Friedrich Schiller: Die Teilung der Erde

Schöne Poesie für Kinder

Seit einigen Jahren macht der Kindermann Verlag in Berlin mit seiner Bilderbuchreihe "Poesie für Kinder" klassische poetische Werke in großzügigen Halbleinenausgaben für Kinder zugänglich. Der Verlag bittet verschiedene internationale Künstler und Illustratorinnen um die zeichnerisch-interpretierende Umsetzung des lyrischen Stoffes. Hier, für das Gedicht "Die Teilung der Erde" von Friedrich Schiller, wurde die 1969 in Kiew geborene und in Berlin lebende Künstlerin Kateryna Yerokhina um die Illustration gebeten und sie hat mit beeindruckenden Bildern den antiken Stoff des Schiller`schen Gedichtes ins Bild gesetzt.

Das Gedicht, das Friedrich Schiller am 16. Oktober 1795 seinem Freund Goethe schickte, der an ihm großen Gefallen fand, erzählt die Geschichte, wie der Poet bei der Aufteilung der Erde durch Zeus zu spät kommt, alle irdischen Güter schon verteilt findet und sich schlussendlich - dem Ideal der Weimarer Klassik entsprechend - daran tröstet, dass er, indem er sich dem Wahren und Schönen des Überirdischen widmete, bei Gott gewesen sei:

Mein Auge hing an deinem Angesichte,
An deines Himmels Harmonie mein Ohr -
Verzeih dem Geiste, der, von deinem Lichte
Berauscht, das Irdische verlor!

Zeus erteilt ihm einladend eine Art Absolution:

"Was tun?" spricht Zeus, " die Welt ist weggegeben,
Der Herbst, die Jagd, der Markt ist nicht mehr mein.
Willst du in meinem Himmel mit mir leben -
So oft du kommst, er soll dir offen sein.

"Ganz allerliebst, wahr, treffend und tröstlich" nannte Goethe das Gedicht in einem Schreiben, das er wenige Tage später an seinen Freund Schiller richtete. Später zählte man dieses Gedicht mit anderen zur sogenannten philosophischen Lyrik.

Die Teilung der Erde
Die Teilung der Erde
24 Seiten, gebunden
Illustrationen von Kateryna Yerokhina
Kindermann 2011
EAN 978-3934029446

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie

Maria Lazars späte Gedichte – neu entdeckt

Maria Lazar ist eine große deutschsprachige Dichterin. In der österreichischen Literaturgeschichte findet sich nun der ihr gebührende Platz.

An meinen unbekannten Leser

Traurigkeit und Wehmut

Olga Martynovas traurige Gedichte verdienen unsere Sympathie.

Such nach dem Namen des Windes

Dichtung, Mystik und Wahrheit

Christian Lehnert lädt ein, der Sprache der Dichtung zu trauen, sich Versen vertrauensvoll, mit Sympathie und Zuneigung zuzuwenden.

Die weggeworfene Leiter

Unerwartete Hoffnungszeichen

Poetische Erkundungen im Nahen Osten verbinden sich mit einer gedankenvollen Reise nach Berlin.

Das kleine Boot in meiner Hand nenn ich Narbe