Geschichte

Die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte von Hitlers \"Mein Kampf\"

Historiker haben sich Jahrzehntelang über die Frage gestritten, ob sich der Nationalsozialismus in seinen Wesenszügen eher intentionalistisch oder strukturalistisch erklären lasse. Adolf Hitlers Hauptwerk "Mein Kampf" wurde von Seiten der "Intentionalisten" häufig als Argument in die Waagschale geworfen. Schließlich sei dort für jedermann schon in den 20er Jahren nachzulesen, wohin Deutschlands Weg unter dem Nationalsozialismus führen sollte. Mit dem eigentlichen Gegenstand, den zwei Büchern Hitlers hat sich bisher jedoch nur ein kleiner Kreis von Wissenschaftlern beschäftigt. In solch einem Umfang wie es Plöckinger tut, wohl bis dato niemand. Auf über 600 Seiten deckt der Autor so ziemlich jeden Themenbereich, der mit dem Buch in Verbindung steht, ab.

Zunächst wird sehr ausführlich die Entstehungsgeschichte von "Mein Kampf" geschildert. Von ersten Entwürfen bis hin zum fertigen Druckwerk gab es einige Hürden zu überwinden. Zudem ranken sich bis heute fast unausrottbare Legenden um die Entstehung des Buches. So kann Plöckinger überzeugend darlegen, dass Hitler keineswegs Rudolf Heß einen Teil seiner Ideen diktierte. Dieser traf erst sehr viel später in der Festungshaft ein, zu einem Zeitpunkt, als Hitler diese Ideen schon zu Papier gebracht hatte.

Im weitaus größeren Teil wird die Rezeptionsgeschichte von "Mein Kampf" nachgezeichnet. Othmar Plöckinger kann auch hier bisher gültige bzw. immer wieder falsch tradiertes korrigieren: Die Behauptung, Hitlers "Mein Kampf" gehöre zu den meist verkauften aber am wenigsten gelesenen Büchern, ist schlichtweg falsch. Nicht nur zahlreiche Schulen übernahmen Kapitel von Mein Kampf in den Lehrplan, sondern es wurde auch innerhalb der Partei und bei Parteischulungen auf Hitlers Ideen zurückgegriffen. Dennoch, so räumt auch Plöckinger ein, ist es schwer zu bestimmen, inwieweit die Ideen aus "Mein Kampf" die Gesellschaft durchdrungen haben und ob das Buch tatsächlich gelesen worden ist. Anhand von Ausleihübersichten der Bibliotheken hat der Autor versucht, dies zu belegen, kann jedoch auch aufgrund der Quellenlage zu keiner endgültigen Beantwortung kommen.

Plöckinger hat insgesamt eine solide Darstellung auf sehr umfangreicher Quellenbasis vorgelegt. Dennoch kann abschließend nicht nur Lob ausgesprochen werden: In vielen Teilen wirkt das Buch wie eine Materialsammlung, da jede Information mit aufgenommen wurde. Der rote Faden ist nicht immer erkennbar. Zudem hätten die Abschnitte über die Rezeptionsgeschichte gestrafft werden können. Die Lektüre bereitet mitunter große Mühe. Die zahlreichen Druckfehler erschweren das Lesen zusätzlich. Trotzdem gilt: Wer etwas über "Mein Kampf" wissen möchte, der wird um Plöckingers Arbeit nicht herumkommen. Es ist ein seltenes Phänomen der Wissenschaft, aber den Ergebnissen Plöckingers wird in Zukunft wohl kaum etwas Neues hinzuzufügen sein.

Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers \"Mein Kampf\"
Othmar Plöckinger

Geschichte eines Buches: Adolf Hitlers \"Mein Kampf\"


1922-1945
De Gruyter Oldenbourg 2006
641 Seiten, gebunden
EAN 978-3486579567

Eine europäische Katastrophe

Igor Štiks Roman ist ein Balanceakt zwischen Holocaust und Balkankrieg, Geschichte und Gegenwart, Betroffenheit und Objektivität. Eine abwechslungsreiche und poetische Identitätssuche, die die unglaubliche Geschichte einer Familie erzählt.

Lesen

Unter Räubern

Fromms war einst der deutsche Inbegriff für das Kondom. Michael Sontheimer und Götz Aly zeigen in ihrer kurzen Studie, wie der erfolgreiche jüdische Fabrikant Julius Fromm in die Fänge der Nazis geriet.

Lesen

Sechzehn Tage, die die Welt nicht veränderten

Hilmes" Buch, das ist seine große Stärke, spricht für sich. Wer es liest, hat eine Vorstellung davon, wie ein autoritäres Regime mithilfe von PR, Propaganda und perfekter Inszenierung die Weltöffentlichkeit täuschen kann.

Lesen

Alltag im Dritten Reich

Um Geschichte zu verstehen, lohnt sich ein Blick auf die Details des Alltags. Ganz diesem Leitsatz folgend, präsentieren die Autoren Alltägliches aus dem Dritten Reich.

Lesen

Zwischen Revolution und Reaktion

Schmuhls Forschungsarbeit über die Geschichte der Stadt Halle in der Zeit der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus, zeigt, wie in der roten Hochburg frühzeitig der radikale Gegenpol erstarkte.

Lesen

Die Junge Rechte in der SPD

Die Junge Rechte, eine interessante Strömung in der SPD, die in den politischen Kontext der Weimarer Republik zu verorten ist, wird hier erstmals eingehend untersucht.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Die Kaiser-Wilhelms-Universität Strassburg 1872-1902
...wurfen hin in steine/grôze und niht kleine...
Luftbildatlas Weltkulturerbe Oberer Mittelrhein
Oberflächenfunde von Burgen der Schwäbischen Alb
Das Königsberger Schloss
Der Berwartstein und seine Herren / Der Trifels, das Reich und Richard Löwenherz
Burg Tannenberg bei Seeheim-Jugenheim / Lkr. Darmstadt-Dieburg
Die wahre Geschichte der African Queen
Die Burgen des Elsass
Stadt zwischen zwei Demokratien
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018