Kultur

Wie Enzyklopädien früher ausgesehen haben

Enzyklopädien sind Bücher, die ein Wissensgebiet ordnen oder darin eine Orientierung bieten, Wissen sammeln, eine hohe Leistung der Informationsvermittlung erbringen und an einer möglichst unkomplizierten Benutzbarkeit orientiert sind. Die in diesem Band vorgestellten Enzyklopädien stammen aus den Beständen der Universitätsbibliothek Leipzig und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel.

Die ältesten Enzyklopädien entstanden bereits in der Antike, so die umfassende Naturgeschichte von Plinius aus dem ersten nachchristlichen Jahrhundert. Im frühen Mittelalter wurde Isidor von Sevilla die wichtigste Autorität auf dem Gebiet der Wissenskompilation. Vinzenz von Beauvais verarbeitete zwischen 1247 und 1259 mit Hilfe eines Stabes von Mitarbeitern rund 2000 Werke von 450 Autoren zur umfangreichsten Enzyklopädie des Mittelalters; in drei Teilen wurden darin Politik, Ökonomie, Recht, Medizin, Theologie, Philosophie, Weltgeschichte und Naturkunde behandelt.

In der Frühen Neuzeit veränderte sich die Art, Naturwissen zu entwickeln: "Die höchste Gewissheit [... lag nun] in der genauen, aufmerksamen Beschreibung von Gegenständen - und nicht mehr im logisch-theoretischen Sinnieren über Gott und Natur. Die Vernunft fand natürlich weiterhin Platz in der neuen Wissenschaft, doch war sie zu einer Methode zum Berechnen von Ergebnissen und zum Ordnen von Schemata geworden, eine Methode zum Verdichten von Erfahrung, nicht mehr zum Verstehen innewohnender Gründe." (Harold J. Cook, S. 96) Besonders seit dem 18. Jahrhundert stieg die Produktion enzyklopädischer Werke sprunghaft an. Das größte darunter ist Zedlers Universal-Lexicon, das bis 1754 in 68 Bänden erschien. Auf der Titelseite sind 33 Wissensbereiche genannt. Doch da Enzyklopädien in der Frühen Neuzeit Bücher sind, "die aus Büchern entstehen und nichts verwerfen, was schriftlich fixiert war" (S. 103), findet man auch im 18. Jahrhundert noch fabelhafte Tiere in Tierenzyklopädien mitbehandelt, so den Mönchsfisch 1558 bei Guillaume Rondelet, den Mensch-Löwen 1607 bei Edward Topsell oder die Sirene 1718 bei Louis Renard.

In diesem reich bebilderten Band werden auch Enzyklopädien zu Spezialgebieten erfasst und beschrieben, so zur menschlichen Anatomie oder dem Tierreich, zur häuslichen Welt oder zur Technik, über Gelehrte oder über die Sprache, z.B. das unter dem Pseudonym "Belemnon" verfasste "Curiöse Bauern-Lexicon" von 1728, das Beispiele für die falsche Verwendung von Fremdwörtern liefert, die heute Rückschlüsse auf den tatsächlichen Sprachgebrauch zulassen.

Im Anhang befindet sich ein alphabetisches Verzeichnis der 122 katalogisierten Enzyklopädien mit vollständiger Widergabe des Textes auf der Titelseite, ein Personenregister sowie eine chronologische Übersicht der enzyklopädischen Werke zwischen 1500 und 1750.

Seine Welt wissen
Ulrich J. Schneider

Seine Welt wissen


Enzyklopädien in der Frühen Neuzeit
Primus 2006
240 Seiten, gebunden
EAN 978-3896785602

Ein Buch wie ein Ticket in eine längst vergangene Epoche

Ein prächtiges Buch, das in das Goldene Zeitalter entführt und wieder Lust und Mut zum Reisen macht. Eine Publikation - fast wie ein Reisekoffer - in Hardcover und im Riesenformat in einem Karton mit Tragegriff.

Lesen

Berlins grosse Party vor dem Untergang

Berlin in den Zwanzigern, das hieß 24 Stunden Party, 7 Tage die Woche. Boris Pofalla und Robert Nippoldt zeigen das Leben einer der pulsierendsten Metropolen kurz vor dem Untergang als Tanz auf dem Vulkan.

Lesen

Der unsterbliche Prinz aus Thule

Prinz Eisenherz wird auch in der Interpretation von Gary Gianni nicht älter. Hat er es dem geheimnisvollen Thuatha-Elixier zu verdanken? Oder liegt es ganz einfach an seiner Willensstärke? Ein Abenteuer voller kunsthistorischer Zitate und Beweise, dass Altern gut tut.

Lesen

Das ewige Comeback: Mr. Mojo Risin’

Die illustrierte Biographie der wohl bedeutendsten Band der Sechziger. Über Jim Morrison hinaus auch die Geschichte der "Doors of the 21st Century".

Lesen

Nibelungen - neu gelungen!

Das Nibelungenlied in einer wunderschön illustrierten Sammleredition lädt ein zu neuer Lektüre und Interpretation. Eine willkommene Abwechslung ohne Deutschtümelei.

Lesen

Zur Geschichte der deutschen Lyrik

Eine mehrbändige deutschsprachige Literaturgeschichte zur Gattung Lyrik aus dem Hause Reclam.

Lesen
The Oral History of Bob Marley
Die Indianer Nordamerikas
Kate Moss by Mario Testino
Die beste aller Welten
Woodstock
Rolling Stones - Alle Songs
Ekel
Golem
Better Call Saul
Wo waren Sie, als Elvis starb?
1966 - Das Jahr, in dem die Welt ihr Bewusstsein erweiterte
Lesbians for Men
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018