Literatur

Frischer Wind in Kumla

Krimis leben oft von ihren Heldenfiguren. Wer es geschafft hat, eine solche erfolgreich aufzubauen und in den Köpfen und Herzen einer breiten Leserschaft zu etablieren, darf sich glücklich schätzen.

Hakan Nessers ebenso liebenswürdiger, wie zerrütteter Inspektor Van Veeteren war eine solche Gestalt, die einen berühren und beschäftigen konnte: unstet, ungesund, Unmengen Bier trinkend, warmherzig und ungeschickt: jemand, den man ins Herz schliessen, und auf den man sich wochenlang freuen konnte. Ohne zu übertreiben, darf man ihm Kultstatus zuschreiben. Wer zudem weiss, dass der Autor für seine Kriminalromane mit eben diesem Kommissar zahlreiche Preise entgegen nehmen durfte, und dass einige dieser Geschichten erfolgreich verfilmt wurden, nimmt umso erstaunter zur Kenntnis, dass sich Nesser vor einem Jahr von seinem Protagonisten getrennt und sich entschlossen hat, mutig neue Wege zu beschreiten.

Mit "Der Schatten und der Regen", erschienen im August 2005 im btb-Verlag, legt Hakan Nesser nun ein erstes Zeugnis neuer Inspiration vor. Rund um den Mord an einer jungen Frau baut er eine eindringliche Dorfgeschichte, die wohl in den sechziger Jahren angesiedelt ist, sich aber ebenso gut in der Anonymität der heutigen Zeit, irgendwo in den Milieus der Aussenseiter und Unangepassten, abspielen könnte.

Nesser erzählt aus verschiedenen Perspektiven: Im ersten Teil nähert er sich in der Person des scheinbar unbeteiligten David der dunklen Vergangenheit an. Ganz behutsam nimmt er den Leser mit in eine erschütternde Geschichte, die sich vor rund dreissig Jahren im Dorf abgespielt hat, und in deren Mittelpunkt der hoch begabte und stumme Waisenjunge Viktor steht. Viktor wurde des Mordes an seiner Freundin verdächtigt, und ist seit jener Zeit verschollen. Plötzlich taucht der für tot Gehaltene im Dorf auf, und die Menschen, die damals Zeugen erschütternder Ereignisse waren, halten ihren Atem an.

An dieser Stelle ändert der Autor seine Perspektive, und die Geschichte beginnt aus anderer Sicht nochmals von vorn. Was auf den ersten Blick überrascht, entwickelt sich zum atemberaubenden Lesevergnügen. Die vor kurzem noch beschauliche Szene wird zum Kriminalroman, die unerwarteten Entwicklungen faszinieren und nehmen gefangen.

Nesser erzählt keine heiteren Geschichten, früher nicht und auch jetzt nicht. Im Gegenteil: Er akzentuiert die einsamen und tragischen Momente in den einzelnen Biografien, er malt die Schwere und die Hoffnungslosigkeit noch detaillierter aus, und in manchem Kapitel wird man förmlich in die Untiefen menschlicher Bedrängnis mit hineingenommen. Bemerkenswert, wie der Autor dabei die Grenzen zwischen Ironie und Zynismus sorgfältig auslotet, und wie viel glaubwürdige Sensibilität er im Nachempfinden und Darstellen menschlicher Gefühle und Gedanken einbringt. Damit hat sein Stil merklich an psychologischer Tiefe gewonnen, jegliche unangenehme Oberflächlichkeit, wie man sie ab und an in einem seiner Bücher wahrzunehmen glaubte, ist verschwunden.

In diesem Sinne dürfen wir befriedigt bilanzieren: Es bläst ein frischer Wind in Kumla, und er möge kräftig weiter wehen!

Die Schatten und der Regen
Hakan Nesser

Die Schatten und der Regen


btb 2005
380 Seiten, gebunden
EAN 978-3442751464
Aus dem Schwedischen von Christel Hildebrandt

Kommen Sie nach Italien!

Dario Argentos meisterhaftes Film-Debüt in der Originalversion als Blu-ray neu aufbereitet und mit zahlreichen Extras.

Lesen

Die Judenbuche – 19mal anders

19 Autoren erzählen Geschichten, die Aspekte aus Droste-Hülshoffs "Die Judenbuch" aufgreifen. Interessante, aber keine leichte Lektüre - eben wie das Original.

Lesen

Die dunkle Seite von Südafrika

Der Brite Roger Smith hat bisher zwei Südafrika-Thriller geschrieben. Beide spielen in der düsteren Welt der Townships. Spannend sind sie jeder für sich. Die Erzählstrukturen sind allerdings so ähnlich, dass spätestens die Lektüre des zweiten Thrillers gähnende Langeweile hervorruft.

Lesen

Schnipseljagd in Hamastan

Die palästinensiche Gesellschaft steht in einem permanenten Krieg mit sich selbst. Das ungeschriebene Gesetz dabei lautet, dass keine Untat für sich allein existiert. Dies muss auch Omar Jussuf in seinem zweiten Fall feststellen, in dem er sich durch den Filz der palästinensischen Schattenwelt kämpfen muss.

Lesen

Kurt Wallanders letzter Fall

Ein auf etwa 600 Seiten sehr gelungener Abschied einer vielen Menschen liebgewordenen Kriminalfigur.

Lesen

Italienischer Abgrund

Massimo Carlotto öffnet die Büchse der Pandora und lässt den Leser in die tiefsten Tiefen der menschlichen Existenz blicken. Eiskalt, kompromisslos und brutal.

Lesen
Ein unversöhnlich sanftes Ende
Aus der nahen Ferne
Der Geliebte der Mutter
Die gläserne Grenze
Die Brooklyn-Revue
Der arme Swoboda
Die Archive der Nacht
Besuch bei Zerberus
Lieben
Eheglück
Ragtime
Weil wir längst woanders sind
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018