Kultur

Fotografien des 20. Jahrhunderts

Die Ereignisse in der Welt nicht in Worten, sondern in Bildern einzufangen, das war der Grundsatz der Zeitschrift LIFE, die von 1936 bis 1972 wöchentlich erschien. Viele berühmte Fotografien, die bis heute nichts von ihrer Wirkung verloren haben, wurden von LIFE-Fotografen geschossen. Das vorliegende Werk versammelt Fotografien der 90 zwischen 1936 und 1972 festangestellten Fotografen, wobei die Bilder auch aus neuerer Zeit stammen.

"Die Photo-Enzyklopädie des 20. Jahrhunderts" ist vielleicht ein etwas vollmundiger Untertitel, gibt es doch genügend hervorragende Fotografen, die nicht für LIFE gearbeitet haben, doch beim Blättern in diesem opulenten Bildband werden einem wirklich die Ereignisse und Berühmtheiten des vergangenen Jahrhunderts in Erinnerung gerufen: Von Hiroshima, Woodstock und Vietnam über Pablo Picasso, Mahatma Ghandi und Ted Williams bis Jane Fonda, Marilyn Monroe und Georgia O'Keeffe. Begrüssenswert ist, dass die Bilder nach Fotografen und nicht etwa chronologisch oder thematisch sortiert wurden. Es ist sehr interessant, die verschiedenen Motive und sich stark unterscheidenden Stile zu vergleichen. Der Platz, der dem jeweiligen Fotografen eingeräumt wurde, widerspiegelt seine Bedeutung. Andreas Feininger, Philippe Halsman und Margaret Bourke-White wurden beispielsweise stark gewichtet. Der jeweiligen Bildauswahl ist stets ein kurzer Text über den Fotografen vorangestellt, der über Spezialitäten, Eigenheiten und den Werdegang informiert. Die Bildlegenden sind leider oft sehr knapp gehalten, nur bei einzelnen Fotografien kriegt man etwas mehr Hintergrundinformationen.

Das Werk versammelt Bilder, die man nicht so schnell wieder vergisst. Es liegt in der Natur der Reportage-Fotografie, dass dramatische Momente der Menschheitsgeschichte gesucht und entsprechend festgehalten werden. So verwundert es nicht, dass Kriegsbilder relativ stark vertreten sind. Neben beklemmendem findet sich aber auch heiteres, wie Tierbilder, gesellschaftliche Momentaufnahmen oder intime Portraits von Persönlichkeiten. Eine Kultur- und Zeitreise in Bildern, die man unbedingt weiterempfehlen kann.

Die grossen LIFE-Photographen
Robert Sullivan

Die grossen LIFE-Photographen


Die Photo-Enzyklopädie des 20. Jahrhunderts
Schirmer/Mosel 2004
608 Seiten, gebunden
EAN 978-3829601566
Einführung von John Loengard, Ein Rückblick von Gordon Parks

Das schleichende Ende einer Welt

Nadav Kanders Fotografien des längsten Flusses Asiens bezeugen die Unaufhaltsamkeit der ressourcenvernichtenden Moderne Chinas.

Lesen

Bunt wie eine Konfektschachtel

Der fünfte Band im LaChapelle-Schwerpunkt des TASCHEN-Verlages: bunt wie eine Konfektschachtel, aber durchaus auch ernstzunehmend. Inszenierte, aber auch sehr politische Fotografie des Provokateurs aus Amerika.

Lesen

Vom Kapitalismus 'geküsst'

Das Urbane wird zur asphaltierten Betonkulisse eines menschentleerten Vergnügungsparks. Mit dem Fortschritt bleibt der Mensch zurück - er kann noch so sehr wie der Hamster im Mühlenrad laufen.

Lesen

Das digitale Fotolabor

Digitale Bildbearbeitung will gelernt sein. Die Autorin zeigt in anschaulichen und gut verständlichen Workshops Schritt für Schritt, wie Digitalfotos mit Photoshop bearbeitet werden können. Jedem ambitionierten Digitalfotografen zu empfehlen.

Lesen

Der Zauber des Alltäglichen

Helmut Newton, der Foto-Porträtist der Reichen und Schönen, stellt seine Sicht auf die "Haute Bourgeoisie" vor und eröffnet dem Leser voyeuristisches und den Models exhibitionistisches Vergnügen.

Lesen

Als der Pott noch kochte

Essen blüht als Kulturhauptstadt in selten romantischem Arbeiterglanz und mit der Stadt das Erbe des Bergbaus. Zwei Bildbände erinnern an eindrucksvolle Industriedenkmäler und feiern das Gründerpaar der deutschen Fotografie Bernd und Hilla Becher.

Lesen
Kopf hoch! / Noahs Fleischwaren
Angelo Soliman
Das Komplott
Menetekel
Ein Traum von Rom
Der Brockhaus Philosophie
Ende der Hypnose
Pass auf mich auf!
Daredevil: Auferstehung
Sämtliche Romane und Erzählungen
Verlernen / Hannah Arendt, Gershom Scholem Briefwechsel / Eichmann war von empörender Dummheit
Ein Schweizerbuch
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018