Kunst

Gedichte von Heinrich Heine begleitet von Kunstwerken aus seiner Zeit

Doris Kutschbach hat für dieses Buch bekannte und weniger bekannte Liebesgedichte von Heinrich Heine ausgewählt und sie mit passenden Bildern verziert. An vielen Stellen ist die Verbindung von Bild und Gedicht geglückt: beim Loreley-Gedicht, dem ein Gemälde von Philipp Foltz beigegeben ist oder bei "Ihr Bild", das mit "Die Stickerin" von Georg Friedrich Kersting kombiniert ist. Die zahlreichen Blumenbilder allerdings vermögen die tiefgründige Melancholie vieler Liebesgedichte nicht zu spiegeln:

"Mein Herz, mein Herz ist traurig, /
Doch lustig leuchtet der Mai ..."

Diesen Kontrast und das Gefühl der Fremdheit drücken die Blüten- und Frühlingsbilder nicht aus.

Das düstere "Schwäne im Schilf" von Caspar David Friedrich dagegen ist wie zu "Es fällt ein Stern herunter" gemalt mit dem Ende:

"... /
Es singt der Schwan im Weiher /
Und rudert auf und ab, /
Und immer leiser singend, /
Taucht er ins Flutengrab. /

Es ist so still und dunkel! /
Verweht ist Blatt und Blüt, /
Der Stern ist knisternd zerstoben, /
Verklungen das Schwanenlied."

Die ironischen Gemälde von Carl Spitzweg machen sich ebenfalls gut zu den wenigen späteren, eher bissigen Gedichten zum Thema Liebe des ursprünglich romantischen Dichters.

Den Abschluss des Buches bilden zwei Seiten mit Informationen zu Biografie und Werk des Schriftstellers. Hier findet sich zumindest ein Hinweis auf seine politischen Texte. Schade ist, dass nicht wenigstens Ausschnitte aus einigen politischen Liedern in den Hauptteil integriert werden konnten. Als Beispiel sei hier nur eines angeführt, "Im Oktober 1849":

"Gelegt hat sich der starke Wind /
Und wieder wird's stille daheime. /
Germania, das große Kind, /
Erfreut sich wieder seiner Weihnachtsbäume. /
... /
Gemütlich ruhen Wald und Fluß, /
Von sanftem Mondlicht übergossen; /
Nur manchmal knallt's - Ist das ein Schuß? - /
Es ist vielleicht ein Freund, den man erschossen." /
Lediglich das ebenfalls schöne "In der Fremde" ist auf der Schlussseite versteckt: /
"Ich hatte einst ein schönes Vaterland. /
Der Eichenbaum /
Wuchs dort so hoch, die Veilchen nickten sanft. /
Es war ein Traum. /
..." /

Insgesamt aber: ein schönes Buch und eines, das angesichts seines günstigen Preises im Heinejahr 2006 sicherlich oft verschenkt werden wird.

Es flüstern und sprechen die Blumen
Heinrich Heine

Es flüstern und sprechen die Blumen


Die schönsten Gedichte von Heinrich Heine mit Bildern seiner Zeit
Prestel 2006
39 Seiten, gebunden
EAN 978-3791335841

Die Blumen des Bösen neu übersetzt

Die Neuübersetzung dieses Klassikers der französischen Literatur erscheint zum 150. Todestag von Charles Baudelaire in einer zweisprachigen Ausgabe, die in drei Abschnitte geteilt ist. Eine wohlverdiente Würdigung.

Lesen

Unwissend beobachten

Jan Wagners Gedichte zeigen, was Gedichte sein können: Sagenhafte, dichte, phänomenale Sprachkunst, auch wenn stets eine gewisse Distanz und Unklarheit bleibt.

Lesen

Zur Geschichte der deutschen Lyrik

Eine mehrbändige deutschsprachige Literaturgeschichte zur Gattung Lyrik aus dem Hause Reclam.

Lesen

Grundlagen der Gedichtinterpretation

Eine kurze Einführung zur Analyse von Gedichten

Lesen

Bukowski hören

Bukowskis einzige Deutschland-Lesung aus dem Jahr 1978 als Hörbuch. Ein Juwel für jeden Bukowski-Fan und alle, die den Poet noch entdecken wollen.

Lesen
Der Nasse Fisch
Jean-Michel Basquiat
Spacewalker
Die Steine von Venedig
New York 1978
magnum manifesto
Egon Schiele
Tarzan Sonntagsseiten 1945 - 1946
Batman. Der dunkle Prinz
Eat That Question
Dreckige Spaghetti
Nick Cave - Mercy on Me
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018