Vandana Shiva: Geraubte Ernte

Gegen die Macht der Konzerne auf den Äckern dieser Welt

Vandana Shiva, die prominente indische Öko-Aktivistin, hat mit "Geraubte Ernte" einen kleinen Rundumschlag gegen den desaströsen Zustand in der globalen Landwirtschaft geschrieben.

Es geht um die Macht der Konzerne, die in Ländern wie Indien die Ernährungssicherheit bedrohen, umweltschädliche Monokulturen, Agro-Gentechnik, die Auswirkungen des Freihandels und anderes mehr. Der Fokus liegt dabei auf Indien. So kommt vieles zur Sprache, auch die Rolle der Staaten, die oft Ernährungspolitik im Sinne der Konzerne machen. Als Werbemärchen werden die Argumente der Saatgutkonzerne wie Monsanto entlarvt, die angeblich Pflanzen gentechnisch verändern, um den Einsatz von Chemie auf den Äckern zu reduzieren oder um höhere Erträge zu produzieren. Das Gegenteil ist der Fall. Shiva macht mit ihrem Buch auf viele Probleme aufmerksam und kann die Zusammenhänge erklären. Aufgrund des eher geringen Umfangs ist manches etwas gerafft. Das letzte Kapitel widmet sich auch kurz dem Widerstand gegen die Zumutungen der profitgetriebenen Landwirtschaftspolitik und für eine biologische Landwirtschaft, die die Biodiversität erhält und die Bauern und Bäuerinnen nicht in Abhängigkeiten treibt.

Geraubte Ernte
Bodo Schulze (Übersetzung)
Geraubte Ernte
Biodiversität und Ernährungspolitik
180 Seiten, broschiert
Originalsprache: Englisch
EAN 978-3858694676

Ein strukturierter Blick auf die internationalen Wirtschaftsbeziehungen

Eckart Koch gelingt es, die Fülle der Informationen zur komplexen Thematik der internationalen Wirtschaftsbeziehungen klar zu strukturieren und wesentliche Zusammenhänge aufzuzeigen.

Internationale Wirtschaftsbeziehungen I und II

Leben wir in einer woken Gesellschaft?

Herrscht gegenwärtig der linke Wokismus? Susanne Schröter fürchtet einen neuen "Sog des Totalitarismus". Stimmt das – oder übertreibt die Autorin maßlos?

Der neue Kulturkampf

Vulgärliberale Ergüsse

Wer sich amüsieren oder ärgern möchte, vielleicht auch beides gleichzeitig, mag zu diesem Heftchen greifen.

Freiheit beginnt beim Ich

Betrachtungen eines zornigen Germanisten

Das Buch verdient es, im "großen Salon bundesdeutscher Bürgerlichkeit" erörtert und erst recht von allen Interessierten diskutiert zu werden.

Der Osten: eine westdeutsche Erfindung

Russlands Krieg

Wie wünschenswert wäre es doch, wenn Pawel Filatjews Buch in allen Ländern dieser Welt gedruckt und gelesen werden könnte.

ZOV – Der verbotene Bericht

Methodologische Monokultur in der politischen Ökonomie

Man kann sich bei der Durchsicht des Textes des Eindrucks nicht erwehren, dass sich die politische Ökonomie zu einer methodologischen Monokultur entwickelt hat, bei der die Eleganz der mathematischen Modelle über die praktische Relevanz und Empirie gestellt wird.

Wirtschaftspolitik