Literatur

Ein gewisses Unverständnis bleibt

Prokop, Versicherungsangestellter im höheren Dienst bei der Bonia, ist auf Ungereimtheiten in seinem Unternehmen gestoßen. Jemand aus den eigenen Reihen begeht mittels Helfershelfern Versicherungsbetrug. Die Schadensfälle in einer der Abteilungen sind nicht nur auffallend häufig, sondern werden auch ohne Weiteres beglichen. Schon allein dieses Verhalten sollte bei den Verantwortlichen die Alarmglocken schrillen lassen, meint Prokop.

Heimlich späht er also die Datenbanken auf dem Server der Versicherung aus, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen. Seine nächtliche Aktion, die er mit dem Passwort seiner Sekretärin betreibt, bleibt natürlich nicht unentdeckt. Darauf ist Prokop vorbereitet. Womit er allerdings nicht rechnet, ist, dass die Nadel, mit der er in diesem Heuhaufen stochert, wohl riesig sein muss und eine tödliche Nervosität erzeugt. Er schlittert in eine Geschichte hinein, die ihn flugs zum Gejagten und Jäger zugleich macht, seiner Sekretärin und Kurzzeit-Geliebten den gewaltsamen Tod bringt. Überraschenderweise ist er ein guter Jäger, meistert seine "Agententätigkeit" bravourös und souverän, obwohl ihm ein Profikiller auf der Spur ist.

Reinhard Kocznars Kriminalroman "Ein unerwarteter Besuch" ist ein Wirtschaftskrimi, der recht spannend ist, obwohl er auch ein Manko hat, das sich gleich zu Beginn zeigt. Der Leser versteht als Außenstehender nicht komplett, was da vor sich geht. Es werden ruckzuck mehrere Protagonisten eingeführt, die Handlung, die Motive bleiben jedoch an manchen Stellen recht kryptisch. Möglicherweise liegt dies an des Autors Kenntnis der Materie zum einen, als zum anderen auch an den vielen Protagonisten, die sich in wechselnden Perspektiven als Jäger und Gejagte tummeln, deren Charakterisierung sich aber in Grenzen hält. Nichtsdestotrotz gelingt es, den Leser in die Geschichte hineinzuziehen.

Eine ganz gute Vorstellung erhält man dagegen vom Einsatz eines Computers: nicht als Arbeitsmittel, sondern als Späher. Das wirkt sehr aktuell und interessiert insbesondere den deutschen Leser, da das dortige Innenministerium über Online-Durchsuchungen von Computern nachdenkt, oder sie betreibt? Wer weiß das schon. Es sind genau diese Methoden, kleine über E-Mails eingeschleuste Programme, die Prokop und sein junger Helfer, ein Computerfreak, anwenden, um den Kriminellen das Handwerk zu legen.

Sowohl Spannung als auch die angedeuteten Probleme des Lesers mit dem Roman dürften dem Insiderwissen des Autors geschuldet sein. Nein, er ist kein ehemaliger Wirtschaftskrimineller, sondern seit Jahren im Versicherungsbereich tätig, kennt dessen Gebaren und wunde Punkte. Da das Leben immer wieder Geschichten schreibt, die man nicht für möglich hält, erübrigt sich auch die Frage, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Versicherungsangestellter nicht nur zweimal einem Profikiller entwischen, sondern ihn auch mit Hilfe eines unkonventionellen Teams aus der Rotlichtszene festsetzen kann.

"Ein unerwarteter Besuch" ist der Debütroman Kocznars, der erst vor einigen Jahren zum Schreiben kam. Stilistisch ist nichts an dem Krimi auszusetzen, er liest sich recht flüssig. Dieser Krimi soll keine Eintagsfliege gewesen sein, der Versicherungsmakler, der seiner Kreativität auch als Fotograf freien Lauf lässt, hat schon zwei weitere Titel in Vorbereitung, in denen er dem Genre Kriminalroman treu bleibt. Da diese der Vorschau nach in anderen Bereichen spielen, bleibt es abzuwarten, ob die Verständnisprobleme des Erstlings sich in Wohlgefallen auflösen oder zum Stil des Autors gehören.

Diese Buchbesprechung ist ursprünglich im Online-Buchmagazin Literaturhaus Wien erschienen.
Ein unerwarteter Besuch
Reinhard Kocznar

Ein unerwarteter Besuch


Skarabaeus 2007
261 Seiten, broschiert
EAN 978-3708232225

Blut im Einwanderervorort

Edwardson legt einen spannenden Krimi vor, der Einblicke in die Abgründe der schwedischen Parallelgesellschaft bietet.

Lesen

Schnipseljagd in Hamastan

Die palästinensiche Gesellschaft steht in einem permanenten Krieg mit sich selbst. Das ungeschriebene Gesetz dabei lautet, dass keine Untat für sich allein existiert. Dies muss auch Omar Jussuf in seinem zweiten Fall feststellen, in dem er sich durch den Filz der palästinensischen Schattenwelt kämpfen muss.

Lesen

Von Ru(h)m und Liebe

Brutal und schockierend, einfühlsam und bahnbrechend wird hier die Geschichte der Prohibition sozial engagiert - und teilweise auch politisch - erzählt. Ein echter Lehane eben!

Lesen

Millenium-Fortsetzung aus neuer Feder

Einmal dahingestellt, ob ein vierter Band nun Verrat an Larsson ist oder ob die Familie aus purer Geldgier eine Fortsetzung in Auftrag gegeben hat, Lagercrantz ist ein spannender Krimi gelungen.

Lesen

Vom Kriminalroman zum konspirativen "Eiertanz"

Was als vergnüglicher, abenteuerlicher Kriminalroman daherkommt, entwickelt sich bald zu einem konspirativen "Eiertanz", bei dem der Planet Pluto tatsächlich eine wichtige Rolle bekommt und auch die Amerikaner ihr Fett wegkriegen.

Lesen

Biotop einer Schattenwelt

Von der ersten bis zur letzten Seiten ein rasanter, packend und kenntnisreich geschriebener Roman, der zwischen Gesellschaftstopos und Crime Thriller angesiedelt ist.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Der Geliebte der Mutter
Cogitative Erotik
Ustrinkata
Adam und Evelyn
Kleinigkeiten
İstanbul Hatırası
Die Geschichte des Regens
Fische
Hundert Tage
Zaira
Links wo das Herz ist
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018