Medien

Von der Dissertationen zum Buch

Was braucht es eigentlich, damit ein Buch entsteht? Nun, zunächst einmal einen langen Atem, ein gutes Gespür für die Verlagslandschaft und eine Ahnung davon, wie man Verlagen das Manuskript schmackhaft machen kann. Zugegeben, diese Ratschläge sind Gemeinplätze unter allen potenziellen Autoren. Tiefgründiger und vor allem für eine ganz spezielle Zielgruppe geht es Barbara Budrich an, Verlegerin vom Budrich Verlag. Mit ihrem Buch richtet sie sich an Doktoranden an Universitäten und Fachhochschulen, die ihre fertige Arbeit als Datei auf dem Computer liegen haben und diese gemäß den Dissertationsrichtlinien veröffentlichen müssen. Auf dieses Bedürfnis hat sich heute eine ganze Reihe von Verlagen eingestellt. Abhängig davon, mit wie viel Geld man seine Publikation im Druckprozess unterstützen will, ist die Auswahl an Verlagen breit. Manch einer hat sich auf das Geschäft mit Dissertationen spezialisiert und bietet den Akademikern für geringes Geld die Möglichkeit der Veröffentlichung an. Oftmals werden Manuskripte dann nicht mehr verlagsseitig geprüft und wandern direkt in die Herstellungsabteilung. Aber auch daran sparen die absoluten Low-Cost-Anbieter und die fertigen Bücher wirken so manches Mal wie typografische Schlachtfelder.

Es ist ein wahrer Dschungel, durch den man sein Manuskript manövrieren muss, um es letztendlich in den sicheren Verlagshafen zu bekommen. Navigatorische Hilfe bieten in der Regel ältere Kollegen, aber einen endgültigen Durchblick in der Verlagswelt kann nur ein Branchenakteur bieten. Und genau das hat Budrich gemacht. Kurz zusammengefasst sind in vier Kapiteln die Punkte Verlagskunde, Redaktion und Typografie sowie Verlagskommunikation. Es werden alle wichtigen Aspekte angesprochen, von der Wahl des richtigen Verlags, über die Manuskriptbearbeitung bzw. das Lektorat sowie Verlags- und Urheberrecht bis hin zu lebenspraktischen Ratschlägen für den kommunikativen Umgang mit Verlagsmitarbeitern.

All das ist es wert, dass es in einem Buch zusammengefasst wird. Budrichs Ausführungen fallen knapp aber präzise aus. Schade ist, dass sie wichtige Punkte wie etwa die Entscheidung für oder gegen einen Verlag abhängig von dessen Renommee nur kursorisch behandelt. Umfragen unter Studierenden und Doktoranden ergeben immer wieder, dass in Bezug auf den Verlagsmarkt eine recht große Unsicherheit herrscht und viele keinen kompletten Überblick über die auf ihren jeweiligen Fachgebieten relevanten Verlage haben. Marketing mit Verlagsnamen zu betreiben, war schon immer ein schwieriges Geschäft und gelingt in der Regel nur wenigen. Das Resultat sind Manuskripte in den ganz falschen Häusern und Frust auf Seiten der Doktoranden und Verlagsmitarbeiter.

Eine Publikation ist wichtiger Bestandteil einer wissenschaftlichen Karriere. Als solcher verdient sie es, mit der gebotenen Aufmerksamkeit behandelt zu werden. Wer mit seinem Manuskript in der Hand vor der Wahl verschiedener Verlage steht, kann sich durch die Lektüre von "Erfolgreich Publizieren" sein Leben leichter machen. Wer tiefer verstehen will, auf welchen Wegen neben dem klassisch verbreitenden Buchhandel sich die Arbeit noch distribuieren lässt, ist auf weitere auf dem Buchmarkt erhältliche Ratgeber angewiesen. Lobenswert ist der fundierte Einblick in die Welt des internationalen, vornehmlich englischsprachigen wissenschaftlichen Publizierens, den man in dieser Form in keinem vergleichbaren Ratgeber findet.

Erfolgreich Publizieren in den Sozial- und Erziehungswissenschaften
Barbara Budrich

Erfolgreich Publizieren in den Sozial- und Erziehungswissenschaften


Budrich 2009
128 Seiten, broschiert
EAN 978-3866492172

Fernsehen: Das teure Narkosemittel für alle

Macht Fernsehen dumm? Wenn man sich all die Sendungen reinzieht, die sich Alexander Kissler, Kulturjournalist, für sein Buch reingezogen hat, könnte das passieren. Träge und leer macht das gewohnheitsmässige Glotzen in die Flackerkiste gewiss. Kisslers scharfzüngige Analyse unserer Fernsehkultur unterhält wohl besser als manche Sendung.

Lesen

Neuausgabe der Luther-Bibel von 1534

Die Luther-Bibel in einer Prachtausgabe des Taschen-Verlages zeigt, was Buchdruckkunst alles zu leisten vermochte und vermag. Die bibliophile Ausgabe erscheint in zwei Bänden mit illustriertem Begleitheft.

Lesen

Von leeren Phrasen und anderen netten Sätzen

Marianne Gronemeyer, Professorin für Erziehungswissenschaft, hinterfragt immer wiederkehrende Phrasen zu diversen gesellschaftlichen Themen und wagt unkonventionelle Denkansätze.

Lesen

Leitstrahl im akademischen Nebel

Der "Campus-Knigge" ist ein höchst vergnügliches Lexikon zum verwirrenden Leben an der Universität. Vor allem Studienanfängern bietet er Rat zu (fast) allen akademischen Fragen.

Lesen

Gedächtnisforschung: ein Gesamtüberblick

Ausgehend von den neurologischen und psychologischen Grundlagen betrachtet dieses Handbuch die diversen Formen des Gedächtnisses darunter das autobiografische, das kollektive, das kommunikative sowie das soziale Gedächtnis und versucht damit, Ordnung in das Durcheinander an unterschiedlich besetzen Begriffen und Methoden zu bringen.

Lesen

Einstieg ins Philosophieren

Luc Ferry gelingt es, jedem philosophisch Interessierten Freude an der Selbstreflexion und erweitertem Denken zu vermitteln.

Lesen
"There’s No better way to Fly"
Das Buch der verbotenen Bücher
Bildrecherche für Film und Fotografie
Das tägliche Gegengift
Propaganda
Bildjournalismus heute
Walterfahren
Forschung in der digitalen Welt
Prix Pictet 2009 - Earth
Politik und Massenmedien
Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich
Hans Ulrich Kempski berichtet
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018