Politik

Shimon Peres: Ein Visionär

Shimon Peres ist einer der international angesehensten Politiker Israels. Er gilt als der eigentliche Architekt der Oslo-Abkommen und wurde 1994 gemeinsam mit Rabin und Arafat mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Mit seinen heute über achtzig Altersjahren ist er nicht müde geworden, sich aktiv an der Politik seines Landes zu beteiligen und endlich Frieden mit den Palästinensern zu schliessen. Im hier anzuzeigenden Werk blickt Peres zurück auf die Geschichte Israels und legt seine Vorstellungen der Zukunft dar.

Zentral - wie könnte es auch anders sein - ist für Peres der Frieden mit den Palästinensern. Für die Befriedung des Nahen Ostens setzt er auf Bündnispolitik: "Man hat keine andere Wahl, als ein neues Bündnis zu bilden, um den Nahen Osten voranzubringen. An diesem Bündnis sollten sicher die Amerikaner beteiligt sein, natürlich die Europäer, aber auch die Russen und möglicherweise die Chinesen und Inder." Das europäische Modell nimmt er als Vorbild. Für Peres besteht "der grosse strategische Fehler" der Regierung Sharon im Glauben, man könne Terror mit Gewalt stoppen. So ist er auch kein Anhänger der Trennmauer. Man müsse in der Region in die Hochtechnologie investieren, was zu einer modernen Wirtschaft führe und schliesslich den Weg zur Demokratie ebne, so Peres.

Für Peres sind die Wissenschaft und Technologie von enormer Wichtigkeit. Diese zentrale Funktion von Wissenschaft und Technologie hat direkt mit der Bedrohungslage Israels zu tun. Denn das von feindlich gesinnten Nationen umgebene Israel musste seine zahlenmässige Unterlegenheit mit technischer Überlegenheit kompensieren. Technologische Innovationen gehen daher meist vom Militär aus und werden später ins Zivile übertragen. Als aktuelles Beispiel nennt Peres die Nanotechnologie. Hier sieht Peres ein enormes Potential für die Zukunft. Er macht seine Begeisterung deutlich. Für Europäer, die im Durchschnitt wohl skeptischer gegenüber neuen Technologien eingestellt sind, mag solcher Enthusiasmus Befremden auslösen. Bezieht man die Geschichte Israels ein, ist er nachvollziehbar.

Peres ist ein Visionär mit ungebrochenem Optimismus. Seine Vision für Israel und den gesamten Nahen Osten fasst er mit folgenden Worten zusammen: "Das väterliche Erbe des Judentums bewahren und entwickeln, als Staat eine Spitzenstellung in der naturwissenschaftlichen und medizinischen Forschung einnehmen, Frieden mit den Palästinensern im Besonderen und den Nachbarstaaten im Allgemeinen zu schliessen, dies sind die Herausforderungen, denen sich Israel in Zukunft wird stellen müssen. Gemeinsam müssen wir, Israelis und Araber, mit Hilfe der ganzen Welt dem Wasser das Salz entziehen, der Wüste das Land und dem Menschen den Hass. Nur so werden wir für unsere Kinder und die kommenden Generationen einen neuen Nahen Osten schaffen."

Eine Zeit des Krieges, eine Zeit des Friedens
Shimon Peres

Eine Zeit des Krieges, eine Zeit des Friedens


Erinnerungen und Gedanken
Siedler 2004
205 Seiten, gebunden
EAN 978-3886808090

1968 im Zeitraffer

Die "100 Seiten"-Reihe erklärt auf 100 Seiten die wichtigsten Ereignisse und Personen der Weltgeschichte. "1968" wurde vom Zeitzeugen und Historiker Kraushaar gestaltet. Ein kurzer Einblick in das Revolutionsjahr und guter Überblick über die Folgen.

Lesen

Die Geschichte von Bonnie und Clyde: Zehn Lektionen aus der dunklen Welt des Kapitalismus

Wer die ganze Geschichte von Clyde Barrow und Bonnie Parker erfahren will, sollte sich unbedingt das Buch von Michaela Karl besorgen.

Lesen

TV-Epos über die Wikinger

Schon die Signation zu Vikings ist so geheimnisvoll und mystisch, schamanisch und hypnotisierend, dass es sehr leicht fällt, in die 19 Episoden der drei Staffeln von Vikings einzusteigen.

Lesen

Ein Museum für Straßburg

Mehr als ein lesenswertes Buch. Die Autorin zeigt das enge Verhältnis von Kunst und Politik im Kaiserreich. Sie zeigt das Bemühen um kulturelle Identität im Zeitalter des Nationalismus.

Lesen

Chiffre 1968

1968: das war nicht nur eine politische, sondern auch eine kulturelle Revolution. Detlef Siegfried zeigt das Chiffre 1968 aus allen Perspektiven. Viele Bilder und Insiderinformationen, tolles Format.

Lesen

Der Krieg und die Ideale

Eine französische Graphic Novel Reihe, die sich mit den Idealen des 20. Jahrhunderts beschäftigt. In Band 3 geht es u. a. um eine Spanienkämpferin und den Beginn des Kalten Krieges. Lesenswert, informativ und wichtig.

Lesen
Die politische Karikatur
God bless America - Politik und Religion in den USA
CIA: Die ganze Geschichte
Politische Geographie
Der tendenzielle Fall der Freiheit
Lexikon der Politikwissenschaft
Schwierige Machtverhältnisse
Anatomie des Faschismus
Supergau Deutsche Einheit
EU for you!
Mit dem Kopftuch nach Europa?
Die Affäre Hunzinger
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018