Literatur

Dann wird er fliegen

Nach dem großen und verdienten Erfolg seines wunderbaren Buches "Das Gewicht des Schmetterlings" legt der Graf Verlag ein weiteres schönes Buch des Neapolitaners Erri de Luca vor, das unter dem Titel "Ich bin da" in der gleichen Übersetzung von Annette Kopetzki schon 2004 - wenig von der Kritik beachtet - bei Rowohlt erschien.

Es steht zu hoffen, dass mit neuem Titel und der Reputation durch das letzte Buch dem Roman "Montedidio" mehr Erfolg beschieden ist.
Ein jugendlicher Ich-Erzähler, der mit Sicherheit auch autobiographische Züge von Erri de Luca trägt, erzählt seine im Jahr 1960/1961 spielende Geschichte.

13 Jahre ist er alt und während seiner Erzählungen macht er erstaunliche Erfahrung der Reifung: "Im Frühling war ich noch ein Kind, und jetzt stecke ich mitten in ernsten Dingen, die ich noch nicht verstehe."

Er arbeitet als Tischlergeselle in der Werkstatt von Meister Errico, einem guten und erfolgreichen Handwerker, der sich die Werkstatt teilt mit dem Schuster Don Rafaniello. Der trägt einen Buckel, in dem angeblich Flügel verborgen sind. Mit ihnen will er irgendwann in die Heilige Stadt Jerusalem fliegen. Besonders von Rafaniellos Erzählungen lernt der Erzähler eine Menge, auch seine Leidenschaft für das Fliegen wird befördert. Die lebt er abends auf dem Dach mit dem Bumerang aus, den er von seinem Vater geschenkt bekam, und den er irgendwann fliegen lassen wird. In zarten Andeutungen wird klar, dass Rafaniello ein Überlebender des Holocaust ist, der ähnlich wie Primo Levi nach einer langen Odyssee wieder in Italien gelandet ist, und nur darauf wartet, endlich nach Israel auswandern zu können.

Und da ist noch Maria, die in dem gleichen Haus wohnt und zu der der Erzähler eine zarte Liebesbande knüpft. Auf eine stille, stellenweise poetische, traurige und auch lustige, immer jedoch nachdenkliche Weise hat Erri de Luca die Geschichte eines schwierigen Weges aus der Kindheit hin zum Erwachsensein beschrieben. Die kurzen Abschnitte, in die das Buch aufgeteilt ist, bestehen aus meist kurzen Sätzen von großer Einfachheit.

Sie wechseln zwischen Traum und Wirklichkeit, berichten von magischen als auch von sehr realistischen Dingen. Immer wieder wird das Besondere an der neapolitanischen Sprache betont und mit Beispielen illustriert.

Der Junge träumt von dem einen großen Wurf mit seinem Bumerang, der sein ganzes Leben symbolisiert: "Eines Abends wird der Arm stark sein, und ich werde ihn nicht zurückhalten können, und dann wird der Bumerang fliegen."

Ein wunderbares zartes und poetisches Buch, das seinen Leser immer mehr in seinen zauberhaften Bann zieht.

Montedidio
Erri De Luca

Montedidio


Graf 2012
224 Seiten, gebunden
EAN 978-3862200313

Tunnel ins Ego

"Der Tunnel" ist die argentinische Version von Sartres "Der Ekel", aber es ist keine Kopie, sondern eine eigenständige Version der Schilderung des bürgerlichen Ennui des Nachkriegsexistentialismus.

Lesen

Zwischen Wirklichkeit, Sehnsucht und Aufbegehren

Bernhard Schlink erzählt in seinem neuen Roman Olga Rinkes Leben vor dem Hintergrund zentraler Epochen der jüngeren deutschen Geschichte.

Lesen

Ein Mann mit zwei Seelen

Man wird nicht nur bestens unterhalten, sondern sieht Asien mit anderen Augen, nachdem man "Der Sympathisant" gelesen hat.

Lesen

Ein frivoles Spiel

Ein kurzer Roman über den Sommer. Seine Schattenseiten und Chancen, seine Begierden und Befreiungen. Ein frivoles Spiel, das als "schönster Roman des Frühlings" mit dem Prix Françoise Sagan ausgezeichnet wurde.

Lesen

Konfrontiert mit der eigenen Endlichkeit

Lou und seine Brüder begleiten ihren todkranken Vater auf seiner Reise von England in die Schweiz, wo dieser Sterbehilfe in Anspruch nehmen will. Ein gefühlvolles, witziges und hintergründiges Buch.

Lesen

Deutschland in rechtsradikaler Hand

Was, wenn in Deutschland eine rechtsradikale Partei die Macht ergreift? Martin Schäuble hat sich dieser Frage angenommen und daraus einen Jugendroman gemacht, der auch für Erwachsene spannende Lektüre ist.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Stolz und Vorurteil
Ruf mich bei deinem Namen
Kurt Ali
Der Sieger bleibt allein
Tuareg
Mein Name sei Gantenbein
Temmuz Çocukları
Ein Sonntag auf dem Lande
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Das Wochenende
Das Museum der Unschuld
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018