Kultur

Die Suche bildet das Salz des Lebens

Der 1929 geborene George Steiner lehrte vergleichende Literaturwissenschaften in Genf und Cambridge, wo er bis heute lebt. Seine Gesprächspartnerin, die 1950 geborene Laure Adler, ist eine bekannte französische Kulturjournalistin, die im Vorwort ausführt: "Bei ihm hat man nie das Gefühl, dass man an ein Ziel kommen muss, dass die Erhellung eines Problems Trost brächte. Im Gegenteil. Die Suche selbst bildet das Salz des Lebens. Und je gefährlicher die Übung, desto grösser der Jubel."

Der letzte Satz könnte auch auf sie selber zutreffen. Wer wagt schon ein Gespräch mit einer Frage nach dem missgebildeten Arm des Befragten einzuleiten? Ein überzeugenderer Einstieg, als mit dem Offensichtlichen zu beginnen, ist schwer vorstellbar.

Bereits nach den ersten paar Seiten bin ich von Steiners Denken, das ich bislang nicht kannte (abgesehen von ein paar Zeitungsartikeln), höchst eingenommen. Insbesondere seine Ausführungen zu den Geisteswissenschaften (Für Urteile über Kunst, Musik und Literatur liessen sich weder Beweise erbringen, noch könne man sie widerlegen) begeistern mich geradezu. "Man sagt, dass sich über kurz oder lang ein Konsens herausbildet, nun gut. Das beweist nichts: Auch ein Konsens kann trügen. Somit haftet einem ästhetischen Urteil immer etwas Flüchtiges, zutiefst Vergängliches an."

Für Steiner, der sich immer wieder - und häufig heftig angefochten - zum Judentum geäussert hat, hat der Jude die Aufgabe, "ein Pilger, ein Gast zu sein. Überall Gast zu sein, um dem Menschen, langsam und gemäss seiner Mittel, zum Verständnis zu verhelfen, dass wir alle Gast sind auf dieser Erde."

Hart geht er mit dem Islam ins Gericht. Einmal, weil dieser seit dem fünfzehnten Jahrhundert jegliche Wissenschaft aufgegeben hat. "Tatbestand, vernunftgemässe Beweisführung, Beweis und Lehrsatz werden vom Islam nicht anerkannt." Dann aber auch, weil Frauen von ihm als zweitrangig angesehen und behandelt werden.

Steiner hat sich vor allem mit Sprachen auseinandergesetzt. Er beklagt die angloamerikanischen Sprach-Imperialismus, hält die vorgebliche Naturgegebenheit der Einsprachigkeit für weit überschätzt und zeigt auf, dass Sprachen zu lernen immer auch eine Entdeckungsreise ist.

Er sei sein Leben lang eifersüchtig gewesen auf Mathematiker und Musiker, weil diese wirklich eine universelle Sprache haben, sagt er einmal. Und er macht darauf aufmerksam, dass geschriebene Literatur und das Lesen sehr selten sind auf dieser Welt. Die mündliche Überlieferung ist viel verbreiterter.

Laure Adler ist eine bestens informierte Fragestellerin. Freundlich, bestimmt, gelegentlich provozierend und ohne etwa ihre Meinung zurückzuhalten. Dass sie nicht immer mit Steiner einig geht, der im Gegensatz zu ihr beispielsweise wenig von Hannah Arendt und Simone Weil hält (und dies auch begründet), wirkt sich belebend auf das Gespräch aus.

Dieses Gespräch ist ein intellektueller Hochgenuss, so witzig (nur in Paris und New York werde die Psychoanalyse ernst genommen) wie tiefgründig ("Wäre es möglich - ich formuliere diese Hypothese nach sechzig Jahren der Lehre und der Liebe zu den schönen Künsten - , dass die Wissenschaften vom Menschen zur Unmenschlichkeit führen?"). Ich bin selten so geistreich unterhalten und so vielfältig angeregt worden.

PS: George Steiner unterteilt offenbar die Menschheit in zwei Gruppen: jene, die mit gezücktem Bleistift lesen, und jene ohne Bleistift. Selbstverständlich habe ich mir die Stelle sofort markiert.

Ein langer Samstag
George Steiner
Nicolaus Bornhorn (Übersetzung)

Ein langer Samstag


Ein Gespräch mit Laure Adler
Hoffmann und Campe 2016
Originalsprache: Französisch
160 Seiten, gebunden
EAN 978-3455503777

Die erfundene Wahrheit

Lockere Dialoge, in denen Foerster und Pörksen sich humorvoll streiten und Foerster dabei im Sinne seiner Weltsicht argumentiert und diese erklärend darlegt.

Lesen

Interpretation und Wahrnehmung

Der bekannte Neuropsychologe erläutert anhand zahlreicher Forschungsergebnisse aus der Hirnforschung wie Wahrnehmung funktioniert.

Lesen

Artaud = Mutter, Vater und ich

Der Philosoph, Schriftsteller und Schauspieler Mehdi Belhaj Kacem aus Tunesien betrachtet in seinem Essay resp. Vortrag das Wirken Antonin Artauds auf die französischen Intellektuellen seiner Zeit.

Lesen

Sigmund Freud, der Lügner?

Seine Thesen haben rein gar nichts mit Wissenschaft zu tun, sondern seien lediglich persönliche Erfahrungen, die er zu universellen macht. Dies fasst zusammen, was Michel Onfray in seiner Brandschrift über Sigmund Freud schreibt.

Lesen

"Meine Spezialität, das ist mein Geist."

Als vor etwa zwanzig Jahren Paul Valérys Cahiers erstmals auf Deutsch vorlagen, wurden sie als "Schlüssel zum Verständnis der literarischen und intellektuellen Abenteuer unserer Epoche" (Die Zeit) eingestuft, inzwischen gingen sie zu Unrecht wieder vergessen. Thomas Stölzel tritt dem begrüssenswerterweise mit einer sorgfältigen Auswahl aus Valérys Werk entgegen.

Lesen

Architekturtheorie als diskursive Ästhetik

Die Dialoge verdeutlichen die persönliche Herangehensweise und gestalterische Vorgehensweise der einzelnen Architekten und machen gleichzeitig die Heterogenität des architektonischen Diskurses deutlich.

Lesen
Luis Buñuel Edition
Warum wir vor der Stadt wohnen
Blues People
Der Blick aus meinem Fenster
Das Tagebuch
1966 - Das Jahr, in dem die Welt ihr Bewusstsein erweiterte
Mörderland - La Isla Mínima
Das Komplott
Achtung! Vorurteile
Bei Hempels auf dem Sofa
Das Mädchen aus der Fremde
Was ist den Menschen gemeinsam?
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018