christian Engelbrechtsmüller (Hrsg.)

Handbuch der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen


Key Performance Indicators für die erfolgreiche Steuerung von Unternehmen
Linde 2015
592 Seiten, gebunden
EAN 978-3714301847

Ein systematischer Überblick über das Finanzmanagement

Das bewährte Lehr- und Handbuch des renommierten Professoren-Trios setzt sich umfassend und grundlegend mit den zentralen Finanzierungsproblemen auseinander.

Lesen

Gute Zeiten für das Controlling

Eine empfehlenswerte Einführung in das Controlling, die sowohl die Theorie als auch die Praxis verständlich und gut aufbereitet vermittelt.

Lesen

Kompakte Einführung in die Steuerlehre

Dieses Buch zeichnet sich durch eine gelungene methodisch-didaktische Aufbereitung aus. Der Stoff wird systematisch und in einem gut verständlichen Duktus erarbeitet, zahlreiche Abbildungen unterstützen das Verständnis.

Lesen

Investition: Theorie und praktische Anwendung

Die Autoren vermitteln nicht nur die theoretische Basis, sondern zeigen zudem anhand von Beispielen auf, wie Investitionsrechnungen mithilfe von Excel umgesetzt werden.

Lesen

Finanzierungsprobleme lösen

Die Aufgaben spiegeln eine Fülle praxisnaher Anwen­dungen wider und bieten Studierenden und Praktikern zahl­reiche Anhaltspunkte zur Lösung von Finanzierungsproblemen.

Lesen

Solide managementorientierte BWL-Einführung für Studierende und Führungskräfte

Diese Einführung in die managementorientierte Betriebswirtschaftslehre hat sich zu dem BWL-Standardwerk gemausert. Es eignet sich sowohl für Studenten als auch für Führungskräfte, die sich auf den neuesten Stand bringen möchten.

Lesen
Volkswirtschaftslehre
Analyse und Planung im Outfit-Einzelhandel
Controlling
Steve Jobs
Einführung in das Internationale Management
Performance Measurement
Makroökonomik
Wirtschaftsgeographie Deutschlands / Agrargeographie
Supply Chain Management
Wirtschaftsgeographie
Managerial Accounting
Investitionsrechnung
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017