Wirtschaft

Die Eurokrise. Rechtskonservative Betrachtungen

Das Titelbild lässt ahnen, worum es in diesem Buch geht: umfallende Dominosteine mit den Nationalflaggen der "Krisenstaaten" Griechenlands, Portugals, Italiens und Spaniens werden von einer Hand aufgehalten, damit sie nicht auch die Dominosteine, die Deutschland und Frankreich symbolisieren sollen, umwerfen. Die sogenannte "Eurokrise" ist Anlass für den Professor der Wirtschaftspolitik, seine Reden und Artikel zum Thema EU in diesem Band zu versammeln.

Dabei geht es unter anderem um die Geschichte der EU, ihre Osterweiterung und die Stabilität des Euro - Schwerpunkt ist dabei die Wirtschaftspolitik. Franke vertritt dabei eher konservative bis rechte Positionen: Es gebe "über die Jahrhunderte hinweg entstandene Mentalitätsunterschiede der europäischen Völker" (S. 21), die unter anderem klimatisch bedingt seien (vgl. auch S. 289). In anderen Wissenschaften sind solche geodeterministischen Positionen längst verpönt, weil sich herausgestellt hat, dass hinter solchen Behauptungen genauso wenig Belegbares steckt wie hinter der Rassentheorie. In den sogenannten "Wirtschaftswissenschaften" scheint das jedoch noch (?) nicht angekommen zu sein. Solche Behauptungen knüpfen nahtlos an die Klischees vom "faulen Griechen" und anderes völkisches Gedankengut an.

Frankes Buch ist zwar von 2012, seine Aufsätze sind aber teilweise schon etwas älter. So ist das Kapitel zur Osterweiterung, die seiner Meinung nach "atemberaubend schnell" (S. 182) vonstatten ging, von 2004 und damit leider nicht mehr allzu aktuell. Im Inhaltsverzeichnis lässt sich das nicht erkennen, nur anhand des Textes und der Literaturangaben erschließen. Franke gehen Erweiterung und Vertiefung zu schnell, er ist für Langsamkeit und Bescheidenheit bei den Zielen der EU. Er will keine EU für alle Staaten Europas, die alle Bereiche regelt, sondern eher ein "Europa der zwei Geschwindigkeiten" mit mehr "Systemwettbewerb" (S. 289). Warum mehr Konkurrenz allerdings zu weniger Spannungen innerhalb der EU führen soll, bleibt sein Geheimnis.

Europa am Scheideweg
Siegfried F. Franke

Europa am Scheideweg


Statt Vertiefung und Erweiterung nun die Eurokrise?
Metropolis 2012
310 Seiten, broschiert
EAN 978-3895188091

Kein Euro ohne Europa-Vision

Auch wenn manche Argumente zweifelsohne der Lust an zugespitzten und monokausalen Formulierungen des Verfassers geschuldet sind, zeigt der Autor doch nachvollziehbar auf, dass ohne die ursprüngliche politische Europa-Vision die Idee des Euro nicht funktionieren kann.

Lesen

Volkswirtschaftslehre zum Anfassen

Ein didaktisch-methodisch überzeugendes Lehrbuch, das Freude an der Materie weckt und Einsichten in eine spannende Wissenschaft vermittelt.

Lesen

Politische Vereinnahmung durch Sprache

In Form eines langen Interviews verdeutlichen Lakoff und Wehling die Macht politischer Sprache.

Lesen

Gegen die Macht der Konzerne auf den Äckern dieser Welt

Ein Buch gegen Konzerninteressen in der Landwirtschaft und für eine umweltschonende Ernährungspolitik.

Lesen

Sei nicht faul, sei kein Lügner, sei kein Dieb

Álvaro García Linera, Vizepräsident der Regierung von Evo Morales in Bolivien, Soziologe und ehemals Guerilla-Kämpfer legt die Hintergründe der tiefgreifenden, von einer neuen Politik eingeleiteten gesellschaftlichen Wandlungsprozesse in Bolivien sowie anderen lateinamerikanischen Staaten dar. Sehr interessante Lektüre.

Lesen

Die drei Grossen sind erwacht

Mit diesem Buch ist Follath ein journalistischer Wurf gelungen, denn es bietet alles, was guter Journalismus leisten kann: Information, Bewertung, Einordnung, Aufklärung, Unterhaltung.

Lesen
Unternehmensführung
Übungsbuch zur Kosten- und Erlösrechnung
Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung
Der Euro
Die Neuerfindung des stationären Einzelhandels
Kostenrechnung und Kostenanalyse
Finanzierung in Übungen
Das Wirtschaftslexikon
Außenwirtschaft
Der neue Online-Handel
Institutionenökonomik
Klausurenkurs Investitionsrechnung
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017