Umwelt

Mensch und Naturkatastrophen

Extreme Naturereignisse im Ostalpenraum - ein Titel, der sich vordergründig nach einer Untersuchung über ein äußerst spezielles Forschungsthema anhört, das allenfalls von regionalem Interesse sein dürfte. Doch dieser Eindruck täuscht, schafft Christian Rohr es doch, dem Leser über die regionalen und speziellen Themen hinaus den Blick für die übergreifenden Fragestellungen zu öffnen, die sich aus seinem Thema ergeben.

Bereits in dem einführenden ersten Kapitel "Mensch und Naturkatastrophe - ein aktuelles Thema in einem historischen Kontext" (S. 13-18) zieht der Autor Bezüge zur Gegenwart, und weist auf die besondere Bedeutung der Untersuchung der Wahrnehmung und damit auch der Bewältigung von derartigen Katastrophen hin, bevor im zweiten Kapitel, "Extreme Naturereignisse und Naturkatastrophen als Thema der historischen Forschung" (S. 19-49) eine methodologische Einführung gibt und den Forschungsstand zusammenfasst.

Das dritte Kapitel, "Überlegungen zum Wesen von Naturkatastrophen aus kulturgeschichtlicher Perspektive" (S. 50-68), ordnet die vorliegende Untersuchung in den kulturgeschichtlichen Kontext ein, bevor im vierten Abschnitt (S. 69-104) die Quellenlage und die verschiedenen Quellengattungen für den Ostalpenraum im Spätmittelalter und am Beginn der Neuzeit erfreulich ausführlich dargelegt werden.

In den folgenden Kapiteln werden jeweils verschiedene Arten von Naturkatastrophen behandelt, wobei in jedem dieser Kapitel neben grundlegenden Einführungen und Hinweisen auf das Vorkommen der jeweiligen Katastrophe in der Bibel eine Schilderung von exemplarischen Fällen und deren Bewältigung erfolgt, worauf eine zusammenfassende Bemerkung den Abschnitt abschließt. Im Einzelnen werden behandelt Erdbeben im Ostalpenraum (S. 105-179), "Bergstürze und andere Massenbewegungen" (S. 180-200), Überschwemmungen (S. 201-398), Lawinen (S. 399-420), "weitere extreme Witterungen (S. 421-452), Tierplagen (S. 453-516) und "astrologische" Katastrophen (S. 517-546). Zum Schluss erfolgt ein Resümee, in welchem der Autor die "Probleme und Potenziale einer vergleichenden kulturgeschichtlichen Auseinandersetzung mit extremen Naturereignissen" aufzeigt (S. 547-553), bevor Anhänge, Quellen- und Literaturverzeichnis sowie ein ausführliches Register den Band abrunden.

Bei seiner Untersuchung der genannten extremen Naturereignisse hat Christian Rohr nach eigenem Bekunden die drei Aspekte der Wahrnehmung, der Deutung und der Bewältigung dieser Ereignisse in den Mittelpunkt gestellt. Er schafft es überzeugend darzulegen, dass der Mensch des Mittelalters und der Frühen Neuzeit ein grundlegend anderes Verhältnis zur Natur hatte, als es für den heutigen Menschen gilt, der sich der Gefahren, die durch solche Naturereignisse drohen, nicht mehr so gewärtig ist wie seine Vorfahren. Diese Erkenntnis steht in direktem Zusammenhang mit einem weiteren, überraschenden Ergebnis dieser Studie, kann Rohr doch belegen, dass der Mensch des Mittelalters in extremen Naturereignissen - mit Ausnahme hauptsächlich der Heuschreckenplagen und "astrologischer Katastrophen" wie einer Sonnenfinsternis - weit weniger eine gottgewollte Strafe gesehen hat als es für den Menschen der Frühen Neuzeit gilt, was vermutlich mit der Reformation und dem entsprechenden Bewusstseinswandel in Verbindung zu bringen ist. Auf weitere Aspekte, wie zum Beispiel regionale Unterschiede, den unterschiedlichen Umgang der Geschlechter mit Katastrophen und die Auswirkung des sozialen Status der Betroffenen auf ihre Wahrnehmung eines solchen Ereignisses weist der Autor abschließend als ausdrückliche Desiderate der Forschung hin.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass es sich über ein äußerst lesbar geschriebenes, anregendes Werk handelt, dass weit über den geographischen Untersuchungsraum hinaus Anregungen für weitere Forschungen bietet, aber auch für den am Mittelalter und dem mittelalterlichen Menschen Interessierten ein ausgesprochenes Lesevergnügen und eine Fundgrube darstellt.

Extreme Naturereignisse im Ostalpenraum
Christian Rohr

Extreme Naturereignisse im Ostalpenraum


Naturerfahrung im Spätmittelalter und am Beginn der Neuzeit
Böhlau 2007
640 Seiten, gebunden
EAN 978-3412200428

Düstere Prognose

Das Staatsversagen in weiten Teilen der arabischen Welt führt zu einem Staatszerfall, der wiederum Platz für den "Islamischen Staat" schafft und sich in einem dem europäischen Dreißigjährigen Krieg vergleichbaren Religionskrieg entlädt.

Lesen

Die Geschichte von Bonnie und Clyde: Zehn Lektionen aus der dunklen Welt des Kapitalismus

Wer die ganze Geschichte von Clyde Barrow und Bonnie Parker erfahren will, sollte sich unbedingt das Buch von Michaela Karl besorgen.

Lesen

Hesse: Verliebt in eine Blondine in Venedig

Gedanken, Notizen und Eintragungen des deutschen Schriftstellers und Reisenden, Hermann Hesse, zeigen, zu welch großen Gedanken die Fremde verführen kann.

Lesen

Venedig: Löwe der Lagune

Der Ausstellungskatalog zeigt die Lagunenstadt von seiner besten Seite. Mit vielen großformatige Abbildungen in Farbe und Essays zur Stadtgeschichte und ihren vielen Facetten.

Lesen

Porträt der Ureinwohner Amerikas

Die Indianer Nordamerikas wurden von Edwars S. Curtis zwischen 1907 und 1930 porträtiert und ein Werk aus 8 Bänden entstand, das in einer Auswahl nun beim Taschen Verlag erschienen ist. Eine fotografische Reise in eine versunkene Welt.

Lesen

In die Berge, aber nicht hinauf

Für den Leser ist der 300 Seiten starke Reisebericht der "Entdecker" der Dolomiten von der ersten bis zur letzten Seite ein Vergnügen.

Lesen
Extreme Wetterereignisse und ihre wirtschaftlichen Folgen
Das gefährdete Paradies
The Hunter
Tagebücher aus dem Regenwald
Over
Die große Pflanzen-Enzyklopädie von A-Z
Baumriesen der Schweiz
Vögel in Europa
Flüsse in Deutschland
Die Erde früher und heute
Die Welt ohne uns
Gaviotas
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018