Literatur

Strähl lässt grüssen

Nachdem vor gut einem Jahr der Zürcher Regisseur Manuel Flurin Hendry seinen Kommissar Strähl auf der Fahndung nach Drogen und Dealern ins Zürcher Langstrassenquartier geschickt hat, werden wir von Petra Ivanov ein weiteres Mal in die Sümpfe und Abgründe des Zürcher Milieus geführt.

"Fremde Hände" erzählt zwei Geschichten: Zum einen wird das erschütternde Los mittelloser Mädchen, die in die Hände macht- und geldgieriger Frauenhändler geraten und ihre Sehnsucht mit nichts weniger als ihrem Leben zu bezahlen haben, beschrieben. Daneben entwickelt die Autorin, ganz nach dem Vorbild eines Mankell oder Baldacci, eine rührige Beziehungskiste zwischen dem ermittelnden Kommissar und der federführenden Bezirksanwältin. Wir sind es uns ja bereits gewohnt: Kriminalkommissare haben einen Hang zur Dekadenz und leben in mehreren, meist komplizierten Beziehungen….

Trotz dieses Déja-vu-Erlebnisses packt einen die Story bereits auf den ersten Seiten: In einer Kehrichtverbrennungsanlage wird in einer Auto-Dachbox die Leiche einer jungen Frau entdeckt. Die ersten Spuren führen in die Wohnung eines bisher unauffälligen Gastarbeiters. Die Wohnungsdurchsuchung lässt allerdings erahnen, welches Drama sich abgespielt haben könnte. Polizist Bruno Cavalli und die zuständige Anwältin Regina Flint machen sich auf die Suche nach dem verschwundenen Wohnungsmieter und geraten in die Tiefen des Zürcher Rotlichtmilieus. Als sie den Gesuchten beinahe zufällig aufspüren, nimmt die Geschichte einen dramatischen Verlauf. Wer sich in der Region Zürich einigermassen auskennt, wird hautnah in die atemberaubenden Verfolgungsjagden involviert.

Petra Ivanov wurde 1967 in Zürich geboren und arbeitet als Redaktorin beim "Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz". Mit "Fremde Hände" legt sie einen erstaunlichen Erstling vor: Es gelingt ihr, die beteiligten Personen sensibel und authentisch zu zeichnen, und darum herum sorgfältig eine bis zuletzt spannende Handlung aufzubauen und zu entwickeln.

Es ist zu wünschen, dass wir Kriminalpolizist Cavalli und Bezirksanwältin Flint bald in einem weiteren Fall begegnen dürfen.

Fremde Hände
Petra Ivanov

Fremde Hände


Appenzeller Verlag 2005
443 Seiten, gebunden
EAN 978-3858823908

Krimi noir im Frankreich 1989

Menschen werden ermordet, Ställe brennen samt der Pferde ab und in großen Wirtschaftsunternehmen gibt es kokaingepuderte Macht- und Ränkespiele, die damit zusammenzuhängen scheinen.

Lesen

Camilla Läckberg bleibt sich treu

Ein spannender Läckberg-Kriminalroman mit dem fast überforderten Patrick Hedström als Ermittler und über die Facetten des Muttersein.

Lesen

Ilkas Geheimnis

Friedrich Ani lässt Tabor Süden wieder ermitteln. Er soll eine zuverlässige aber verschwundene Kellnerin finden und kommt dabei einem Geheimnis auf die Spur, das die Verschwundene mit allen Mitteln wahren möchte.

Lesen

Alles ist Wahrheit, alles ist Lüge

Dominique Manottis Kriminalroman ist weit mehr als ein guter, ja exzellenter Krimi, denn hier wird aufgezeigt, wie Politik funktioniert und vor allem, mit was für Methoden man im Kapitalismus erfolgreich ist.

Lesen

Ein Psycho-Thriller im wahrsten Sinne

Der Bestseller besticht durch atmosphärische Dichte und einen spannungsgeladenen Showdown. Ein Krimi-Thriller, der tief in die Abgründe der menschlichen Seele führt. Und auch ein Psychologie-Ratgeber.

Lesen

Kommen Sie nach Italien!

Dario Argentos meisterhaftes Film-Debüt in der Originalversion als Blu-ray neu aufbereitet und mit zahlreichen Extras.

Lesen
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Aus der nahen Ferne
Lila, Lila
Der Geliebte der Mutter
Das Museum der Unschuld
Weil wir längst woanders sind
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Frauen, die Blumen kaufen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Fremde
Frühstück bei Tiffany
Ein Glückskind
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018