Kultur

Die Familie Marx, ihr Umfeld und ihre Beziehungen

Erstmalig sind mit dieser Faksimile-Ausgabe sowohl das Fotoalbum von Karl Marx' zweitältester Tochter Laura als auch die Fragebögen der ältesten Tochter Jenny, die sie von Familienmitgliedern, Verwandten, Freunden und politischen Weggefährten des Vaters ausfüllen ließ, in einem Band veröffentlicht. Die beiden Alben befinden sich im Russländischen Staatlichen Archiv für Sozial- und Politikgeschichte in Moskau. Die Fotos stammen aus den Jahren 1864 bis 1882, das Fragebogenalbum enthält Eintragungen von 1845 bis 1872. Beide zeugen von wahrer Sammelleidenschaft. Jenny hat neben 65 Bekenntnissen - "Confessions" - auch Briefausschnitte, Unterschriften und Fotos in ihr Album geklebt, so dass ein gutes Bild der Beziehungen der Familie Marx entsteht. Zum Beispiel befinden sich in der Sammlung einige Zeilen von Heinrich Heine, Wilhelm Liebknecht und Ferdinand Lassalle oder sieben handschriftliche Muster von Mitgliedern der Familie von Westphalen, der Herkunftsfamilie von Marx' Ehefrau Jenny, so eines des ultrakonservativen Bruders Ferdinand, zwischen 1850 und 1858 preußischer Innenminister. Weniger bekannt sind die Familien, zu welchen sich Beziehungen durch den gemeinsamen College-Besuch mit den Marx-Töchtern ergaben: Lormier, Manning, Baumer, Collet, Vivanti. Natürlich spiegeln sich auch die Kontakte zu vielen Mitgliedern der Internationalen Arbeiterassoziation oder zu französischen Emigranten im Album wider, die nach dem Scheitern der Pariser Kommune wie Marx vor ihnen nach England emigrierten: Le Moussu, Collet, Dakyns, Frankel, Dupont.

Die Bekenntnisse zielen neben einer Charakterisierung der eigenen Person von den allgemein als Haupttugenden und Lastern des Menschen, des Mannes und der Frau angesehenen Eigenschaften über Vorstellungen von Glück und Unglück bis zu Lebensmaxime und -motto. Auch nach Lieblingsautor, bewundertem Helden und Heldin, Persönlichkeit der Geschichte, Lieblingsblume, -farbe, -gericht, -beschäftigung oder -name wurden die Personen um Auskunft gebeten. So zeichnet das Album ein interessantes Bild der Befragten, wenn auch manche sich selbst stilisiert haben mögen.

Jede Seite der beiden Alben ist vollständig auf Glanzpapier abgebildet. Die Confessions und Briefausschnitte - überwiegend in englischer und französischer Sprache - sind transkribiert, lateinische und griechische Sprüche auch übersetzt. In der Kommentierung stellen die Herausgeber einerseits die abgebildeten und befragten Menschen vor, soweit sie identifiziert werden konnten und Informationen existieren. Weiter werden die Confessions gegenüber Jenny mit denen in Lauras Album verglichen, falls solche vorliegen.

Eingeleitet wird die Edition von einem Essay Iring Fetschers; den Abschluss bildet ein kurzer Text zur Überlieferungsgeschichte der Dokumente und schließlich Stammtafeln der Familien Marx, Longuet, Schmalhausen, Juta und Philips, zu denen verwandtschaftliche Bande bestanden.

Familie Marx privat
Izumi Omura (Hrsg.)
u. a.

Familie Marx privat


Die Foto- und Fragebogen-Alben von Marx' Töchtern Laura und Jenny - Eine kommentierte Faksimileausgabe
Akademie Verlag 2005
457 Seiten, gebunden
EAN 978-3050041186

Eine Reise gegen den Strom. Nick Thorpes lesenswertes Buch über die Donau.

Fermor, Magris und Esterházy zum Trotz liefert Nick Thorpe einen lohnenden Beweggrund, wieder einmal ein Buch über die Donau zu kaufen.

Lesen

Nibelungen - neu gelungen!

Das Nibelungenlied in einer wunderschön illustrierten Sammleredition lädt ein zu neuer Lektüre und Interpretation. Eine willkommene Abwechslung ohne Deutschtümelei.

Lesen

Das Versprechen der Jugend

Die Literaturverfilmung zeigt den Aufbau des Staates Israel am Beispiel des Verhältnisses einer Mutter zu ihrem Sohn. Die zärtliche Beziehung wird durch das Geschichtenerzählen lebendig und der kleine Amos versteht, wie nützlich die Macht der Worte sein kann.

Lesen

Venedig: Löwe der Lagune

Der Ausstellungskatalog zeigt die Lagunenstadt von seiner besten Seite. Mit vielen großformatige Abbildungen in Farbe und Essays zur Stadtgeschichte und ihren vielen Facetten.

Lesen

Ein Museum für Straßburg

Mehr als ein lesenswertes Buch. Die Autorin zeigt das enge Verhältnis von Kunst und Politik im Kaiserreich. Sie zeigt das Bemühen um kulturelle Identität im Zeitalter des Nationalismus.

Lesen

Kunst aus dem Umfeld der Russischen Revolution

Der sozialistische Realismus in der Kunst bot eine Projektionsfläche für eine Utopie, von der sich auch namhafte Künstler blenden ließen. Statt objektiver Wirklichkeit wurden die vermeintlichen Erfolge des neues Systems gepriesen.

Lesen
Mozart und seine Opern
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Arthur Schnitzler oder Die Wiener Belle Époque
Essais
Sämtliche Romane und Erzählungen
Ein Schweizerbuch
Bei Hempels auf dem Sofa
Der Blick aus meinem Fenster
Religionsfreiheit in der Türkei
Das große Lexikon der Symbole
Literaturtheorie
Angelo Soliman
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018