Dennis Lehane: Gone Baby Gone

Blankes Entsetzen und falsche Fährten

"Der Feind, das ist einer von uns." Aktueller könnte ein Buch nicht sein. Vom Ende der Neunzigerjahre stammt dieser bei Diogenes dieses Jahr erschienene Kriminalroman des irischstämmigen Schriftstellers Dennis Lehane. Natürlich spielt auch dieser Fall von den Privatdetektiven Patrick Kenzie und Angela Gennaro in Boston, wo auch Lehane geboren wurde. Das Thema: Kindesmißbrauch und -entführung.

Ermittlungen im White Trash Milieu

Dass selbst den Ermittlern bei ihren Entdeckungen schlecht wird, ist auch diese Tage vorgekommen. Der Schrecken und das Unverständnis, dass man Kindern wehtun kann, wird durch den vorliegenden Kriminalroman zwar nicht gelindert, aber die Gedanken eines Schriftstellers zu diesem Thema helfen zumindest über das damit verbundende blanke Entsetzen hinweg. Aber auch Kenzie&Gennaro haben natürlich ihre Schwierigkeiten und so stellt sich alsbald die bange Frage umso deutlicher, wer denn nun eigentlich die Verantwortung für diese Kinder am Ende hat. Um Kinder zu bekommen, braucht man bekanntlich nicht einmal einen Führerschein und wie die von Lehane zitierte US-Statistik belegt, kommt immer noch die Mehrheit der Kinder durch ihre unmittelbare Umgebung, das soziale Umfeld oder Milieu, zu Schaden. Aber kann der Staat oder sonstwer den Eltern ihre leiblichen Kinder einfach wegnehmen? Eine moralische Frage, an deren Beantwortung sich u. a. auch der vorliegende Roman die Zähne ausbeißt.

Kenzie&Gennaro im Zwist

In "Gone Baby Gone" wird Amanda, die vierjährige Tochter der drogensüchtigen und dem White Trash zuzurechnenden Milieu entstammenden Helene, entführt. Kenzie&Gennaro wollen den Fall zuerst nicht übernehmen, jedoch kommen sie schließlich an ihrer moralischen Verantwortung nicht vorbei und werden Zeugen einer Verschwörung, die so dicht ist, wie ein Sumpf voller Treibsand. Denn beinahe kommen auch Kenzie&Gennaro darin um. Aber auch die besten Ermittler sind nicht davor gefeit, auf die falsche Fährte gelockt zu werden und so entsteht ein Kriminalroman, der voller überraschender Wendungen eine pulsierende Energie entwickelt, die einen Seite für Seite mehr fesselt.

Dennis Lehane kann schreiben, das beweist er auch mit diesem 1998 erstmals bei HarperCollins erschienen Kriminalroman aufs Neue. Bei Diogenes sind insgesamt zehn Bücher von Dennis Lehane erschienen, darunter auch die wohl bekanntesten, die starbesetzt auch verfilmt wurden: Mystic River,  Shutter Island, The Drop und eben auch Gone Baby Gone.

 

Von dem Privatdetektiv-Duo Kenzie&Gennaro sind bei Diogenes als Neuübersetzungen bisher vier Fälle erschienen: Ein letzter Drink (1994/2016), Dunkelheit, nimm meine Hand (1996/2017), Alles, was uns heilig ist (1998/2019) und Gone Baby Gone (1998/2020).
Gone Baby Gone
Peter Torberg (Übersetzung)
Gone Baby Gone
Ein Fall für Kenzie & Gennaro
576 Seiten, broschiert
Diogenes 2020
EAN 978-3257300451

Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen

Ein Film Noir mit Lex Barker und Anne Bancroft, der mehr Geheimnisse offenbart, als sich zunächst vermuten lassen ...

Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen

Der Robin Hood des Outback

Kelly, der Bandit mit Mick Jagger in Titelrolle, zeigt einen Mann, der zum Verbrecher gemacht wird, um ein Exempel zu statuieren.

Kelly, der Bandit

Mitten im Drogenkrieg

Das Grenzgebiet zwischen Arizona und Mexiko steht im Mittelpunkt dieser beiden Actionfilme, die die Arbeit der US-Fahnder zeigt.

Sicario 1 & 2

70er-Kultschocker

Dressed to Kill, der Erotik-Psychothriller-Suspense von Regielegende Brian de Palma, erscheint als Mediabook-XXL.

Dressed to Kill

Familie oder Gesetz

Ein Film-Noir-Klassiker mit Tony Curtis, in dem die Frage der Loyalität elegant gelöst wird. Familie oder Gesetz, was ist wichtig?

Der Tod war schneller

Am Schauplatz ihres Verbrechens

Aufsehenerregender Erotik-Thriller, der Femme Fatale neu interpretiert: Eine Frau in Kontrolle ihres Körpers und Schicksals. Hot!

Femme Fatale