Bildung

Ein Fach, das sich findet

Das vorliegende Werk werde als "Diskussionsbeitrag zur Weiterentwicklung des fachlichen Selbstverständnisses in unserer Disziplin Publizistik- und Kommunikationswissenschaft" verstanden, heisst es im Vorwort. Dieser gewissermassen bescheidene Anspruch steht im Kontrast zur Ankündigung auf dem Buchrücken, es werde mit diesem Lehrbuch eine systematische Einführung in das Fach Publizistikwissenschaft geboten. Wie kann eine systematische Einführung in ein Fach gegeben werden, das sein eigenes Selbstverständnis noch finden muss?

Für Sammelbände ist das erste Kapitel, das für gewöhnlich den Aufbau des Buches erklärt und die Anordnung der einzelnen Beiträge plausibel macht, besonders wichtig. Eine solche Einbettung in einen grösseren Rahmen wird nicht vollzogen. So ist das Buch vielmehr eine Sammlung von Beiträgen zu verschiedenen Lehrgebieten des Faches, ein ausführlicher Beitrag aus der Vogelperspektive fehlt. In dem einführenden Kapitel von Heinz Bonfadelli und Otfried Jarren wird zwar der Blick von oben unternommen und Ansätze zur Systematisierung gemacht, doch die Ausführungen hierzu bleiben dermassen knapp, dass nicht wirklich Klarheit gewonnen wird. Dieses Kapitel umfasst lediglich acht Seiten.

Gerade wenn die Diskussion zur Weiterentwicklung des fachlichen Selbstverständnisses weitergebracht werden soll, wären mehr teilgebietsübergreifende Beiträge wünschenswert gewesen.

Einführung in die Publizistikwissenschaft
Otfried Jarren (Hrsg.)
Heinz Bonfadelli (Hrsg.)

Einführung in die Publizistikwissenschaft


Haupt 2001
527 Seiten, broschiert
EAN 978-3825221706

Zum 25. Todestag von Truman S. Capote

Heute vor 25 Jahren, am Morgen des 25. August 1984, starb Truman Streckfus Persons, alias Truman Capote in einem Krankenhaus in Los Angeles. Der Jazzmusiker Arthur Shaw sagte auf Capotes Beerdigung: "Am Ende wird es nicht seine Berühmtheit sein, deren man gedenken wird, sondern sein Werk." Es ist beides.

Lesen

Das 20. Jahrhundert

Ein Überblick über das 20. Jahrhundert anhand von Artikeln der NZZ. Ein interessanter Einblick in die damalige Berichterstattung.

Lesen

Heilsame Lektüre

Fritz J. Raddatz, geschwätzig, eitel, klug, oft schamlos, und anregend, legt höchst lesenswerte Tagebücher vor.

Lesen

Von der Liebe zum Buch

Weshalb Bücher allen Unkenrufen zum Trotz nicht aussterben werden? Weil es beim haptisch erfahrbaren Buch nicht alleine um die Vermittlung von Inhalten geht, sondern auch um Emotionen und Leidenschaft. Das war früher so und ist heute nicht anders, wie von Lucius in seinem lesenswerten Buch aufzeigt.

Lesen

Bildrhetorik, was ist das eigentlich?

Dieser Sammelband befasst sich mit der Wirksamkeit und dem Einfluss von Bildern. Die Beiträge reichen von der Theorie bis zu bildanalytischen Texten. Für Laien sind die Texte allerdings schwer verständlich.

Lesen

Fotografien des 20. Jahrhunderts

Dieser Bildband lädt ein zu einer Reise ins vergangene Jahrhundert mit seinen Ereignissen und Dramen, seinen Menschen und Berühmtheiten. Eine Reise, die sich lohnt.

Lesen
Wissenschaftliches Arbeiten
Freiheit und Grenzen - Liebe und Respekt
Žižek’s Jokes
Langeweile
Der Buchladen der Florence Green
Der Campus-Knigge
Die Kaiser-Wilhelms-Universität Strassburg 1872-1902
Anna, die Schule und der liebe Gott
Erfolgreich Publizieren in den Sozial- und Erziehungswissenschaften
Rettet die Neugier!
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018