Isabelle Minière: Ein ganz normales Paar

Ganz normaler Beziehungstod

"Wenn Sie etwas über sich erfahren wollen, gehen Sie in ein Möbelgeschäft."

Benjamin, Apotheker, junger Vater und verheiratet mit einer bildhübschen Powerfrau, wird beim gemeinsamen Aussuchen eines neuen Couchtisches von seiner ungeordneten Gefühlswelt heimgesucht: "Ein ganzes Meer von Couchtischen, und ich mittendrin, orientierungslos, ein winziges Boot auf dem Ozean."

Schmerzhaft wird er sich bewusst, wie hohl und unbefriedigt er sich fühlt, verwirrt in seiner Ehebeziehung. Erschrocken nimmt er die Bevormundung wahr, die bis dahin ertragen hat, und er beginnt zu spüren, wie sein Leben ein einziger unglücklicher Kompromiss ist.

Isabelle Minière, 1961 in Mali geboren, aufgewachsen in Orléans, vier Jahre wohnhaft in China und heute in Paris lebend, ist eine unkonventionelle Frau und eine wunderbare Erzählerin. Sich in die Rolle ihres tragischen männlichen Helden einzudenken, scheint ihr erstaunlich leicht zu fallen, und in ihren Worten drücken sich Mitleid, Ironie und eine Prise Wut in selbstverständlicher Einheit aus.

Der Roman gibt einen unglaublich sensiblen, fast liebvollen Einblick in die männliche Seele, die langsam erkaltend und schrumpfend im ermüdeten Körper eines Mittdreissigers sitzt.
"Plötzlich bin ich todmüde, würde am liebsten ins Bett gehen, ohne Abendbrot, ohne Pizza, ohne Worte. Nur noch Körper sein, nur noch schlafen."

Die Autorin braucht weder psychologische Weisheiten noch den Zeigefinger, um ihrer Geschichte Tiefgang zu verleihen. Ohne unangenehme Moral erhält die Erzählung zu ihrem Unterhaltungswert eine sanfte therapeutische Note, indem sie auf eine leise Art Mut macht, unglückliche Entwicklungen wahrzunehmen, zu benennen und beherzt Lösungswege zu beschreiten. Isabelle Minière beschreibt einfühlsam ein Drama, wie es sich wohl täglich unerkannt in viel zu vielen Beziehungen abspielt.

In erster Linie ist der Roman wohltuender, intelligenter Lesespass auf höchstem literarischem Niveau: schnörkellos, glaubwürdig, packend.

Ein ganz normales Paar
Ein ganz normales Paar
208 Seiten, gebunden
Diogenes 2007
EAN 978-3257065879

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes

Bewältigende Sprachgewalt

In "Risse" beleuchtet Klüssendorf die Brüche im Leben eines von Enge, Zorn und Begehren charakterisierten Heranwachsens in der DDR

Risse