Iwan Bunin: Ein unbekannter Freund

Eine zerbrechliche Stimme

Wer hat nicht schon den Wunsch verspürt, mit dem Autor eines Buches, das einem aus der Seele gesprochen hat, in Kontakt zu treten? In der Briefnovelle "Ein unbekannter Freund" von Iwan Bunin (1870-1953), dem ersten russischen Nobelpreisträger von 1933, steht dieser Wunsch am Anfang. Gehegt wird er von einer Frau im mittleren Alter, deren drei Kinder sie nicht mehr brauchen und die sich vom Alltag erstickt fühlt. 14 Briefe schreibt sie innerhalb eines Monats an einen Schriftsteller, und genau diese 14 Briefe sind auch alles, was der Leser zu lesen bzw. der Hörer zu hören bekommt.

Natürlich hofft sie auf eine Antwort. Und natürlich bleibt diese aus. Die Gründe für das Schweigen des Schriftstellers bleiben ganz im Dunkeln. Gerade deshalb versucht die Protagonistin - beseelt vom naiven Glauben, im Autoren einen Seelenverwandten, wenn nicht gar mehr zu finden -, mal flehend und bittend, mal vorwurfsvoll und anklagend ("Ihre Grausamkeit"), ihn zu einer Reaktion zu bringen.
Auf subtile Art wird dabei ihre eigene Not greifbar, ihre Einsamkeit und das daraus entspringende Mitteilungsbedürfnis. Der Interpretin Susanne Lothar gelingt es dabei bestens, ihre wechselnden Stimmungen wiederzugeben. Dass sie die Figur niemals vollends der Lächerlichkeit preisgibt, dass man stets schwankt zwischen Mitleid und nur leiser Belustigung, liegt an der Zerbrechlichkeit dieser Stimme, die einen die innere Not dieser Frau genau so spüren lässt wie der leere Blick eines Trauernden.

Ein unbekannter Freund
Ein unbekannter Freund
35 Minuten, 1 Audio-CD
Patmos 2004
EAN 978-3491911598

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Im Garten verweilen

Im Zentrum dieser kleinen, gelungenen Anthologie steht das Thema "Garten".

Der Garten der Poesie