Reisen

Mit Fernando Pessoa in Lissabon

Dieser kleine dichterische Reiseführer geleitet den werten Leser an jene Stationen Lissabons, die besonders dem Autor selbst am Herzen lagen. Die Stadt gleichsam "von innen" zu erschließen könnte das Motto dieses kleinen Taschenbreviers sein, das besonders den Flaneur und Sinnierer eines Lissabon-Besuchers erfreuen wird. Zum Verweilen laden nicht zuletzt auch die Zeichnungen von Julio Pomar ein.

"(…)denn ist die Befreiung nicht in mir, so ist sie nirgendwo", schreibt Pessoa in seinem "Buch der Unruhe" und während er sich Gedanken über das Reisen macht, steigt er lieber in eine Straßenbahn in Lissabon, als in ein Flugzeug nach Istanbul. Sonnenuntergänge seien schließlich überall gleich, es komme eben allein auf die innere Einstellung an. "Mein Bewusstsein von dieser Stadt ist im Innersten mein Bewusstsein von mir selbst", ein paar Seiten weiter, ebenfalls im Buch der Unruhe. Kann man einer Stadt ein schöneres Kompliment machen? Zumindest wenn es ein Pessoa sagt, klingt es wie eine Hymne an die Schönheit, erinnert an jenen Blumenstrauß, der im Vergleich zur "Vielfalt Lissabons im Sonnenlicht" doch nur ein Abklatsch ist. "Ich sehe noch immer, wie ich gesehen habe, aber hinter den Augen sehe ich mich sehen; das allein genügt, und die Sonne verschattet sich mir, das Grün der Bäume altert, und die Blumen welken, noch bevor sie erblühen."

Die Zeichnungen von Julio Pomar zeigen einen schnauzbärtigen in Hut und Trenchcoat gekleideten Pessoa bei seinen Streifzügen durch "seine" Stadt. "Zersprungen ist der Zauberspiegel, in dem ich mich als derselbe wiedersah,/ Und in jedem Schicksalssplitter seh` ich nur ein Stück /von mir - /Ein Stück von dir und mir!..." Sind es diese Splitter Pessoas, die der Zeichner Julio Pomar wieder versucht hat zusammenzufügen?

"O nie zu heilendes Herz! Wer rettet mich vor dir?", schreibt Pessoa und die Zeile ist gut gewählt, um seiner "Heimstatt" und Heimatstadt ein leises Wiedersehen zu versprechen, ein literarisches, zärtliches Wiedersehen, vielleicht noch in diesem Herbst? Als Flaneur sieht und erkennt man bestimmt mehr, denn als Tourist. Vorliegender Stadtbegleiter aus Ammanns kleiner Bibliothek gibt dem Leser die Möglichkeit Lissabon so zu erleben, wie sein berühmtester Bewohner es gesehen hat: Könnte das Herz denken, so stünde es still…

Oh Lissabon, du meine Heimstatt
Fernando Pessoa

Oh Lissabon, du meine Heimstatt


Ammann 2009
116 Seiten, gebunden
EAN 978-3250108061

Nibelungen - neu gelungen!

Das Nibelungenlied in einer wunderschön illustrierten Sammleredition lädt ein zu neuer Lektüre und Interpretation. Eine willkommene Abwechslung ohne Deutschtümelei.

Lesen

Germanistische Standardwerke

Zwei germanistische Standardwerke für die Neuere deutsche Literaturwissenschaft: Eine Einführung und eine Literatugeschichte - beides aus dem Hause Metzler.

Lesen

Bukowski hören

Bukowskis einzige Deutschland-Lesung aus dem Jahr 1978 als Hörbuch. Ein Juwel für jeden Bukowski-Fan und alle, die den Poet noch entdecken wollen.

Lesen

Unwissend beobachten

Jan Wagners Gedichte zeigen, was Gedichte sein können: Sagenhafte, dichte, phänomenale Sprachkunst, auch wenn stets eine gewisse Distanz und Unklarheit bleibt.

Lesen

Rilkes Hommage an die Romantik der Nacht

Rilkes Hommage an die Nacht in einer wunderschönen bibliophilen Ausgabe liest sich in kalten Winternächten bei Vollmond am besten. 100 Jahre später, vielleicht ebenfalls vor dem Ausbruch eines Weltkrieges.

Lesen

Das Scheitern des Künstlers an der Provinz

Norbert Conrad Kasers Hassliebe zu seiner Heimatstadt, die ihn zeitlebens verschmähte.

Lesen
Der Rhein
101 Unorte in Frankfurt
Europa
Provence und Côte D'Azur
Apulien
Die Alpen
Ultima Thule - Eine Reise nach Spitzbergen
Auf Reisen
Meyers Grosser Weltatlas
TwixTel 33
Deutschland, eine Reise
Amor in Venedig
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018