Wilhelm von Sternburg: Die Geschichte der Deutschen

Deutsche Geschichte ohne zu viel Ballast

Geschichtsüberblicke, das bedeutet meist eine Reihe von Zahlen über Herrschergeschlechter und Kriege, eine Auflistung von Ereignissen, die die Welt politisch veränderten. Lange Zeit galt dies, doch langsam wandelt sich die Art der Darstellung und die Menschen rücken in den Mittelpunkt der Betrachtungen, die Beschreibungen werden persönlicher.

Werner von Sternburg zeigt in seiner Einführung sehr gut, wie Geschichtsschreibung früher war, wie sie wirkte und er schreibt, was er bei dieser "Geschichte der Deutschen" anders machen will, damit es Spaß macht, sie zu lesen.

Ein löbliches Vorhaben, das leider nicht ganz gelungen ist. Diese Geschichte der Deutschen ist flüssig geschrieben, aber zu fesseln oder zu begeistern mag sie durch den Schreibstil nicht. Hier liegt eindeutig ein Wissen vermittelndes Sachbuch vor, das Informationen weitergibt, aber nicht unbedingt erzählt.

Diese Wissensvermittlung ist jedoch nicht zu beanstanden. Von der frühen Zeit, als noch nicht ansatzweise von einem Deutschland die Rede war, über das Mittelalter bis hin zur unmittelbaren Gegenwart berichtet der Autor über die wichtigen politischen Ereignisse. Dabei bezieht er, vor allem in der älteren Geschichte auch die Bedeutung des Geschehens im europäischen Gesamtblick mit ein. So ist das Buch bis zum Beginn der neueren Geschichte auch ein Buch über die Geschichte Europas. Durch das Beschreiben von Wirkungen und Zusammenhängen wird der chronologische Fluss stellenweise unterbrochen, indem auf die Zukunft verwiesen wird. Ein weiterer Bruch erfolgt durch die eingeschobenen Lebensbeschreibungen. In ihnen wird meist über die im Vortext behandelte Zeit hinaus gegangen, um dann wieder einen Schritt zurück zu machen.

Angemessen ist die Auswahl der beschriebenen Ereignisse, die der Autor aber, vor allem in Bezug auf die neueste Geschichte Deutschlands, sehr subjektiv bewertet. Nach der Lektüre ist dem Leser klar, welche politische Position Wilhelm von Sternburg vertritt.

Ein informativer Überblick über die deutsche Geschichte, entspannend zu lesen und empfehlenswert für alle, die sich in überschaubarem Umfang das Thema erschließen wollen.

Die Geschichte der Deutschen
Die Geschichte der Deutschen
304 Seiten, gebunden
Silke Reimers (Illustrationen)
Campus 2005
EAN 978-3593371009

Kafkas Schlaflosigkeit als Bedingung seiner literarischen Arbeit

"Kafka träumt" zeigt, wie wichtig Träume für das literarische Schaffen des Schriftstellers waren.

Kafka träumt

Ein strukturierter Blick auf die internationalen Wirtschaftsbeziehungen

Eckart Koch gelingt es, die Fülle der Informationen zur komplexen Thematik der internationalen Wirtschaftsbeziehungen klar zu strukturieren und wesentliche Zusammenhänge aufzuzeigen.

Internationale Wirtschaftsbeziehungen I und II

Wege zu Caspar David Friedrich

Rathgeb begibt sich in einer behutsamen Annäherung auf Spurensuche, um den Lesern zu einem besseren Verständnis des Künstlers zu verhelfen.

Maler Friedrich

Leibfreundlichkeit

Ein Zeugnis für die christliche Anthropologie und ein sanftmütiges Plädoyer für Leibfreundlichkeit.

Theologie des Leibes in einer Stunde

Sich vergessen

Das kleine Büchlein mit einer sommerlichen Lyrik-Sammlung versammelt die Elite der deutschen Lyrik.

Sommergedichte

Liebesbeziehungen heute

West analysiert eine Vielzahl von Problemen, die mit der sog. sexuellen Revolution verbunden sind und empfiehlt eine Neubesinnung auf Ehe, Familie und das christliche Menschenbild.

Von der Finsternis des Leibes