Literatur

Eine zerbrechliche Stimme

Wer hat nicht schon den Wunsch verspürt, mit dem Autor eines Buches, das einem aus der Seele gesprochen hat, in Kontakt zu treten? In der Briefnovelle "Ein unbekannter Freund" von Iwan Bunin (1870-1953), dem ersten russischen Nobelpreisträger von 1933, steht dieser Wunsch am Anfang. Gehegt wird er von einer Frau im mittleren Alter, deren drei Kinder sie nicht mehr brauchen und die sich vom Alltag erstickt fühlt. 14 Briefe schreibt sie innerhalb eines Monats an einen Schriftsteller, und genau diese 14 Briefe sind auch alles, was der Leser zu lesen bzw. der Hörer zu hören bekommt.

Natürlich hofft sie auf eine Antwort. Und natürlich bleibt diese aus. Die Gründe für das Schweigen des Schriftstellers bleiben ganz im Dunkeln. Gerade deshalb versucht die Protagonistin - beseelt vom naiven Glauben, im Autoren einen Seelenverwandten, wenn nicht gar mehr zu finden -, mal flehend und bittend, mal vorwurfsvoll und anklagend ("Ihre Grausamkeit"), ihn zu einer Reaktion zu bringen.
Auf subtile Art wird dabei ihre eigene Not greifbar, ihre Einsamkeit und das daraus entspringende Mitteilungsbedürfnis. Der Interpretin Susanne Lothar gelingt es dabei bestens, ihre wechselnden Stimmungen wiederzugeben. Dass sie die Figur niemals vollends der Lächerlichkeit preisgibt, dass man stets schwankt zwischen Mitleid und nur leiser Belustigung, liegt an der Zerbrechlichkeit dieser Stimme, die einen die innere Not dieser Frau genau so spüren lässt wie der leere Blick eines Trauernden.

Ein unbekannter Freund
Iwan Bunin

Ein unbekannter Freund


Patmos 2004
35 Minuten, 1 Audio-CD
EAN 978-3491911598

London calling

Über Literatur London entdecken: Mit Texten von David Byrne, Alan Hollinghurst, Sadie Jones, Hanif Koureishi, Doris Lessing, Ian McKeown, Muriel Spark, Virginia Woolf und vielen anderen.

Lesen

Der untypische Wiener

Le Rider arbeitet die zentralen Elemente im literarischen Werk des meistgelesenen Autors der Wiener Moderne heraus und beleuchtet die kritische Perspektive, die dieser in Bezug auf die gesellschaftlichen Konflikte der damaligen Zeit einnahm.

Lesen

Bücher ohne Existenzrecht

Seit es Bücher gibt, werden Bücher zensiert. Werner Fuld zeichnet die Geschichte der Bücherverbote und -verbrennungen seit der Antike nach und beleuchtet einige Fälle auch aus der jüngsten Zeit detaillierter.

Lesen

Eine Liebeserklärung an die deutsche Sprache

Thomas Steinfeld, leitender Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung, nimmt den Leser mit auf einen historischen Streifzug durch die Werke der Klassiker, anhand derer er die Geschichte und die Möglichkeiten der deutschen Sprache auslotet. Anregende Lektüre!

Lesen

Grosse Schriftsteller zum Hören

Werke dreier grosser Schriftsteller als Hörbücher, die höchsten Ansprüchen genügen.

Lesen

Ein rhapsodisches Werk

Eines der grossen Werke der Weltliteratur exzellent vorgetragen von Harry Rowohlt.

Lesen
Der Tunnel
Hundert Jahre Einsamkeit
Endland
Frauen, die Blumen kaufen
In Venedig
Biografie, Tagebuch, Briefe
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Und alle benehmen sich daneben
Geronimo
Die ferne Hoffnung
Dämonen
Schwirrflug
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018