Literatur

Zwei finnische Krimis mit aktuellen Kommentaren

Nachdenklicher Krimi zur EU-Erweiterung;

Von einem Kriminalroman erwartet man in der Regel die Schilderung eines Verbrechens und dessen Aufklärung. So nebenbei sind in guten Vertretern dieses Genres auch Informationen und/oder eine kritische Auseinandersetzung mit der Gesellschaft, in der der Krimi spielt, zu haben.

Der Finne Taavi Soininvaara bietet in seinem als bester finnischer Krimi ausgezeichneten Buch "Finnisches Requiem" alle diese Ingredienzen: Mord, Aufklärung, kritische Gedanken zur Entwicklung der finnischen Gesellschaft. Sein Hauptthema ist aber die Kritik an dem Konzept "Europa", speziell der EU-Osterweiterung. Den Unmut des europäischen Volkes, die Zweifel an dem Vorhaben, die Frustration haben Franzosen und Niederländer aktiv durch die Ablehnung der europäischen Verfassung gezeigt, in Großbritannien war Ähnliches zu erwarten, was die britische Regierung den Volksentscheid verschieben ließ. Die Politiker hatten erkannt, dass sie ein Vermittlungsproblem haben.

Soininvaara aber gelingt es, in dem Leser eine Reflexion seiner Haltung zu Europa und der Erweiterung hervorzurufen. Die Kriminalhandlung um die Morde an den EU-Kommissaren wird zum Transportmedium des eigentlichen Anliegens und der Fragen: Brauchen wir das? Wem nützt das geplante Europa? Hilft es uns allen? Wer ist der Gewinner? Wird damit die Globalisierung nicht nur weiter vorangetrieben zum Schaden der Kleineren? Wie gelingt es langfristig zu denken, wenn die Nachteile momentan so übermächtig sind?

Fragen über Fragen, die der Krimi stellt, indem er einen Verlierer der finnischen Euroeinführung zum Mörder werden lässt. Er will sich rächen und Finnland befreien, sieht die Ursache seines Scheiterns im Europa-Vorhaben, sieht Europa Finnland vereinnahmen und seiner Identität berauben. Aber nicht nur Pastor hat ein Motiv. Auch seine Hintermänner, sowohl Organistoren als auch Finanziers, haben ihre Gründe. Diese können unterschiedlicher nicht sein: Die einen wollen mit den Morden das EU-Vorhaben stabilisieren, die anderen es verhindern.

Einem widerspenstigen Thema hat sich Soininvaara hier gewidmet, einem Thema, das sicherlich noch lange aktuell ist und zeigen kann, warum die Menschen, die nicht in Konzernen agieren, mit der EU immer weniger anfangen können.

Vom Segen und Fluch der Gentechnologie;

Und auch in einem weiteren Krimi mischt Soininvaara in aktuellen Fragen mit, diesmal ist es die Gentechnologie mit ihren möglichen Folgen. Sie kann zum Wohle der Menschen eingesetzt werden, aber auch als Massenvernichtungswaffe.
"Finnisches Roulette" zeigt, wie aus den Fortschritten der Menschheit nicht nur Gutes erwächst, denn die Interessenslagen Einzelner unterscheiden sich, moralisch-ethisches Handeln kann wie weggewischt sein, weil nur das eigene Streben verfolgt wird.

Die Szenerien des Romans haben in der heutigen Welt einen Realitätsbezug, zeigen, was möglich ist oder sein könnte. Und das macht, wie auch im oben vorgestellten Buch, das Erschrecken aus. Die Bücher Soininvaaras wirken nicht wie eine Katharsis, die uns geläutert aus dem Lesesessel entlässt. Sie zeigen, das Böse ist real und je weiter die Menschen in ihrer Entwicklung voranschreiten, desto größer sind die Gefahren des Missbrauchs.

Was wie eine Erbschaftsangelegenheit aussieht, entwickelt sich zu kriminellem Handeln, das auch vor Auftragsmord nicht zurückschreckt, um die eigenen Ziele zu erreichen. Im Grunde geht es um nur zehn Aktien, die aber die Machtfrage bestimmen, denn von ihnen hängt die Mehrheit ab und damit die vollkommene Macht in einem biotechnischen Phrarmaunternehmen. Gentechnologie bedeutet hier neben der Suche nach neuen Medikamenten auch die Entwicklung von möglichen Massenvernichtungswaffen mit unabsehbaren Folgen.

Der schon aus dem "Finnischen Requiem" bekannte Ermittler Arto Ratamo löst hier einen überaus komplexen Fall. Manchmal ein wenig zu komplex, sodass man leicht Gefahr läuft, den Überblick zu verlieren.

Finnisches Requiem / Finnisches Roulette
Taavi Soininvaara

Finnisches Requiem / Finnisches Roulette


2005
372 Seiten, broschiert / 361 Seiten, gebunden
Aufbau / Kiepenheuer

Ein gewisses Unverständnis bleibt

Reinhard Kocznars Debütroman ist ein spannender Wirtschaftskrimi. Stellenweise macht es einem der Autor allerdings nicht leicht, den Überblick zu wahren.

Lesen

Nestor Burma ermittelt anders

In vorliegender Neuauflage des Zweitausendeins Verlages werden insgesamt 10 Fälle des Pfeife schmauchenden Detektivs, Nestor Burma, und seiner Agentur "Fiat Lux" neu aufgerollt und in einer Gesamtausgabe mit mehr als 1100 Seiten herausgegeben.

Lesen

Die dunkle Seite von Südafrika

Der Brite Roger Smith hat bisher zwei Südafrika-Thriller geschrieben. Beide spielen in der düsteren Welt der Townships. Spannend sind sie jeder für sich. Die Erzählstrukturen sind allerdings so ähnlich, dass spätestens die Lektüre des zweiten Thrillers gähnende Langeweile hervorruft.

Lesen

Millenium-Fortsetzung aus neuer Feder

Einmal dahingestellt, ob ein vierter Band nun Verrat an Larsson ist oder ob die Familie aus purer Geldgier eine Fortsetzung in Auftrag gegeben hat, Lagercrantz ist ein spannender Krimi gelungen.

Lesen

Marv in Love

Femmes fatales und hardboiled men bestimmen die Handlung des Film Noir und auch dieser von Chandler, Spillane und Hammett beeinflussten Graphic Novel. Eine brutale Auseinandersetzung mit dem amerikanischen Traum.

Lesen

Verstörendes in den Pyrenäen

Der Psychothriller von Bernard Minier stand in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste. Zu Recht kann man nach der Lektüre sagen.

Lesen
Hundert Jahre Einsamkeit
Die ferne Hoffnung
Die Fliegengöttin
Gedichte an die Nacht
Frauen, die Blumen kaufen
Shutter Island
Die Zone
Hôtel du Nord
Der Voyeur
Acht Berge
Memento Mori
Endland
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018