Literatur

Familiengeschichte über drei Generationen

Ähnlich wie sich der österreichische Schriftsteller Erich Hackl neben seiner eigentlichen literarischen Produktion immer wieder als Herausgeber von Werken unbekannter oder an den Rand gedrängter Autoren betätigt, so lässt er in seinen eigenen Werken Menschen zu Sprache kommen, bringt Licht in das Dunkel ihres vergessenen, gequälten oder verachteten Lebens, deren Geschichte sonst vielleicht niemand interessieren würde. Es sind Originalgeschichten, die Hackl minutiös und mit viel Empathie und Leidenschaft recherchiert. Ein leises Schreiben, das vom Gespür für das leidenden Einzelwesen lebt, "ein Lichtblick in der verödenden geistigen Landschaft", wie der leider viel zu früh verstorbene Essayist und Kritiker Lothar Baier Hackls Werk vor vielen Jahren charakterisiert hat.

In seiner vorliegenden "Erzählung aus unserer Mitte" berichtet Hackl vom Leben der Familie Salzmann. Es ist eine bewegende und erschütternde Geschichte von Verfolgung und Diskriminierung quer durch das 20. Jahrhundert. Über drei Generationen verfolgt Erich Hackl, der Aufzeichnungen von Hugo Salzmann sen. und Forschungen verschiedener Historiker zum Leben von Hugo Salzmann jun. und dessen Frau Juliana in sein Buch hat einfließen lassen, die Geschichte einer politisch engagierten Familie. Was bei der Lektüre ganz besonders bewegt, ist, dass es auch hier zwischen den Generationen ein undurchdringliches Schweigen gibt, das das Leben vor allem des Sohnes von Hugo und Juliane Salzmann, Hanno Salzmann, unerträglich schwer machte bis in die 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts. Dort, im aufgeklärten und sozialdemokratischen Österreich setzt sich die Verfolgung und Diskriminierung fort, indem Salzmann auf seinen verschiedenen Arbeitsstellen als Jude denunziert und seelisch fertig gemacht wird - von seinen Kollegen und Vorgesetzten. Nur weil er im Vertrauen einem Kollegen einmal gesagt hatte, dass seine Großmutter in einem KZ umgekommen sei. Ohne den väterlichen Schutz, den er sein Leben lang vermisste, ist Hanno den Anfeindungen ausgesetzt.

"Familie Salzmann" ist eine Geschichte, "die uns vor Augen führt, was schützens- und liebenswert ist, gerade dann, wenn die Umstände die Menschen zu überfordern scheinen."

Ein bewegendes Buch, das einem manches Mal die Zornesröte auf die Stirn treibt. Wenn einer aus der Masse von Unrecht ein einzelnes Schicksal heraushebt, wird die Dimension des Unrechts erst richtig deutlich.

Familie Salzmann
Erich Hackl

Familie Salzmann


Erzählung aus unserer Mitte
Diogenes 2012
184 Seiten, broschiert
EAN 978-3257240931

Irgendwo zwischen «Eppelwoi-Seeligkeit» und «Mainhatten»

Ist Frankfurt wirklich so ungeniessbar wie allgemein kolportiert wird? Genazino, der seit vielen Jahren in der Stadt lebt, hat sich diese Frage anhand seiner eigenen Biografie gestellt. Genazinos liebevollen, aber schonungslosen Betrachtungen geben zwar keine abschliessende Antwort, lassen einen die Stadt am Main aber auf jeden Fall kennen lernen.

Lesen

Vom Selbstverständnis der Sprache

Es braucht eine gewisse Zeit, bis man in die ganz besondere (Sprach-)Welt Camenischs eintaucht. Wenn man sie betreten hat, lässt sie einen dafür nicht mehr so schnell los.

Lesen

Der Alltag des Schriftstellers in seiner doch nicht ganz so kleinen Welt

Gauß' unaufgeregter, aber nicht unaufregender Einblick in zwei Jahre seines Alltags ist vergnüglichste Lektüre auf höchstem Niveau.

Lesen

Radikale Schreibversuche

Mit seinem NS-Roman "Die Wohlgesinnten" spaltete Jonathan Littell weltweit die Literaturkritik. Ein kleiner Band veröffentlicht nun vier frühe Erzählungen des Franzosen.

Lesen

Schmerzen begreifen

Ein Kind wird ernsthaft krank. Eine seltene Nierenkrankheit. Schlimm genug. Zunächst für die Eltern. Ihr Sohn, der kleine Malo, muss nun mehrmals wöchentlich ins Krankenhaus und erfährt nun den Schmerz: Spritze, Kanülen, Infusionen. Malo versteht nicht, was ihm passiert. Wie nur können Kinder Schmerzen begreifen?

Lesen

Berührungen

Einfühlsam schildert Yalçın Tosun die Sprachlosigkeit in der Beziehung von Eltern und Kindern, zwischen Freunden, zwischen Fremden.

Lesen
Der Sympathisant
Artaud und die Theorie des Komplotts
Hundert Tage
Spaziergänger Zbinden
Stolz und Vorurteil
Ein Glückskind
Wovon die Wölfe träumen
Drei starke Frauen
Kolyma
Mein Name sei Gantenbein
Erhörte Gebete
Der Vogel ist krank
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017