Petra Ivanov: Fremde Hände

Strähl lässt grüssen

Nachdem vor gut einem Jahr der Zürcher Regisseur Manuel Flurin Hendry seinen Kommissar Strähl auf der Fahndung nach Drogen und Dealern ins Zürcher Langstrassenquartier geschickt hat, werden wir von Petra Ivanov ein weiteres Mal in die Sümpfe und Abgründe des Zürcher Milieus geführt.

"Fremde Hände" erzählt zwei Geschichten: Zum einen wird das erschütternde Los mittelloser Mädchen, die in die Hände macht- und geldgieriger Frauenhändler geraten und ihre Sehnsucht mit nichts weniger als ihrem Leben zu bezahlen haben, beschrieben. Daneben entwickelt die Autorin, ganz nach dem Vorbild eines Mankell oder Baldacci, eine rührige Beziehungskiste zwischen dem ermittelnden Kommissar und der federführenden Bezirksanwältin. Wir sind es uns ja bereits gewohnt: Kriminalkommissare haben einen Hang zur Dekadenz und leben in mehreren, meist komplizierten Beziehungen….

Trotz dieses Déja-vu-Erlebnisses packt einen die Story bereits auf den ersten Seiten: In einer Kehrichtverbrennungsanlage wird in einer Auto-Dachbox die Leiche einer jungen Frau entdeckt. Die ersten Spuren führen in die Wohnung eines bisher unauffälligen Gastarbeiters. Die Wohnungsdurchsuchung lässt allerdings erahnen, welches Drama sich abgespielt haben könnte. Polizist Bruno Cavalli und die zuständige Anwältin Regina Flint machen sich auf die Suche nach dem verschwundenen Wohnungsmieter und geraten in die Tiefen des Zürcher Rotlichtmilieus. Als sie den Gesuchten beinahe zufällig aufspüren, nimmt die Geschichte einen dramatischen Verlauf. Wer sich in der Region Zürich einigermassen auskennt, wird hautnah in die atemberaubenden Verfolgungsjagden involviert.

Petra Ivanov wurde 1967 in Zürich geboren und arbeitet als Redaktorin beim "Hilfswerk der evangelischen Kirchen Schweiz". Mit "Fremde Hände" legt sie einen erstaunlichen Erstling vor: Es gelingt ihr, die beteiligten Personen sensibel und authentisch zu zeichnen, und darum herum sorgfältig eine bis zuletzt spannende Handlung aufzubauen und zu entwickeln.

Es ist zu wünschen, dass wir Kriminalpolizist Cavalli und Bezirksanwältin Flint bald in einem weiteren Fall begegnen dürfen.

Fremde Hände
Fremde Hände
443 Seiten, gebunden
EAN 978-3858823908

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie