E-Mail-Adresse für den Newsletter

E-Mail-Adresse für den Newsletter

Von Liebe, die tötet

Ein fulminantes Debüt einer Enddreißigerin, die bei der Zeitschrift Elle arbeitet und sich dennoch einer Sprache bedient, die selbst Charles Bukowski zur Ehre gereichen würde. Aber hinzu kommt noch eine Prise "typisch weiblicher" magischer Realismus, den kritische Augen aber natürlich jederzeit auch als Metapher sehen können: denn der "Fisch" im Titel ist ein Wasser-Mann und knüpft damit nahtlos an Erzählungen wie "Die Kleine Meerjungfrau" oder andere modernere Märchen an.

Hundesitten in Venice Beach

"Fische" spielt in Venice-Beach, dem kalifornischen Traumstrand von Los Angeles, an dem sich schon allerlei andere wichtige historische Ereignisse in die Geschichtsbücher der Popkultur eingeschrieben haben, etwa die Gründung von The Doors u.v.a.m. Die Protagonistin Lucy muss dort in einem Haus auf den Hund, Dominic, ihrer Schwester aufpassen, die gerade mit ihrem Mann verreist ist. Selbst gerade in Trennung von ihrer Langzeitliebe Jamie lebend, will sie dort eigentlich ihre Doktorarbeit zum griechischen Mythos der Sappho niederschreiben. Doch dann entdeckt sie die absolute Leere in sich und versucht diese auf verschiedenste Arten zu füllen. Mit 38 Lenzen keine so leichte Aufgabe mehr. So schlittert sie auch in eine Selbsthilfegruppe für vom Leben gezeichnete Frauen, wo ihr empfohlen wird, sich zu "entgiften", von "einem Leben, in dem Sie von anderen erwarten, Ihre innere Leere zu füllen".

"Find, what you love and..."

Mit viel Humor und Liebe zum Detail erzählt Melissa Broder von ihrem Weg raus aus der Sucht, denn die Erwartungshaltung, mit der sie ihren Partnern begegnet, ihre Probleme zu lösen, hat durchaus Suchtcharakter. "Wenn man nichts von anderen annahm und sich den anderen niemals auslieferte, ihnen unvoreingenommen begegnete, konnte einem Gutes passieren. Man musste einfach nur lernen, die Stille zu lieben." Und von genau diesem "Guten", das ihr passiert, handelt dann auch vorliegender Roman, mit dem sich Melissa Broder in die Herzen ihrer Leser geschrieben hat, denn ihre Worte sind so authentisch und real, dass man sich gerne mit ihr auf ihre Fantasie einlässt, die zwar manchen abgehoben und absurd erscheinen mag, aber, hey, wer vermag es denn schon, ganz ohne solche Fantasien zu leben? "Find what you love and let it kill you" wird Charles Bukowski von ihr zitiert und beinahe passiert ihr genau das, was er ausdrücklich empfiehlt. Oder wird sie sich doch anders entscheiden? Ein lesenswertes und amüsantes Debüt von einer Autorin, von der man hoffentlich noch viel mehr hören wird.


von Juergen Weber - 17. Juni 2018
Fische
Melissa Broder
Eva Bonné (Übersetzung)

Fische


Ullstein 2018
Originalsprache: Englisch
352 Seiten, gebunden
EAN 978-3550050299

USA



Englisch



Weiterlesen