Ratgeber

Liebe durchleuchtet

Blättert man durch die ersten Seiten dieses Buches, sticht die Abbildung eines Hirnes mit eingefärbten Regionen ins Auge. Wirft man dann noch einen Blick auf die letzten Seiten, wo Literaturhinweise sowie 357 Anmerkungen und Quellenangaben untergebracht sind, könnte man meinen, hier liege eine trockene wissenschaftliche Abhandlung jenseits jedes Praxisbezugs vor. Wer diesen Schluss zieht, irrt. Bas Kast hat einen Beziehungsratgeber erster Güte verfasst.

Mit Wissenschaft hat das alles trotzdem viel zu tun. Kast hat - mit der Unterstützung zweier Rechercheurinnen - etliche Studien, die dem Phänomen Liebe gewidmet wurden, gesichtet und allgemeinverständlich aufbereitet. Ohne sich lange kritisch mit der Methodologie der jeweiligen Studie auseinanderzusetzen - dies hat er, so darf man hoffen, im Vorfeld bei der Auswahl der Studien getan -, konzentriert er sich auf die Ergebnisse. Die Leserinnen und Leser erfahren zum Beispiel, was die Wissenschaft zur Kunst der Verführung sagt, ob die Schönheit tatsächlich so wichtig ist, wer zu wem passt, wie Eifersucht entsteht, wieso sich viele Paare strammen Schrittes auf eine Scheidung hinbewegen und was die glücklichen Paare anders machen. Dabei bleibt der Autor nicht auf Distanz, sondern appelliert geradezu und spricht direkt an: "Je gründlicher Sie die apokalyptischen Reiter [Kritik, Verteidigung, Verachtung, Rückzug und Machtdemonstration] aber aus Ihrer Partnerschaft verbannen, desto konstruktiver werden Sie Ihre Konflikte beilegen können." (s. 189) oder "Das Ignorieren des Partners sollte aber unter keinen Umständen zur Regel werden." (s. 168) oder "Bei Schwierigkeiten, die sich nicht lösen, sondern nur teilen lassen, ist Ihre Anteilnahme die grösste Hilfe, die Sie Ihrem Partner geben können." (s. 174)

Nebenbei stellt Kast so manche "Wahrheit" richtig. Es müsste nämlich nicht das "verflixte siebte Jahr", sondern "das verflixte vierte Jahr" heissen. Auch hält er fest, dass es nicht die Selbstoffenbarung, also die totale Öffnung gegenüber dem Partner, ist, die eine Beziehung festigt, sondern dass der Schlüssel in ganz normalen Alltagsgesprächen liegt. Lange wurde als besonders zentral angesehen, wie man im Streit miteinander umgeht. Aus dem Streit kann zwar vieles über den Zustand und die Chancen einer Beziehung abgeleitet werden, es sind aber wiederum die banalen Alltagsgespräche, die nach den heutigen Erkenntnissen entscheidender sind: "Die Meister der Ehe zeigen, […], ihre Zuwendung nicht nur in Spezialsituationen, sondern wann immer es geht, also beispielsweise auch beim Kaffeetrinken, Geschirrspülen oder bei einem unscheinbaren Einkauf im Supermarkt." (s. 175)

Bas Kast, der bezeichnenderweise Psychologie und Biologie studiert hat, ist es gelungen, auf der Basis wissenschaftlichen Materials einen praktischen Ratgeber zu verfassen, der zudem mit der nötigen Lockerheit geschrieben ist. Dies ist sein zweites Buch. Auf sein nächstes darf man sich freuen.

Die Liebe
Bas Kast

Die Liebe


und wie sich Leidenschaft erklärt
Fischer 2004
224 Seiten, gebunden
EAN 978-3100383013

Politische Vereinnahmung durch Sprache

In Form eines langen Interviews verdeutlichen Lakoff und Wehling die Macht politischer Sprache.

Lesen

Das Verlangen muss verschwinden

Olivier Ameisen war ein renommierter Kardiologen an einer New Yorker Universitätsklinik und Alkoholiker. Seinen Beruf musste er bald aufgeben. Doch seine Sucht wurde er nicht so schnell los. Er erzählt von seiner Odysee durch die Angebote zur Suchbekämpfung und von der für ihn erlösenden Entdeckung, die ihn von seiner Krankheit befreite.

Lesen

Das Anti-Stress-Package

Dieses Lehrmittel, mit dessen Hilfe Jugendlichen Mittel zur Bewältigung psychischer und physischer Überbelastung in die Hand gegeben werden soll, wird dem Wunsch nach einem vielseitig einsetzbaren, jugendgerechten Lehrinstrument gerecht.

Lesen

Wie sich unsere Emotionen verraten

Mit welchen Mimiken und Gestiken machen wir unsere Emotionen sichtbar? Paul Ekman legt die Quintessenz seiner 40-jährigen Forschungstätigkeit vor.

Lesen

Bitte liebt mich!

Miriam Meckel schreibt über ihren Einsatz, ihr Engagement, ihre Arbeitswut und wie ihr Ringen für den "Erfolg" unweigerlich dazu führte, dass sie in einem Burnout endete, den sie hier ausbreitet. Bei der Lektüre kommt der Verdacht auf, dass sie dies nicht aus einem tiefen Mitteilungsbedürfnis tut, sondern weil ein solcher Lebensabschnitt schliesslich zu einer "aufopfernden" Karriere gehört.

Lesen
Nimm dir das Leben, das du wirklich willst
Wie ich die Dinge geregelt kriege
Einfach genial!
Wie geht das eigentlich, das Leben?
Die Revolution der Geldanlage
Wir können auch anders
KONZ / KONZ 2018
Das große Vollwert-Backbuch
Weniger ist mehr
Deutsch für junge Profis
Die große Pflanzen-Enzyklopädie von A-Z
Risiko
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018