Literatur

Dann wird er fliegen

Nach dem großen und verdienten Erfolg seines wunderbaren Buches "Das Gewicht des Schmetterlings" legt der Graf Verlag ein weiteres schönes Buch des Neapolitaners Erri de Luca vor, das unter dem Titel "Ich bin da" in der gleichen Übersetzung von Annette Kopetzki schon 2004 - wenig von der Kritik beachtet - bei Rowohlt erschien.

Es steht zu hoffen, dass mit neuem Titel und der Reputation durch das letzte Buch dem Roman "Montedidio" mehr Erfolg beschieden ist.
Ein jugendlicher Ich-Erzähler, der mit Sicherheit auch autobiographische Züge von Erri de Luca trägt, erzählt seine im Jahr 1960/1961 spielende Geschichte.

13 Jahre ist er alt und während seiner Erzählungen macht er erstaunliche Erfahrung der Reifung: "Im Frühling war ich noch ein Kind, und jetzt stecke ich mitten in ernsten Dingen, die ich noch nicht verstehe."

Er arbeitet als Tischlergeselle in der Werkstatt von Meister Errico, einem guten und erfolgreichen Handwerker, der sich die Werkstatt teilt mit dem Schuster Don Rafaniello. Der trägt einen Buckel, in dem angeblich Flügel verborgen sind. Mit ihnen will er irgendwann in die Heilige Stadt Jerusalem fliegen. Besonders von Rafaniellos Erzählungen lernt der Erzähler eine Menge, auch seine Leidenschaft für das Fliegen wird befördert. Die lebt er abends auf dem Dach mit dem Bumerang aus, den er von seinem Vater geschenkt bekam, und den er irgendwann fliegen lassen wird. In zarten Andeutungen wird klar, dass Rafaniello ein Überlebender des Holocaust ist, der ähnlich wie Primo Levi nach einer langen Odyssee wieder in Italien gelandet ist, und nur darauf wartet, endlich nach Israel auswandern zu können.

Und da ist noch Maria, die in dem gleichen Haus wohnt und zu der der Erzähler eine zarte Liebesbande knüpft. Auf eine stille, stellenweise poetische, traurige und auch lustige, immer jedoch nachdenkliche Weise hat Erri de Luca die Geschichte eines schwierigen Weges aus der Kindheit hin zum Erwachsensein beschrieben. Die kurzen Abschnitte, in die das Buch aufgeteilt ist, bestehen aus meist kurzen Sätzen von großer Einfachheit.

Sie wechseln zwischen Traum und Wirklichkeit, berichten von magischen als auch von sehr realistischen Dingen. Immer wieder wird das Besondere an der neapolitanischen Sprache betont und mit Beispielen illustriert.

Der Junge träumt von dem einen großen Wurf mit seinem Bumerang, der sein ganzes Leben symbolisiert: "Eines Abends wird der Arm stark sein, und ich werde ihn nicht zurückhalten können, und dann wird der Bumerang fliegen."

Ein wunderbares zartes und poetisches Buch, das seinen Leser immer mehr in seinen zauberhaften Bann zieht.

Montedidio
Erri De Luca

Montedidio


Graf 2012
224 Seiten, gebunden
EAN 978-3862200313

Zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren

Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman Olga Rinkes Leben vor dem Hintergrund zentraler Epochen der jüngeren deutschen Geschichte.

Lesen

Eine einschneidende Begegnung

Ljubić erzählt in seinem lesenswerten Roman die Familiengeschichte von Hanno Kelsterberg und damit auch die Geschichte des Umweltaktivisten Hartmut Gründler.

Lesen

Das Unbewältigbare bewältigen

Eddie Joyce hat sich vorgestellt, wie die Angehörigen eines bei 9/11 zu Tode gekommenen Feuerwehrmannes mit ihrem Schicksal zurecht kommen. Das Ergebnis ist ein einfühlsamer, gescheiter und differenzierter Roman.

Lesen

Fakten sind zweitrangig

Höchst eindrücklich schildert Flanagan in seinem Roman, wie Gerüchte und 'Fake News' instrumentalisiert werden, um Angst und Panik zu schüren.

Lesen

Verknüpfte Geschichten

Das scheinbar unentrinnbare Schicksal verändert sich, wenn man es akzeptiert. Diese Erfahrung macht eine Märchenerzählerin bei der Suche nach einer Person, der sie ihre Rolle übergeben kann.

Lesen

Ungesundes ist im Gang

"Die Zeit der Ruhelosen" schildert eine Welt im Krieg und handelt so recht eigentlich (und überaus packend) fast alles ab, was im gegenwärtigen Frankreich (und in der politischen Welt allgemein) ein Thema ist

Lesen
Die Geschichte des Regens
Aus der nahen Ferne
Hundert Tage
Kleinigkeiten
Lila, Lila
Der Geliebte der Mutter
Der Mann, der Hunde liebte
Die Geschichte von Herrn Sommer
Stiller
Hinter dem Bahnhof
Romantik / Wiener Moderne / Arthur Schnitzler
Der Fremde
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018