Politik

Die Eurokrise. Rechtskonservative Betrachtungen

Das Titelbild lässt ahnen, worum es in diesem Buch geht: umfallende Dominosteine mit den Nationalflaggen der "Krisenstaaten" Griechenlands, Portugals, Italiens und Spaniens werden von einer Hand aufgehalten, damit sie nicht auch die Dominosteine, die Deutschland und Frankreich symbolisieren sollen, umwerfen. Die sogenannte "Eurokrise" ist Anlass für den Professor der Wirtschaftspolitik, seine Reden und Artikel zum Thema EU in diesem Band zu versammeln.

Dabei geht es unter anderem um die Geschichte der EU, ihre Osterweiterung und die Stabilität des Euro - Schwerpunkt ist dabei die Wirtschaftspolitik. Franke vertritt dabei eher konservative bis rechte Positionen: Es gebe "über die Jahrhunderte hinweg entstandene Mentalitätsunterschiede der europäischen Völker" (S. 21), die unter anderem klimatisch bedingt seien (vgl. auch S. 289). In anderen Wissenschaften sind solche geodeterministischen Positionen längst verpönt, weil sich herausgestellt hat, dass hinter solchen Behauptungen genauso wenig Belegbares steckt wie hinter der Rassentheorie. In den sogenannten "Wirtschaftswissenschaften" scheint das jedoch noch (?) nicht angekommen zu sein. Solche Behauptungen knüpfen nahtlos an die Klischees vom "faulen Griechen" und anderes völkisches Gedankengut an.

Frankes Buch ist zwar von 2012, seine Aufsätze sind aber teilweise schon etwas älter. So ist das Kapitel zur Osterweiterung, die seiner Meinung nach "atemberaubend schnell" (S. 182) vonstatten ging, von 2004 und damit leider nicht mehr allzu aktuell. Im Inhaltsverzeichnis lässt sich das nicht erkennen, nur anhand des Textes und der Literaturangaben erschließen. Franke gehen Erweiterung und Vertiefung zu schnell, er ist für Langsamkeit und Bescheidenheit bei den Zielen der EU. Er will keine EU für alle Staaten Europas, die alle Bereiche regelt, sondern eher ein "Europa der zwei Geschwindigkeiten" mit mehr "Systemwettbewerb" (S. 289). Warum mehr Konkurrenz allerdings zu weniger Spannungen innerhalb der EU führen soll, bleibt sein Geheimnis.

Europa am Scheideweg
Siegfried F. Franke

Europa am Scheideweg


Metropolis 2012
310 Seiten, broschiert
EAN 978-3895188091

Rettungsplan für Europa

Zur europäischen Integration gibt es schon mit Blick auf den Aspekt der Friedenserhaltung keine Alternative. Doch Europa braucht Reformen.

Lesen

Die EU als Imperium

Zwei Bücher, die sich mit der Frage auseinandersetzen, inwiefern die Europäische Union als Imperium begriffen werden kann.

Lesen

Europäische Integration 2011 und 2012

Die Herausgeber und Finanzierer dieser Jahrbücher über die Europäische Integration sind Anhänger neoliberaler Ideen und so wird auch in diesen Büchern durch die neoliberale Brille auf die EU geschaut und über weitere Entwicklungsschritte nachgedacht.

Lesen

Ökonomisches Denken vor ein paar hundert Jahren

Ökonomische Effizienz wurde durchaus bereits im frühen Mittelalter angestrebt. Dies ist eines der Ergebnisse aus Bettina Emmerichs Studie.

Lesen

Prozesse im transnational vernetzten Europa

Wie wichtig transnationale Verbindungen in der EU und für die Europäische Integration sind - dem geht dieser politikwissenschaftliche Sammelband nach.

Lesen

Handlungsspielräume deutscher Unternehmen im Hitler-Deutschland

Die Beiträge dieses Sammelbands gehen unter anderem der Frage nach, inwieweit von einer gelenkten Marktwirtschaft unter den Nationalsozialisten gesprochen werden kann.

Lesen
Requiem für den amerikanischen Traum
Jahrbuch der Europäischen Integration 2017
Mein Bruder Che
Die Hauptstadt des Sex
Die neue Völkerwanderung
Rosa
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Kulturelle Unterschiede in der Europäischen Union
Reformen für Deutschland
Geschichte der Türkei
Der Kalte Krieg
Grundzüge der Volkswirtschaftslehre
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018