Literatur

Blut im Einwanderervorort

Die Mörder kamen im frühen Morgengrauen. Sie richten Jimmy Foro, den Besitzer eines kleinen, rund um die Uhr geöffneten Ladens, und zwei seiner kurdischen Mitarbeiter regelrecht hin. Kommissar Erik Winter, soeben vom Winter und Frühling im spanischen Marbella nach Göteborg zurückgekehrt, steht vor einer ungeheuren Blutlache im bläulich kalten Licht des Ladens des Einwanderervororts Hjällbo und vor vielen Fragen: Wofür sind diese Männer bestraft worden? Wo steckt der kleine Junge, der angeblich alles gesehen hat? Weshalb hat der Taxifahrer, der kurz nach der Tat den Laden betreten hat um Zigaretten zu kaufen, von den Tätern nichts mehr bemerkt? Geht es um Rauschgift?, um Menschenhandel?, um Prostitution? Kurz danach wird ein weiteres Opfer, wiederum in einem Meer von Blut, entdeckt.

In seinem achten Fall gestaltet sich für Winter und sein Team die Aufklärungsarbeit äußerst zäh. Die Ermittler stoßen auf eine Mauer des Schweigens. Alle Opfer waren Einwanderer aus dem Nahen Osten. Sprachbarrieren, Misstrauen vor staatlichen Organen, Angst vor Abschiebung und Ablehnung jeglicher Kooperation mit der Polizei führen zu Schweigen in der Immigrantenszene und machen jegliche Nachforschungen fast unmöglich. Eine einzige Hoffnung hat Winter zur Aufklärung dieses Falles, er muss den kleinen Jungen finden, der Zeuge dieser Morde sein könnte. Der ungewöhnlich heiße Sommer in Göteborg, die langen Mittsommernächte und das Mittsommerfest, das die Kollegen zusammen mit ihren Familien feiern, werden zum showdown dieses Falles.

Zwar unterscheidet sich Erik Winter aus dem industriellen Göteborg von der Figur seines Kollegen Kurt Wallander aus dem ländlich Ystad deutlich: Winter ist kein kranker, alter, einsamer und draufgängerischer Wolf, sondern fast ein Snob, der mit einer Ärztin verheiratet ist, zwei Mädchen hat und sich um diese kümmert, teure Armani-Anzüge trägt, einen fünfzehn oder fünfundzwanzig Jahre alten Glenfarclas trinkt und gerne John Coltrane mit dem Sänger Johnny Hartmann hört. Aber ähnlich wie Wallander sieht auch Winter die düsteren Seiten der schwedischen Gesellschaft, voller sozialer Widersprüchlichkeiten und tiefer Abgründe und stellt sich die Frage nach der Richtigkeit seines Handelns.

Das Buch ist spannend geschrieben, liest sich flüssig und ist in einer klaren Sprache geschrieben. Es ist jedoch ein Roman des nachdenklichen Dialogs, des genauen Hinhörens von Aussagen und Interpretierens von (Ver-)Schweigen und kein Roman spektakulärer Aktionen. Die Gespräche und Verhöre mit den Angehörigen, Verdächtigen und Zeugen werden in wörtlicher Rede, oftmals nur in kurzen Sätzen, wiedergegeben - so auch das brainstorming zwischen Winter und seinem Mitarbeiter. Tagebuchähnliche Einschübe eines Erzählers, spiegeln das Leid und das Schicksal, die Flucht und die vielen widrigen Umstände der Asylanten auf ihrem Weg nach Europa wider.

Es ist sicher kein Zufall, dass der neueste Roman von Henning Mankell ("Der Chinese") mit einem Massenmord in der schwedischen Provinz beginnt. Beiden Autoren, Mankell und Edwardson, geht es häufig um die Abgründe unserer Parallelgesellschaft. Familie ist oftmals nur eine politische Metapher und die Morde im Milieu stehen nicht selten für Herrschaft, Missbrauch und Versklavung sozialer und ethnischer Gruppen.

Rotes Meer
Åke Edwardson

Rotes Meer


Ullstein 2008
320 Seiten, gebunden
EAN 978-3550087110
aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch

Die dunkle Seite von Südafrika

Der Brite Roger Smith hat bisher zwei Südafrika-Thriller geschrieben. Beide spielen in der düsteren Welt der Townships. Spannend sind sie jeder für sich. Die Erzählstrukturen sind allerdings so ähnlich, dass spätestens die Lektüre des zweiten Thrillers gähnende Langeweile hervorruft.

Lesen

Millenium-Fortsetzung aus neuer Feder

Einmal dahingestellt, ob ein vierter Band nun Verrat an Larsson ist oder ob die Familie aus purer Geldgier eine Fortsetzung in Auftrag gegeben hat, Lagercrantz ist ein spannender Krimi gelungen.

Lesen

Camilla Läckberg bleibt sich treu

Ein spannender Läckberg-Kriminalroman mit dem fast überforderten Patrick Hedström als Ermittler und über die Facetten des Muttersein.

Lesen

Eine verhängnisvolle Talkshow

In Finnland passieren rätselhafte Morde und ein Mordversuch, die offenbar in Zusammenhang mit einer Talkshow stehen. Kommissar Kimmo Joentaa, eine nachdenkliche, unaufgeregte und sensible Figur, die manchmal einen etwas verwirrten Eindruck macht, soll die Fälle zusammen mit seinem Team aufklären.

Lesen

Höchste Spannung mit wenigen Worten

Dem französischen Autor Yves Ravey ist ein exzellenter Kriminalroman gelungen, der den Leser sofort in seinen Bann zieht und Stimmungen einzigartig transportiert. Unbedingt lesen.

Lesen

"Bäuche. Überall Bäuche"

Der reformierte Pastor Achim Kuhn legt sein zweites Werk vor. Ein klassischer Krimi mit dem sympathisch-braven Kommissar Imboden als Protagonist, dem man auch beim nächsten Fall gerne über die Schulter schaut.

Lesen
Aus der nahen Ferne
Stolz und Vorurteil
Ruf mich bei deinem Namen
Kurt Ali
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Der Sieger bleibt allein
Tuareg
Mein Name sei Gantenbein
Temmuz Çocukları
Ein Sonntag auf dem Lande
Das Wochenende
Das Museum der Unschuld
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018