Literatur

Ein weiterer meisterhafter Krimi

"Jack Foley ist Bankräuber aus Überzeugung und eine coole Sau. Cundo Rey ist ein schwerreicher mexikanischer Gangster. Sie freunden sich im Knast an, und Cundo besorgt Foley eine supersmarte Anwältin, die es schafft aus dreissig Jahren Haft ...", so beginnt der grauenhafte, pseudocoole und fehlerhafte (Cundo Rey ist Kubaner) Klappentext zu Elmore Leonards 'Road Dogs', einem wirklich coolen Buch. Irritierend ist auch, das bezieht sich jetzt auf den Buchinhalt, der gelegentliche Gebrauch, in einer ansonsten gelungenen Übersetzung, von Wörtern (beziehungsweise deren amerikanischen Entsprechungen), die der 85jährige Autor wohl kaum verwendet hat (Kaffeeplörre, Schisser ... was auch immer sie bedeuten mögen). Und sonst? Ein grandioses Buch, ein gelungener, ja ein sehr gelungener Elmore Leonard eben. Und das meint: spannend, stimmungsvoll, guter Rhythmus, clevere Übergänge, verblüffende Wendungen, witzig.

"Dawn hat Tarotkarten gelegt und Leuten die Zukunft vorausgesagt. Dann war ich an der Reihe und sie legt mir meine Karten. Aber sie sagt nichts zu mir. Ich bitte sie, dass sie mir sagt, was sie sieht. Sie hebt den Blick und ..."
Foley ergänzte: "Sagt dir, dass du auf eine lange Reise gehst?"
"Woher weisst du das?"
"Sagen Wahsagerinnen so was nicht immer?"

"Road Dogs" zu lesen, bedeutet, in einen Sog geraten, das Buch nur schwer aus der Hand legen zu können, immer mal wieder überrascht zu werden, zu schmunzeln, zu grinsen und zu lachen. Wegen Passagen wie dieser etwa, bei der Beichte des bisexuellen Kriminellen Little Jimmy:

"Bis dahin warst du keusch? Hast züchtig gelebt?"
"Nein, züchtigen durften mich nur die Typen, die ich wirklich mochte."
"Du willst sagen, du hattest Beziehungen zu Männern."
"Schon fast mein ganzes Leben."
"Hast du das jemals gebeichtet?"
Nein, ich hatte nie den Eindruck, dass ich eine Sünde begehe. Der andere wollte immer. Typen ohne festen Partner, das tut niemandem weh."
"Das mag sein, aber es ist trotzdem eine Todsünde."
"Warum? In der Bibel steht nicht, dass man's nicht machen sollte."
"Nicht eindeutig, aber es ist so gemeint", sagte Monsignore Easton. "Hast du mit dem Verkauf von Drogen zu tun oder bist du in andere illegale Aktivitäten verstrickt?"
"Nein, ich fasse das Zeug kaum an. Ich rauche zwar Gras, wissen Sie, aber nur ein paar Mal die Woche, zur Entspannung. Und illegale Aktivitäten? Da bin ich nicht sicher. Ich hab Gefängniswärter geschmiert, aber nicht für mich und nicht mit meinem Geld, deswegen glaube ich nicht, dass ich damit eine Sünde begangen habe. War für meinen Boss, als der noch in Florida gesessen hat."
Das darauf folgende Schweigen dauerte derart lange, dass Little Jimmy sich schon fragte, ob der Monsignore vielleicht aus Langeweile eingeschlafen war, weil er sich immer wieder denselben alten Quatsch anhören musste ..."

Kurz und gut: Nicht nur vorbehaltslos empfehlenswert, sondern ein klares Muss!

PS: Noch ein Tipp: man nehme den Schutzumschlag ab und werfe einen Blick auf den Buchrücken. Wirklich toll gemacht gemacht! Na, was denn? Wird nicht verraten, selber anschauen...
Road Dogs
Elmore Leonard
Conny Lösch (Übersetzung)
Kirsten Riesselmann (Übersetzung)

Road Dogs


Eichborn 2010
Originalsprache: Englisch
303 Seiten, gebunden
EAN 978-3821861197

Der Preis der Freiheit

Leon de Winter ist bekannt für seine Thriller, die die Freiheit des Westens preisen. In "Geronimo" erzählt er von dem Preis, den diese Freiheit kostet. Ein Appell an das Verantwortungsgefühl des Einzelnen und ein Denkmal für seinen Protagonisten Tom Johnson, einen Helden der freien Welt.

Lesen

Aus der europäischen in die osmanische Kultur

Der in der Schweiz lebende Abdullah Dur legt sein erstes Werk vor, ein spannender Roman, der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz, Frankreich und der Türkei spielt.

Lesen

Ein frivoles Spiel

Ein kurzer Roman über den Sommer. Seine Schattenseiten und Chancen, seine Begierden und Befreiungen. Ein frivoles Spiel, das als "schönster Roman des Frühlings" mit dem Prix Françoise Sagan ausgezeichnet wurde.

Lesen

Von Liebe, die tötet

Der Debütroman der Elle-Kolumnistin Melissa Broder wartet mit einigen witzigen Überraschungen auf und schildert in einer offenen und klaren Sprache, wie sich die Liebe für das weibliche Geschlecht anfühlt.

Lesen

Wiedersehen in Berlin

Das Berliner Biotop der Achtziger ist um eine Attraktion reicher. Chrissie, die Nichte von Erwin, dem Kneipenwirt, mischt mit. Herr Lehmann und Co tauchen auch wieder auf und Sven Regener schwelgt wieder in seinem schelmischen schwarzen Humor, diesmal sogar auf Wienerisch.

Lesen

"Schriftsteller sind nicht ganz richtig im Kopf, das weiss doch jeder."

Ein Text, verfasst von einem verstorbenen Pizzabäcker, von dem niemand wusste, dass er geschrieben hatte, wird ein sensationeller Erfolg, der mannigfaltige Auswirkungen hat.

Lesen
Die Geschichte von Herrn Sommer
Der Geliebte der Mutter
Sommerlügen
Hundert Tage
Die Mutter
Lila, Lila
Die Geschichte des Regens
Alles, was wir geben mussten
Im Westen nichts Neues
Der Sieger bleibt allein
Frühstück bei Tiffany
Hinter dem Bahnhof
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018