Geschichte

Hitlers und Stalins Diktatur im Vergleich

Die Produktivität angelsächsischer Historiker ist erstaunlich: Während viele ihrer deutschen Kollegen in mehreren Jahren nicht über das Verfassen kleinerer Aufsätze und/oder einem Handbuch mit wenigen Textseiten hinauskommen, legen die drei führenden englischen Historiker Ian Kershaw, Richard J. Evans und eben Richard Overy in beinahe zweijähriger Regelmäßigkeit dickleibige und (!) äußerst lesbare Studien zur deutschen Zeitgeschichte vor. Overys neuestes Werk beschäftigt sich mit dem Diktaturvergleich zwischen dem kommunistischen Russland und dem nationalsozialistischen Deutschland.

Anders als Allan Bullock 1991 wagt Overy keine Doppelbiografie der beiden Männer Hitler und Stalin, sondern stellt die Systeme in den Vordergrund. Overy will deutlich machen, "wie die Diktaturen funktionierten und warum sie auf diese Weise funktionierten". In 14 thematischen Abschnitten fasst der britische Historiker gekonnt den aktuellen Forschungsstand zusammen und mag mitunter Verbindungen aufzeigen, die bisher nicht thematisiert wurden. Am Beispiel der Parteigeschichte von NSDAP und KPdSU wird das deutlich. So fallen manch einschneidende Ereignisse zeitlich aufeinander oder ähneln sich frappierend. Obwohl Overy die meisten Informationen aus Sekundärliteratur herauszieht und nur selten auf Archivmaterial zurückgreift, gelingt es ihm, z.T. neue Erkenntnisse ans Licht zu bringen. So wurden während der Ära Stalin weniger Menschen umgebracht als bisher angenommen. Dennoch bleibt die Zahl, die Overy angibt, mit knapp 700.000 Menschen hoch genug.

Es gelingt dem Autor, die zentralen Unterschiede und Gemeinsamkeiten aufzuzeigen, ohne die Frage nach "Gut oder Böse" zu stellen. Zudem ist es nicht Overys Absicht, beide Systeme auf eine Stufe zu stellen, wie es manch ein Anhänger des Totalitarismus-Modells anstrebt. Während es bemerkenswerte Unterschiede hinsichtlich der Wirtschaftslenkung, der utopischen Gesellschaftsmodelle oder aber der moralischen Rhetorik gab, unterschieden sich Kommunismus und Nationalsozialismus in einem Punkt evident: Der Sowjetkommunismus sollte ein Instrument für den menschlichen Fortschritt sein, der Nationalsozialismus hingegen ein Fortschritt für ein ganz bestimmtes Volk.

Im Kapitel über das Lagersystem beider Diktaturen stellt Overy einen weiteren grundlegenden Unterschied heraus: Zwar gab es auch in Russland ein weit entwickeltes Lagersystem (GULAG), allerdings fehlte ein Pendant zu den deutschen Vernichtungslagern (Auschwitz, Treblinka, Sobibor, Majdanek, Chelmno, Belczek). Alle übrigen Lager des "Archipel Gulag" lassen sich hingegen mit den deutschen Konzentrationslagern vergleichen. Dieser Erkenntnis schließt sich eine weitere an: In der Sowjetunion gab es keine planmäßige, intendierte Vernichtung in den Lagern. Menschen wurden zwar willkürlich und zu hunderttausenden in die Lager geschickt, allerdings war der Tod vieler kein intendiertes Ziel, sondern Folge der körperlichen Strapazen der Zwangsarbeit.

Dass trotz der auffälligen Gemeinsamkeiten beider Regime, Sowjetrussland den Krieg schließlich gewann, lag laut Overy an der schier unaufhörlichen Ressourcenmobilisierung. Es bleibt abschließend festzuhalten, dass Richard Overy trotz 850 Seiten Text eine überaus gelungene und sehr gut lesbare Studie vorgelegt hat, die Bekanntes stärker fokussiert und gleichzeitig bisher unbekannte Gemeinsamkeiten aufzeigt. Zudem räumt Overy mit zahlreichen Legenden und Irrungen auf. Seine pragmatische Herangehensweise und der Verzicht auf falsch platzierte Emotionalitäten machen die Ergebnisse Overys für die Forschung sehr ergiebig.

Die Diktatoren
Richard Overy

Die Diktatoren


Hitlers Deutschland, Stalins Russland
DVA 2005
1023 Seiten, gebunden
EAN 978-3421054661
zahlreiche Abbildungen

Ein williger Akteur

Die Dresdner Bank war als aktiver Mittäter tief in die Verbrechen des NS-Regimes verstrickt. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des hier besprochenen Werkes. Eine detaillierte unternehmenshistorische Analyse.

Lesen

Unbewältigte Vergangenheit

Türker Armaner legt einen bemerkenswerten Roman vor, der Themen angeht, die in der Türkei selten aufgegriffen werden.

Lesen

Schuld sind immer die Juden

Wie rechter Extremismus in der experimentierfreudigen Frühphase der Weimarer Republik Wurzeln schlägt und sich rasch ausbreitet, davon gibt Klemperers Revolutionstagebuch lebhaft Anschauung.

Lesen

Liebe und Lust trotz allem

Die Geschichte eines jüdischen Lebemann, der sich in der ungarischen Hauptstadt von den nationalsozialistischen Pfeilkreuzlerbrigaden versteckt. Er lebt aber nicht in Panik, sondern kostet das Leben aus, so weit er es auskosten kann.

Lesen

Alltag im Dritten Reich

Um Geschichte zu verstehen, lohnt sich ein Blick auf die Details des Alltags. Ganz diesem Leitsatz folgend, präsentieren die Autoren Alltägliches aus dem Dritten Reich.

Lesen

Kindheit im Holocaust

Thomas Buergenthal, Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag, erzählt aus seiner Kindheit im Holocaust. Ein bewegendes Plädoyer für Toleranz, Vernunft und gegen das Vergessen von Menschlichkeit.

Lesen
Generaloberst Friedrich Fromm
Kurt Georg Kiesinger 1904-1988
Der Erste Weltkrieg in Farbe
"Dem Feind zum Trutz"
Mussolinis Kolonialtraum
Die Avantgarde des 'Dritten Reiches'
Mao
Ägyptens Schätze entdecken
Das Hitler-Bild
Die archivalischen Quellen
Die 70er Jahre
Die Burgen im mittelalterlichen Breisgau
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018