Literatur

Eine zerbrechliche Stimme

Wer hat nicht schon den Wunsch verspürt, mit dem Autor eines Buches, das einem aus der Seele gesprochen hat, in Kontakt zu treten? In der Briefnovelle "Ein unbekannter Freund" von Iwan Bunin (1870-1953), dem ersten russischen Nobelpreisträger von 1933, steht dieser Wunsch am Anfang. Gehegt wird er von einer Frau im mittleren Alter, deren drei Kinder sie nicht mehr brauchen und die sich vom Alltag erstickt fühlt. 14 Briefe schreibt sie innerhalb eines Monats an einen Schriftsteller, und genau diese 14 Briefe sind auch alles, was der Leser zu lesen bzw. der Hörer zu hören bekommt.

Natürlich hofft sie auf eine Antwort. Und natürlich bleibt diese aus. Die Gründe für das Schweigen des Schriftstellers bleiben ganz im Dunkeln. Gerade deshalb versucht die Protagonistin - beseelt vom naiven Glauben, im Autoren einen Seelenverwandten, wenn nicht gar mehr zu finden -, mal flehend und bittend, mal vorwurfsvoll und anklagend ("Ihre Grausamkeit"), ihn zu einer Reaktion zu bringen.
Auf subtile Art wird dabei ihre eigene Not greifbar, ihre Einsamkeit und das daraus entspringende Mitteilungsbedürfnis. Der Interpretin Susanne Lothar gelingt es dabei bestens, ihre wechselnden Stimmungen wiederzugeben. Dass sie die Figur niemals vollends der Lächerlichkeit preisgibt, dass man stets schwankt zwischen Mitleid und nur leiser Belustigung, liegt an der Zerbrechlichkeit dieser Stimme, die einen die innere Not dieser Frau genau so spüren lässt wie der leere Blick eines Trauernden.

Ein unbekannter Freund
Iwan Bunin

Ein unbekannter Freund


Patmos 2004
35 Minuten, 1 Audio-CD
EAN 978-3491911598

Literaturwissenschaft über Kulturgrenzen hinaus

Ein umfassendes Standardwerk zur interkulturellen Literaturwissenschaft in Theorie und Praxis, einer neuen, im Zeitalter der Globalisierung immer wichtigeren kulturwissenschaftlichen Forschungsrichtung.

Lesen

Das Recht der Frau auf freie Partnerwahl

Jane Austens bis heute beliebtester Roman behandelt ein zur damaligen Zeit heikles Thema: die arrangierte Ehe. Das Buch und zwei Hörbücher seien hier vorgestellt.

Lesen

Albert Vigoleis Thelen Briefe

Albert Vigoleis Thelen Briefe, in sehr ansprechender Aufmachung von DuMont in Köln präsentiert, bieten locker Erzähltes, wunderbar Fabuliertes, Spannendes und viel Aufschlussreiches.

Lesen

Bücher ohne Existenzrecht

Seit es Bücher gibt, werden Bücher zensiert. Werner Fuld zeichnet die Geschichte der Bücherverbote und -verbrennungen seit der Antike nach und beleuchtet einige Fälle auch aus der jüngsten Zeit detaillierter.

Lesen

Verliebt in Venedig

Rilkes Skizzen aus Venedigs Alltag könne man nicht bei einem Spaziergang "abhaken", wie die Autorin schreibt. Am besten man macht es wie Rilke selbst, ohne Ziel durch die Gegend laufen, herumirren, sich treiben lassen.

Lesen

Weiterdenken verlangt

Nach den legendären Tagebüchern, die 1950 und 1972 erschienen, arbeitete Max Frisch seit 1982 an einem dritten. Wieder werden äußere Ereignisse zu Kristallisationspunkten: Das Verhältnis zu einer jüngeren Frau, der Kalte Krieg, der Krebstod eines Freundes - Frisch verarbeitet sie zu brillanten Nachdenklichkeiten über Leben und Sterben, Momente des Glücks und die Last des Alterns.

Lesen
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Stolz und Vorurteil
Die Mutter
Aus der nahen Ferne
Nacht
Sommerlügen
Lila, Lila
Doktor Schiwago
Im Westen nichts Neues
Drei starke Frauen
Der Mann, der Hunde liebte
Mein Name sei Gantenbein
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018