Geschichte

Ökonomisches Denken vor ein paar hundert Jahren

Gab es ökonomisches Denken im frühen Mittelalter? Dieser Frage nimmt sich die am Frankfurter Max-Planck Institut für europäische Rechtsgeschichte entstandene Dissertation von Bettina Emmerich an. Anhand von Rechtstexten sowie hagio- und historiografischer Quellen untersucht die Autorin, ob es ein solches Denken in der Zeit zwischen 730 und 840 n.Chr., die Zäsur ist der guten Quellenlage für diesen Zeitraum geschuldet, gegeben hat.

Bevor Bettina Emmerich in medias res geht, steckt sie zunächst den methodischen Rahmen ihrer Arbeit ab. Denn anders als der Titel vermuten lässt, greift Emmerich nicht nur auf den ökonomischen Ansatz der modernen Wirtschaftstheorie zurück, sondern bedient sich auch der Ideengeschichte. Dieser transdisziplinäre Ansatz erweist sich als äußerst fruchtbar. Auch wenn "Austauschgerechtigkeit, Vertragsgerechtigkeit und Fürsorgepflicht" die drei wichtigsten Parameter des wirtschaftlichen Denkens im o.g. Zeitraum sind, werden diese nicht nur ökonomisch untersucht. Emmerich kann nachweisen, dass stets eine soziale Teleologie vorhanden war: Neben wirtschaftlichen Absichten ging es Herrschern wie Karl dem Kahlen oder Ludwig dem Frommen immer auch um die "Kurskorrektur" der sündigen Menschen.

Bettina Emmerich folgt in großen Teilen der These vom Wirtschaftsdirigismus. Danach sind alle Maßnahmen auf herrschaftliche Verordnungen zurückzuführen. Pluralismus sei nicht erkennbar. In den von der Autorin vielfach untersuchten "Capitulare de Villis", fälschlicherweise als "Reichsgüterordnung" bezeichnet, konnten die politischen Rahmenbedingungen des wirtschaftlichen Handelns herausgearbeitet werden. Störend wirken die z.T. überlangen lateinischen Quellenzitate in den Fußnoten. Eine Übersetzung wäre an dieser Stelle wünschenswert gewesen, gerade um vielleicht nicht ganz exakte Translationen bzw. Schwerpunktsetzungen ausmachen zu können. Was bleibt als Ergebnis festzuhalten? Die mittelalterlichen Klöster waren nicht autark, wie oft angenommen, sondern ihrer Umwelt stark zugewandt "und strebten nach einer effizienten Nutzung dieser Ressource". Tätigkeiten sollten mit Hilfe der ökonomischen Effizienz stetig gesteigert werden. Andererseits darf man daraus nicht schließen, dass es eine Gewinnmaximierung gemäß der modernen Ökonomie gegeben hat. Dagegen sprechen die stets religiösen und jenseitsorientierten Bezüge der wirtschaftlichen Tätigkeiten. So hatte "jeder Umgang mit materiellen Gütern immer auch soziale und religiöse Botschaften". Es ging den Herrschern und den wirtschaftlich Handelnden im Grund genommen darum, "Habgier zu begrenzen und dennoch ökonomische Aktivität, Handel und Schenkungen zu fördern."

Die hervorragende Studie von Bettina Emmerich hat viel dazu beigetragen, dass mehr Licht ins Dunkel der Wirtschaftsgeschichte des frühen Mittelalters gebracht wurde.

Geiz  und Gerechtigkeit
Bettina Emmerich

Geiz und Gerechtigkeit


Ökonomisches Denken im frühen Mittelalter
Franz Steiner 2004
334 Seiten, broschiert
EAN 978-3515080415
Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte (VSWG)

Über "falsche" Jobs und mögliche Auswege

Vom Angestelltenverhältnis zur Online-Selbständigkeit - ein junger Digitalnomade erklärt die Arbeitswelt.

Lesen

Erkaufte Zustimmung

Die Konsumpolitik in der DDR der Sechzigerjahre zeigt, wie die SED-Spitze versuchte, die Zustimmung in der Bevölkerung zu erkaufen.

Lesen

Europäische Integration 2011 und 2012

Die Herausgeber und Finanzierer dieser Jahrbücher über die Europäische Integration sind Anhänger neoliberaler Ideen und so wird auch in diesen Büchern durch die neoliberale Brille auf die EU geschaut und über weitere Entwicklungsschritte nachgedacht.

Lesen

Die drei Grossen sind erwacht

Mit diesem Buch ist Follath ein journalistischer Wurf gelungen, denn es bietet alles, was guter Journalismus leisten kann: Information, Bewertung, Einordnung, Aufklärung, Unterhaltung.

Lesen

Rumänien für Rumänienspezialisierte und -interessierte

Schwerpunkte der beiden Sammelbände sind die Entwicklungen in Rumänien seit dem Umbruch 1989, sowie die Krise(n) von 2010 in Rumänien.

Lesen

Die Geschichte der Arbeit von der Antike bis heute

Nach Aßländers zentraler These zur Geschichte der Arbeit ist das moderne Arbeitsverständnis nicht das Ergebnis der technischen und ökonomischen Entwicklung, sondern der sich veränderten sozialen und kulturellen Rahmenbedingungen.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Technik und Wirtschaft im 19. und 20. Jahrhundert
Die sieben Töchter Evas
Die wahre Geschichte der African Queen
Geld im Mittelalter
Der Feind ist überall
Kriminalität und Gesellschaft in Spätmittelalter und Neuzeit
Geschichtsdarstellung
Der Kalte Krieg
Kein Recht, nirgends
Die Kaiser-Wilhelms-Universität Strassburg 1872-1902
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018