Erik Orsenna: Cristóbal oder Die Reise nach Indien

Bartolomeo Colombo

In seinem neuen Buch widmet sich der französische Schriftsteller Erik Orsenna wieder einmal einer seiner großen Leidenschaften: dem Meer, der Seefahrt und der Sehnsucht der Menschen nach fernen Ländern. Gleichzeitig ist es der gelungene literarische Versuch, sich einer der großen Figuren der Seefahrt, Cristobal Kolumbus, zu nähern und zu verstehen, was diesen Menschen bewegt und getrieben hat. Und es ist eine leidenschaftliche Anklage der furchtbaren Folgen, die die Kolonisation ferner Länder schon wenige Jahrzehnte nach der "Eroberung" zeitigte.

Er lässt die Geschichte erzählen von Bartolomeo Colombo, dem jüngeren Bruder des großen Entdeckers, der später der Regent von Hispaniola werden sollte. Sie beginnt, als der 16- jährige Bartolomeo, der aus Genua stammt, wegen seiner kleinen zierlichen Handschrift in seiner neuen Heimat Lissabon eine Arbeit findet in einer der berühmten kartographischen Werkstätten der Stadt.

Erik Orsenna nimmt seinen Leser mit auf eine spannende kulturgeschichtliche Reise in eine der damals wichtigsten europäischen Städte, in der sich Mathematiker und Geographen, Schiffsbauer und Seefahrer mit der Erfassung der Welt und ihrer weiteren Erkundung befassen und in der Portugiesen und Genueser, Juden und Araber in einem Schmelztiegel verbunden sind, dessen vordergründiger Friede aber nicht lange halten wird.

Es ist eine Zeit, die beherrscht wird von einem großen Wissendrang, von dem schließlich auch die beiden Brüder Cristobal und Bartolomeo ergriffen werden. Cristobal plant über acht Jahre seine große Reise nach Indien. Ihr Verlauf und ihre Ergebnisse sind bekannt, darum geht es Erik Orsenna in seinem Roman nicht.

Es geht ihm um eine bohrende Frage, die den alt gewordenen Bartolomeo vor seinem Tod quält. Warum, so fragt er sich, nicht nur weil die Dominikaner um sein Seelenheil fürchten, warum soll man überhaupt ein Land und seine Menschen entdecken, wenn man am Ende diejenigen tötet, die man entdeckt hat und ihre Kultur vernichtet?

Und am Ende einer spannenden Erzählung, die den Leser mitten hinein in den philosophischen und theologischen Reichtum des Christentums und des Islam der damaligen Zeit führt, erkennt er, zurück in Lissabon, die Grundzüge einer Antwort auf seine Frage angesichts der Judenpogrome wieder: "Die Gewalttaten, die unsere spanische Insel in Blut getaucht hatten und die ich in den Jahren, die ich dort regierte, nicht verhindern konnte oder wollte, erlebe ich jetzt hier wieder, dieselben, genau dieselben Taten und ähnliche Opfer im sanften, ach so lieblichen Lissabon: eine eingeschlagene Haustür, eine Meute Menschen, die ins Haus stürzt, eine Frau, die man an ihren Haaren auf die Straße zerrt, sie presst einen Säugling weiter fest an sich, man reißt ihr das Kind aus ihren Armen, reicht es von Hand zu Hand und bespuckt es dabei, dann packt es ein Mann, hält es an einem Bein, schwingt es über seinem Kopf und schmettert es gegen einen Brunnenrand, während die Menge dazu grölt.
Montesinos (ein Priester, d.R.) hatte mich gefragt: Warum? Warum ist so viel Hass im Menschen? Und was ist das für ein seltsames Wesen genannt Dominikaner, das unter ein und derselben Fahne Christi imstande ist, zur Rettung der Indianer sein Leben zu riskieren und zur Ermordung aller Juden aufzurufen?"

Es ist diese Frage, bohrend und schmerzhaft, die nicht nur Bartolomeo bis zu seinem Tod quält, sondern auch den Leser weiter beschäftigt, lange nachdem er ein Buch ausgelesen hat, das ihn von der ersten Seite ergriffen und fasziniert hat.

Cristóbal oder Die Reise nach Indien
Cristóbal oder Die Reise nach Indien
318 Seiten, gebunden
C.H.Beck 2012
EAN 978-3406630088

Auf hoher See

Dieses Buch verbindet Abenteuergeschichten mit Lebensweisheiten – und wer ins Weite hinaus segelt, der bemerkt bald, dass die Seefahrt, gestern und heute, romantisch verklärt werden kann, aber nichts für Romantiker ist.

Mit Magellan

Kalter Krieg – heiße Herzen

Der "Summer of Love" prägte eine ganze Generation ... und im Grunde Aufbegehren, Träume und Utopien der 68er. Was blieb übrig von der Hippie-Generation, von freier Liebe, Drogen und Friedensbewegung?

SED, LSD und ein Hippie Mädchen

Das Scheitern einer Familie

Ellin Carsta erzählt in ihrem aktuellen Roman "Die ferne Hoffnung" eine deutsche Familiengeschichte des ausgehenden 19. Jahrhunderts.

Die ferne Hoffnung

Von räuberischer Liebe im Schnee

František Vláčils Literaturverfilmung "Marketa Lazarová" gilt seit seinem Erscheinen schon als bester tschechischer Film aller Zeiten. Eine packende und sehr poetisch erzählte Geschichte.

Marketa Lazarová

"Moby Dick", in der Graphic Novel Fassung von Jouvray & Alary

Fast zeitgleich mit der 2014 erfolgten Neuverfilmung mit dem Titel "In the Heart of the Sea" um Darsteller Chris Hernworth ("Thor") in der Rolle des Ahab brachte der auf Comics, Graphic Novels und Art Books spezialisierte Splitter Verlag die neue Adaption von "Moby Dick", des Weltromans von Herman Melville, auf den Markt.

Moby Dick