Unterhaltung

Unverschämte Judith auf Männerjagd

Sophie Marceau, die als Victoire "Vic" Beretton in "La Boum - die Fete" (1980) ihre Filmkarriere begann, ist inzwischen zu einer beinahe 50-jährigen Frau herangereift, der man ihr Alter aber noch lange nicht ansieht. In der vorliegenden typisch französischen Liebeskomödie spielt sie eine Nymphomanin auf der Suche nach der großen Liebe, die sich dabei ausgerechnet in einen Sexsüchtigen, der gerade auf Therapie ist, verliebt. Zusammen führen die beiden ein Paar-Therapie-Büro und haben es den ganzen Tag mit sexbesessenen Liebes- oder Ehepaaren zu tun, wobei sich die Methoden der beiden dabei aber grundsätzlich unterscheiden. Während Lambert (Patrick Bruel) sich ganz auf das Zuhören beschränkt, will Judith (Sophie Marceau) von den Paaren viel zu viel wissen, natürlich vor allem und ausschließlich über das Thema Nr. 1: "Wie oft schlafen sie miteinander? Einmal am Tag, im Monat oder …im Jahr?"

Therapiefähige Sexsucht?

Also pikanten Anspieltipp kann hier auch die zweite "entfallene Szene" in den Extras empfohlen werden, in der der Onkel von Judith und die Mutter von Lambert ein tête-a-tête in einem Fastfood Restaurant haben. Aber selbstverständlich ist auch der eigentliche Film voller Anspielungen und interessanter Wortspiele, etwa wenn Judith der Absatz ihrer grünen Schuhe abbricht und Lambert genau von diesen Zehen die Nacht zuvor geträumt hat. Judith ist dabei natürlich alles andere als ein Aschenputtel, denn der Schuh passt ihr wirklich und sie zieht ihn sich auch an, wie sie wenig später in der Mittagspause nach ihrem ersten Arbeitstag in einem Schuhgeschäft beweist.

Judith verkörpert ganz die moderne Frau, die sich nimmt, was sie will und ihr Tagträume und Fantasien von nackten Männerpopos auch in die Tat umsetzt. Natürlich kann ihr dabei niemand widerstehen, außer der auf Entzug lebende Therapeut Lambert, der noch 14 Tage braucht, bis er das eine Jahr ohne Sex überstanden hat. Und genau das macht ihn wohl so interessant für sie. "Er liebt mich/ Er liebt mich nicht…Toujours l’amour" zeigt, dass nicht nur Therapeuten manchmal eine Therapie brauchen und sich eigentlich alle nur nach der großen Liebe sehnen, selbst wenn sie vorgeben, nur Sex zu wollen.

Schönheit im Alter

Die frivole Komödie glänzt natürlich vor allem durch die überzeugende und betont unverschämte Darstellung der Judith durch Sophie Marceau, die sich nach Ausflügen ins ernste Fach und auch eine eigene Regiearbeit wieder auf ihr eigentliches Metier besinnt. Dass dazwischen gute dreißig Jahre liegen, merkt man der gut gebauten und immer kokett gekleideten Schauspielerin kein bisschen an, während Patrick Bruel da schon eine viele schlechtere Figur abgibt. Aber vielleicht altern ja doch die Frauen schöner als die Männer? Ein Film sucht eine Antwort und gibt sie auf einer Konferenz der Therapeuten, auf der Judith und Lambert gemeinsam als Paar-Therapeuten auftreten und sie ihm kurzerhand ein Glas Wasser ins Gesicht schüttet. Eine andere Szene spielt an einer Bar in der Judith wieder ihre Visionen hat und mit einem Eichhörnchen spricht. Auch das macht die rasante Komödie zu einer Mischung aus Fear and Loathing in Las Vegas und The Taming of the Shrew, selbst wenn der Soundtrack durchaus etwas fetziger hätte sein können. Schließlich sind die im Film dargestellten Mit-Vierziger - selbst in Frankreich - ja mal Punks gewesen!

Er liebt mich, er liebt mich nicht ...
Sophie Marceau (Darsteller)
Patrick Bruel (Darsteller)

Er liebt mich, er liebt mich nicht ...


Toujours l'amour
Concorde 2015
Spielzeit: 84 Minuten
EAN B00SUEVAKC

Einführung in die Filmtheorie

Das Buch, das als Sammelwerk von Beiträgen verschiedener Autoren konzipiert ist, behandelt Themen wie Autorenkino, Kino und Psychoanalyse, Genretheorie, Filmphilosophie und mehr.

Lesen

Der Italo-Western in Cinemascope

Spaghetti Western erzählt die Geschichte des europäischen Westerns, der gerne auch als Italo-Western bezeichnet wird und die europäische Sicht auf die USA des 19. Jahrhunderts zeigt: das Land der Freiheit.

Lesen

Im Sumpf des Verbrechens

Vergangenheitsbewältigung der Franco-Diktatur: Zwei Ermittler suchen einen Serienmörder und entdecken dabei sich selbst und die Geschichte ihrer Heimat.

Lesen

Die Geburt des Grönland Rock

Grönlands Autonomiebestrebungen in den 1970er Jahren brachten auch die erste erfolgreiche Rockband Grönlands hervor: SUMÉ. Inuk Silis Høegh widmet der Band einen sehenswerten Dokumentarfilm.

Lesen

Paradies in Angst

Wie sich das Leben im Zweiten Weltkrieg in Basel abspielte, welche Sorgen und Nöte die Menschen umtrieben, zeigt Alexander Hagmann in sechs Dokumentarfilmen, die auf dieser DVD vereint sind.

Lesen
Deutschland Labyrinth
The Sect
XConfessions Vol. 1
Better Call Saul
Butch Cassidy and the Sundance Kid
Die Legende vom Lone Ranger
Aushilfsgangster
Nobody is perfect
Ravensburger Familienspiele
Il Postino
Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe
Thoth Tarot
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017