Literatur

Literarisch anspruchsvolle Suche

Nicht Nicole Krauss, sondern Leo Gurski ist der Autor von "Geschichte der Liebe". Sie ist nur der Chronist, der über die verschlungenen Pfade des Buches und der Menschen berichtet, deren Leben der Roman veränderte.

Die Geschichte beginnt in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts in Polen. Hier lebt Leo Gurski und ist unsterblich in Alma verliebt. Ihr widmet er sein Buch und trotz seiner unendlichen Liebe zu ihr ermutigt er sie, nach Amerika zu emigrieren. Er verspricht, ihr bald nachzukommen doch die Nazis besetzen sein Dorf und töteten alle Einwohner. Nur Leo kann entkommen und versteckt sich die nächsten Jahre im Wald, ernährt sich von rohen Ratten, Würmern und Insekten. Nach Kriegsende wandert auch er aus, um Alma zu finden und zu heiraten.

Das Mädchen Alma Singer lebt im heutigen New York. Ihr Vater David, aufgewachsen in Israel, starb, als sie sieben Jahre alt war. David war ein Naturmensch und schenkte seiner Frau das spanischsprachige Buch "Geschichte der Liebe". Nach dem Tod ihres Vaters erbt Alma dessen Schweizer Armeemesser und seine Vorliebe für die Natur. Sie führt eine Art Tagebuch darüber, wie man in der Wildnis überleben kann.

Parallelen zwischen den beiden Hauptfiguren Leo und Alma gibt es viele: Beide lieben etwas, das sie verloren haben. Doch lieben sie die Person oder ist es nur ein Festhalten, ein Nicht-loslassen-können dessen, was für immer vergangen ist? Sind es echte Gefühle oder nur eine Illusion, die sie wach halten? Und welche Erinnerungen sind wirklich gelebt, welche erdacht? Beide Protagonisten stellen sich gegen Ende des Romans diese Fragen und Alma erzählt, nicht ohne selber über ihre Gefühle überrascht zu sein, dass sie sich immer weniger an fassbare Dinge, sondern mehr daran erinnert, welches Gefühl die Nähe ihres Vaters in ihr auslöste. Und sie erzählt dies sanft, ohne Schuldgefühle und ohne Reue.

Nicht gerade die Venus von Milo

Leo möchte gerne ein richtiges Ekel sein. Anfangs erzählt er von seinen kindischen Streichen, die er trotz seines hohen Alters anderen spielt, nur um gesehen zu werden. Nur damit jemand am letzten Tag seines Lebens sagen kann: "Ja, ich habe Leo Gurski heute noch gesehen". Dabei geht er soweit, sich als Nacktmodell zu verdingen und bietet dabei nicht gerade den Anblick der "Venus von Milo".

Schnell erkennt man aber, dass dieses Verhalten nur aufgesetzt ist und die Tatsache vertuschen soll, dass Leo einsam ist und Angst hat. Diese Angst verfolgt ihn seit seinem Eintreffen in Amerika. Was war er? Ein Mensch, ein Überlebender? Hatte er überhaupt ein Recht zu leben, zu lieben und geliebt zu werden? Leo hatte immer das Gefühl, ein Außenseiter zu sein. Freunde hatte er nur wenige und auch darin sind sich der Teenager Alma und der Greis Leo ähnlich. Und Leo verfügt über eine außergewöhnliche Fähigkeit: seit seiner frühesten Kindheit ist er in der Lage, Dinge vor seinem inneren Auge so lebendig werden zu lassen, dass sie für ihn real sind. So imaginierte er einmal als Kind einen lebenden Elefanten auf dem Dorfplatz und er blieb auch bei dieser Geschichte, obwohl ihn alle anderen Dorfbewohner für verrückt hielten.

