Kunst

Gedichte von Heinrich Heine begleitet von Kunstwerken aus seiner Zeit

Doris Kutschbach hat für dieses Buch bekannte und weniger bekannte Liebesgedichte von Heinrich Heine ausgewählt und sie mit passenden Bildern verziert. An vielen Stellen ist die Verbindung von Bild und Gedicht geglückt: beim Loreley-Gedicht, dem ein Gemälde von Philipp Foltz beigegeben ist oder bei "Ihr Bild", das mit "Die Stickerin" von Georg Friedrich Kersting kombiniert ist. Die zahlreichen Blumenbilder allerdings vermögen die tiefgründige Melancholie vieler Liebesgedichte nicht zu spiegeln:

"Mein Herz, mein Herz ist traurig, /
Doch lustig leuchtet der Mai ..."

Diesen Kontrast und das Gefühl der Fremdheit drücken die Blüten- und Frühlingsbilder nicht aus.

Das düstere "Schwäne im Schilf" von Caspar David Friedrich dagegen ist wie zu "Es fällt ein Stern herunter" gemalt mit dem Ende:

"... /
Es singt der Schwan im Weiher /
Und rudert auf und ab, /
Und immer leiser singend, /
Taucht er ins Flutengrab. /

Es ist so still und dunkel! /
Verweht ist Blatt und Blüt, /
Der Stern ist knisternd zerstoben, /
Verklungen das Schwanenlied."

Die ironischen Gemälde von Carl Spitzweg machen sich ebenfalls gut zu den wenigen späteren, eher bissigen Gedichten zum Thema Liebe des ursprünglich romantischen Dichters.

Den Abschluss des Buches bilden zwei Seiten mit Informationen zu Biografie und Werk des Schriftstellers. Hier findet sich zumindest ein Hinweis auf seine politischen Texte. Schade ist, dass nicht wenigstens Ausschnitte aus einigen politischen Liedern in den Hauptteil integriert werden konnten. Als Beispiel sei hier nur eines angeführt, "Im Oktober 1849":

"Gelegt hat sich der starke Wind /
Und wieder wird's stille daheime. /
Germania, das große Kind, /
Erfreut sich wieder seiner Weihnachtsbäume. /
... /
Gemütlich ruhen Wald und Fluß, /
Von sanftem Mondlicht übergossen; /
Nur manchmal knallt's - Ist das ein Schuß? - /
Es ist vielleicht ein Freund, den man erschossen." /
Lediglich das ebenfalls schöne "In der Fremde" ist auf der Schlussseite versteckt: /
"Ich hatte einst ein schönes Vaterland. /
Der Eichenbaum /
Wuchs dort so hoch, die Veilchen nickten sanft. /
Es war ein Traum. /
..." /

Insgesamt aber: ein schönes Buch und eines, das angesichts seines günstigen Preises im Heinejahr 2006 sicherlich oft verschenkt werden wird.

Es flüstern und sprechen die Blumen
Heinrich Heine

Es flüstern und sprechen die Blumen


Die schönsten Gedichte von Heinrich Heine mit Bildern seiner Zeit
Prestel 2006
39 Seiten, gebunden
EAN 978-3791335841

Aus der Lyrikforschung

Von der Geschichte, Theorie und Poetik der Lyrik bis zu ihrer Vermittlung und Analyse: All dies trägt dieses Handbuch in sich!

Lesen

Bukowski hören

Bukowskis einzige Deutschland-Lesung aus dem Jahr 1978 als Hörbuch. Ein Juwel für jeden Bukowski-Fan und alle, die den Poet noch entdecken wollen.

Lesen

Germanistische Standardwerke

Zwei germanistische Standardwerke für die Neuere deutsche Literaturwissenschaft: Eine Einführung und eine Literatugeschichte - beides aus dem Hause Metzler.

Lesen

Unwissend beobachten

Jan Wagners Gedichte zeigen, was Gedichte sein können: Sagenhafte, dichte, phänomenale Sprachkunst, auch wenn stets eine gewisse Distanz und Unklarheit bleibt.

Lesen

Rilkes Hommage an die Romantik der Nacht

Rilkes Hommage an die Nacht in einer wunderschönen bibliophilen Ausgabe liest sich in kalten Winternächten bei Vollmond am besten. 100 Jahre später, vielleicht ebenfalls vor dem Ausbruch eines Weltkrieges.

Lesen

Grenzen erkunden

Björn Kuhligk tritt mit seinem Lyrikband den Beweis an, dass auch alte Kunstformen wie Gedichte sehr wohl politisch sein können, ja noch mehr: Aktuell, zeitgemäss, brennend, aufwühlend.

Lesen
Der Nasse Fisch
Africa
Flash Gordon
Menschen des 20. Jahrhunderts
Time and Silence
Der frühe Dürer
Serge Gainsbourg
Caspar David Friedrich
New York 1974
SUMO
Huhn mit Pflaumen / Sticheleien
Künstlergruppe Brücke
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018