Literatur

Sprachlose Ausweglosigkeit

"Hinkender Rhythmus" ist der zweite Roman von Gaye Boralioglu. Er spielt in Istanbul und ist die stellenweise etwas klischeehafte, trotzdem aber äußerst spannende Geschichte einer Leidenschaft, die man nicht Liebe nennen kann und deren Helden eine 15-jährige Blumenverkäuferin aus einem Istanbuler Gecekondu, also Armenviertel, und ein 35-jähriger Chauffeur sind.

Die schöne Güldane verkauft an einer verkehrsreichen Istanbuler Kreuzung Blumen, um mit dem Verdienst die Familie zu unterhalten, während der Vater nach einer Messerstecherei im Gefängnis sitzt. Dabei begegnet sie Halil, dem Fahrer eines schwarzen Jeeps und verstrickt sich in eine Geschichte voller Leidenschaft, aber vor allem Gewalt, die streckenweise sadistische Ausmaße annimmt. Das Geschehen nimmt seinen Lauf, Gewalt ruft wieder neue Gewalt hervor, ohne dass die Akteure noch die Kontrolle darüber hätten.

Nur durch den Aufbau unterscheidet sich der Roman von einem Krimi. Der Leser ist Zeuge der Entwicklung eines Dramas und tappt - im Gegensatz zu den Figuren des Romans - nicht im Dunkeln. Beide Helden sind zugleich Täter und Opfer ihrer eigenen Verbissenheit und Leidenschaft und der des jeweils anderen.

Am verblüffendsten an der ganzen Geschichte ist die Sprachlosigkeit nicht nur der Hauptfiguren, sondern aller Personen, die sich verschließen, anstatt sich anderen zu öffnen und so stets einsam bleiben, keinen Ausweg aus dem eskalierenden Drama finden können, andere mit in den Abgrund reißen und niemals an einen Punkt kommen, wo sie das Ruder herumwerfen könnten - bis zu dem Moment, wo Güldane und Halil viel zu spät schließlich doch miteinander reden und sich alles aufzulösen beginnt, einem Moment, an dem der Leser kaum mehr an ein Ende der fast unerträglich gewordenen Gewaltspirale glaubt.

Dass die Geschichte, die sich nun doch noch zu einer Liebesgeschichte zu entwickeln scheint, kein "Happy End" finden kann, ahnt der Leser die ganze Zeit. Das Ende bleibt dennoch unbefriedigend und gemessen an der wilden Energie, welche die Romanfiguren streckenweise an den Tag legen, auch wenig überzeugend.

Abgesehen von einer gewissen Starrheit oder Zwanghaftigkeit, mit der Boralioglu die Geschichte entwickelt, ist der Roman allein schon aufgrund seiner Spannung lesenswert. Außerdem ermöglicht er Einblicke in Istanbuler Milieus, die man als Fremder sicher so niemals zu Gesicht bekommt. Interessant ist auch, wie in einer viele Millionen Menschen umfassenden Metropole in den einzelnen Stadtvierteln dörfliche Milieus weiter existieren; deprimierend hingegen die fehlende Solidarität und Hilfsbereitschaft innerhalb dieser Dorfstrukturen, wo letztlich jeder doch nur sich selbst hilft.

\"\"
Aksak Ritim
Gaye Boralioglu

Aksak Ritim


Iletisim 2009
236 Seiten, gebunden
EAN 978-9750507083
Textsprache: Türkisch

Eine wahre Tragödie

Nach einer wahren Begebenheit erzählt Elizabeth Winthrop die tragische Geschichte eines jungen Mannes, der dem unsäglichen Rassismus in den Südstaaten zum Opfer fällt.

Lesen

"Für den Berg war nicht das Geringste vorgefallen."

Eine aussergewöhnlich hilfreiche Schule der Wahrnehmung, und darüber hinaus eine überzeugende Anregung, selber die Berge zu erkunden.

Lesen

Und sie rauchten weiter

Ein wunderbar scharfsinniges, illusionsloses Porträt unserer haarsträubend absurden Welt. Ein grandioses Buch!

Lesen

Bulgarische Nivea und Nostalgie

Gospodinov arbeitet seine Kindheit und Jugend im sozialistischen Bulgarien mit viel Verve und Witz auf und bietet dem Leser eine unterhaltsame Reise durch die Jahrhunderte. Eine ganze eigene Art der Kulturgeschichte, die mit viel Humor für Spannung bis zur letzten Seite sorgt.

Lesen

Ein Riss in Pauline Dubuissons Leben

Ist Pauline Dubuisson eine kaltblütige Mörderin, wie von Brigitte Bardot im Film "Die Wahrheit" dargestellt? Jean-Luc Seigle zeigt mit seinem Roman eine etwas andere Frau.

Lesen

Das Unbewältigbare bewältigen

Eddie Joyce hat sich vorgestellt, wie die Angehörigen eines bei 9/11 zu Tode gekommenen Feuerwehrmannes mit ihrem Schicksal zurecht kommen. Das Ergebnis ist ein einfühlsamer, gescheiter und differenzierter Roman.

Lesen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Geliebte der Mutter
Hundert Tage
Die Mutter
Sommerlügen
Lila, Lila
Die Geschichte des Regens
Alles, was wir geben mussten
Der Sieger bleibt allein
Frühstück bei Tiffany
Hinter dem Bahnhof
Im Westen nichts Neues
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018