Nicole Krauss spielt gerade bei den Erinnerungen Leos mit den Blickwinkeln und es wird selten klar, ob das, was Leo erzählt, Tatsachen sind oder Illusionen. So beginnen einige Textpassagen aus Leos Rückblicken mit "Es war einmal…". Das ist ein wohlbekannter Anfangssatz zahlreicher Märchen. Erzählt Leo Märchen? Warum erfahren wir nie etwas aus der Sicht Brunos? Ist Bruno nur eine Fiktion, das Alter ego Leos?

Facettenreiches Puzzlespiel

Bei allem literarischen Anspruch schafft es die Autorin, die Puzzlestücke zu einem Ganzen zusammenzusetzen. Dies liegt zum einen an den gelungenen Erzählsträngen und den gegensätzlich-ähnlichen Protagonisten. Zum anderen trägt Nicole Krauss' Humor und ironisches Augenzwinkern viel zum Spaß an der Lektüre bei. Aber auch Ernsthaftes fehlt nicht in diesem anregenden Roman: Beispielsweise erfahren wir einiges über das Judentum und jüdische Traditionen sowie über die Identitätssuche und den Integrationswillen der Auswanderer. Der Einfluss von Kunst und Literatur auf Menschen spielt genauso eine Rolle wie Trauer, Verlust und Liebe.

Im Argon-Verlag ist die ungekürzte Lesung des Romans durch Dieter Mann erschienen. Erwartungsgemäß souverän liest Mann die Anfangspassagen, in denen Leo aus seinem Leben erzählt. Aber Dieter Mann trumpft erst so richtig auf, als Alma Singer erstmals die Bühne betritt. Meisterlich erweckt er ein junges Mädchen zum Leben. Seine Stimmlage spiegelt nuanciert alle emotionalen Ebenen des Geschehens. Seine Variationen in der Stimme sind fein: Die Art des Lesens, die Betonungen, das Einlegen von Pausen und die Erhöhung respektive Verringerung der Lesegeschwindigkeit machen die Unterschiede aus.

Fazit: Intelligente, anspruchsvolle, emotionale und abwechslungsreiche Geschichte eines Greises, der die Liebe sucht, und eines Teenagers in New York. Ein Highlight des Herbstes 2005 und eine Empfehlung für alle Freunde von Paul Auster, Siri Hustvedt oder Jonathan Safran Foer.

Die Geschichte der Liebe
Nicole Krauss
Dieter Mann (Sprecher)

Die Geschichte der Liebe


Argon 2005
Hörbuch: 8 Audio-CDs
Buch: 352 Seiten, gebunden, Rowohlt, 2005

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen

"Für den Berg war nicht das Geringste vorgefallen."

Eine aussergewöhnlich hilfreiche Schule der Wahrnehmung, und darüber hinaus eine überzeugende Anregung, selber die Berge zu erkunden.

Lesen

Zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren

Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman Olga Rinkes Leben vor dem Hintergrund zentraler Epochen der jüngeren deutschen Geschichte.

Lesen

Wer ist der Lottogewinner - und verträgt er so viel Glück?

Eine schöne Geschichte rund um Herrn Haiduks kleinen Kiosk und einen 13-Millionen-Lottoschein, der zum wahren Gewinner zurückfinden soll.

Lesen

Hoffnung auf Zukunft

Arno Geiger erzählt von Menschen, die in dem kleinen Ort Mondsee bei Salzburg zu Füßen der Drachenwand versuchen, in einer Atempause des Zweiten Weltkrieges wieder zu sich selbst zu finden.

Lesen

Familiäre Zusammenhänge

Ein Roman über Menschen auf der Suche nach ihren Wurzeln, die lernen, in der eigenen Vergangenheit und der ihrer Vorfahren Kraft zu finden für die Gestaltung und die positive Bewältigung ihres eigenen Lebens.

Lesen
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Die Mutter
Aus der nahen Ferne
Stolz und Vorurteil
Drei starke Frauen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Sommerlügen
Nacht
Hundert Jahre Einsamkeit
Lila, Lila
Der Sieger bleibt allein
Doktor Schiwago
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018