Literatur

Ganz normaler Beziehungstod

"Wenn Sie etwas über sich erfahren wollen, gehen Sie in ein Möbelgeschäft."

Benjamin, Apotheker, junger Vater und verheiratet mit einer bildhübschen Powerfrau, wird beim gemeinsamen Aussuchen eines neuen Couchtisches von seiner ungeordneten Gefühlswelt heimgesucht: "Ein ganzes Meer von Couchtischen, und ich mittendrin, orientierungslos, ein winziges Boot auf dem Ozean."

Schmerzhaft wird er sich bewusst, wie hohl und unbefriedigt er sich fühlt, verwirrt in seiner Ehebeziehung. Erschrocken nimmt er die Bevormundung wahr, die bis dahin ertragen hat, und er beginnt zu spüren, wie sein Leben ein einziger unglücklicher Kompromiss ist.

Isabelle Minière, 1961 in Mali geboren, aufgewachsen in Orléans, vier Jahre wohnhaft in China und heute in Paris lebend, ist eine unkonventionelle Frau und eine wunderbare Erzählerin. Sich in die Rolle ihres tragischen männlichen Helden einzudenken, scheint ihr erstaunlich leicht zu fallen, und in ihren Worten drücken sich Mitleid, Ironie und eine Prise Wut in selbstverständlicher Einheit aus.

Der Roman gibt einen unglaublich sensiblen, fast liebvollen Einblick in die männliche Seele, die langsam erkaltend und schrumpfend im ermüdeten Körper eines Mittdreissigers sitzt.
"Plötzlich bin ich todmüde, würde am liebsten ins Bett gehen, ohne Abendbrot, ohne Pizza, ohne Worte. Nur noch Körper sein, nur noch schlafen."

Die Autorin braucht weder psychologische Weisheiten noch den Zeigefinger, um ihrer Geschichte Tiefgang zu verleihen. Ohne unangenehme Moral erhält die Erzählung zu ihrem Unterhaltungswert eine sanfte therapeutische Note, indem sie auf eine leise Art Mut macht, unglückliche Entwicklungen wahrzunehmen, zu benennen und beherzt Lösungswege zu beschreiten. Isabelle Minière beschreibt einfühlsam ein Drama, wie es sich wohl täglich unerkannt in viel zu vielen Beziehungen abspielt.

In erster Linie ist der Roman wohltuender, intelligenter Lesespass auf höchstem literarischem Niveau: schnörkellos, glaubwürdig, packend.

Ein ganz normales Paar
Isabelle Minière

Ein ganz normales Paar


Diogenes 2007
208 Seiten, gebunden
EAN 978-3257065879

Wer ist der Lottogewinner - und verträgt er so viel Glück?

Eine schöne Geschichte rund um Herrn Haiduks kleinen Kiosk und einen 13-Millionen-Lottoschein, der zum wahren Gewinner zurückfinden soll.

Lesen

Biotop einer Schattenwelt

Von der ersten bis zur letzten Seiten ein rasanter, packend und kenntnisreich geschriebener Roman, der zwischen Gesellschaftstopos und Crime Thriller angesiedelt ist.

Lesen

Fremder im eigenen Seelenhaus

Hansen will sich an seinem sechzigsten Geburtstag umbringen. Er mag einfach nicht mehr. Entschluss und Datum stehen eigentlich fest.

Lesen

100 Jahre Familie Buendía

Der Jahrhundertroman über die Familie Buendía in einer Neuübersetzung, das Werk, das Gabriel García Márquez 1967 berühmt machte und als Klassiker der südamerikanischen Literatur gilt, gebunden in Hardcover und mit Schutzumschlag.

Lesen

Ungesundes ist im Gang

"Die Zeit der Ruhelosen" schildert eine Welt im Krieg und handelt so recht eigentlich (und überaus packend) fast alles ab, was im gegenwärtigen Frankreich (und in der politischen Welt allgemein) ein Thema ist

Lesen

Liebe im Krieg

Im Sommer 1944 spürt man in dem noch unversehrten Meiningen nur wenig vom Krieg. Doch das ändert sich mit den schweren Luftangriffen 1945, die das vorher noch recht beschauliche Leben der Menschen verändern.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Stolz und Vorurteil
Ruf mich bei deinem Namen
Kurt Ali
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Der Sieger bleibt allein
Tuareg
Mein Name sei Gantenbein
Temmuz Çocukları
Ein Sonntag auf dem Lande
Das Wochenende
Das Museum der Unschuld
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018