Geschichte

Ursprünge der Dritten Welt

Die meisten Geschichtsbücher klammern einen Faktor, der die Kolonisation massgeblich mitgeprägt hat, ziemlich konsequent aus: Von 1876 bis 1902 ereigneten sich in drei Phasen Dürre- und damit Hungerkatastrophen bis dahin unvorstellbaren Ausmasses genau in den Gebieten, die sich die Weltmächte einverleibten. Von den extremen Wetterbedingungen waren der gesamte Monsungürtel sowie der Norden Chinas und Afrikas betroffen. Seuchen setzten der geschwächten Bevölkerung zusätzlich zu. Man geht von 50 Millionen Toten aus.

Eine Situation, die ausgenutzt werden kann und auch wurde: "Begierig nutzten die europäischen Weltreiche zusammen mit Japan und den USA die Gelegenheit aus, um weitere Kolonien an sich zu reissen, Gemeindeland zu enteignen und neue Ressourcen für die Plantagewirtschaft und den Bergbau zu erschliessen." Die Hungersnöte waren aber nicht einfach Folge extremen Wetters, dieses war höchstens ein förderlicher Faktor, sie waren vielmehr eine Begleiterscheinung der gnadenlosen Anwendung der Prinzipien des liberalen Kapitalismus, der just in diesem Zeitraum auf Geheiss von London weltweit Fuss fasste. Die Einbindung der Landwirtschaft in die globalen Märkte zerstörte lokale Strukturen der Nothilfe, zum Beispiel auf Basis von Getreidevorräten, die auch Armen das Überleben ermöglicht hatten.

Mit den Zusammenhängen, die zu diesem weltweiten Drama geführt haben, das so gar nicht in den Geschichtsbüchern erwähnt wird, setzt sich der amerikanische Historiker Mike Davis detailliert auseinander. Sein Anliegen ist klar: Einerseits will er die verschwiegene Tragödie zu Papier bringen, andererseits will er aufzeigen, dass nicht einfach dem Klima die Schuld in die Schuhe geschoben werden kann, sondern dass es insbesondere die weltökonomischen Umbrüche jener Zeit waren, die so vielen Menschen das Leben kosteten.

An Belegen für die "unheilvolle Wechselbeziehung zwischen klimatischen und ökonomischen Prozessen" mangelt es dem Autor nicht. Auf den ersten knapp 200 Seiten zeigt er anhand zahlreicher Beispiele auf, wie es möglich war, dass Millionen an Hunger sterben, während beispielsweise England riesige Mengen Getreide importierte, mit denen Missernten hätten ausgeglichen werden können. Anschliessend beleuchtet Davis die Rolle des Klimas. Er legt dar, wie die Wissenschaft die ungewöhnlichen klimatischen Ereignisse anhand der sogenannten "El Niño-Southern Oscillation" (ENSO), die mit den Schwankungen der Meerestemperaturen zusammenhängt, erklärt. Der abschliessende Teil stellt sozusagen die Erkenntnis aus den gewonnenen Informationen dar und geht speziell auf Davis' Kernthese zur "Geburt der Dritten Welt" ein, die besagt, "dass das, was wir heute (…) die "Dritte Welt" nennen, ein Produkt der Einkommens- und Vermögensungleichheiten ist - der berühmten "Entwicklungslücke", die vor allem im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts entstanden ist, als man begann, die grossen Bauernschaften ausserhalb Europas in die Weltwirtschaft zu integrieren." Abschliessend befasst sich Davis mit drei Fallstudien zu Indien, China und Brasilien.

Das Buch sollte Pflichtlektüre für Geschichtslehrer und alle blinden Globalisierungseiferer sein, die alle Macht dem globalen Markt überlassen wollen und dabei die Verlierer, die es zweifelsohne gibt, vergessen. Im Stil eher eine Erzählung als eine wissenschaftliche Abhandlung - Mike Davis scheut sich nicht, starke Formulierungen und Wörter zu verwenden, bietet das Werk kurzweilige, erkenntnisreiche Lektüre. Der Inhalt ist allerdings nicht leicht verdaulich, wozu auch die Fotografien und Zeichnungen, mit denen das Buch dezent illustriert wurde, ihren Beitrag leisten.

Die Geburt der Dritten Welt
Mike Davis

Die Geburt der Dritten Welt


Hungerkatastrophen und Massenvernichtung im imperialistischen Zeitalter
Assoziation A 2004
460 Seiten, gebunden
EAN 978-3935936118
Fotografien, Zeichnungen, Tabellen und Grafiken

Deutschlands technische und wirtschaftliche Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert

Dieses knapp gehaltene Werk liefert einen groben Überblick über die technische und wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands im 19. und 20. Jahrhundert.

Lesen

Die EU als Imperium

Zwei Bücher, die sich mit der Frage auseinandersetzen, inwiefern die Europäische Union als Imperium begriffen werden kann.

Lesen

Kritik der EU-Osterweiterung

Hofbauer erzählt das Märchen vom karitativen Projekt Osterweiterung nicht weiter und analysiert kritisch, wie sich die EU-Politik auf die Staaten und Bevölkerungen in Osteuropa ausgewirkt hat.

Lesen

Prüfungen im Studium besser meistern

Eine lohnenswerte Investition für erfolgreiches Prüfungsmanage­ment, das allen Studenten der Wirtschaftswissenschaften zu empfehlen ist.

Lesen

Rettungsplan für Europa

Zur europäischen Integration gibt es schon mit Blick auf den Aspekt der Friedenserhaltung keine Alternative. Doch Europa braucht Reformen.

Lesen

Handlungsspielräume deutscher Unternehmen im Hitler-Deutschland

Die Beiträge dieses Sammelbands gehen unter anderem der Frage nach, inwieweit von einer gelenkten Marktwirtschaft unter den Nationalsozialisten gesprochen werden kann.

Lesen
Dracula
Die Luther-Bibel von 1534
Der erste Brief aus der Neuen Welt
Prinz Eisenherz
Der letzte Zar
Das große Buch der Indianer
Younger Than Yesterday - 1967 als Schaltjahr des Pop
Spanien im Herzen
Die Entdeckung Alaskas mit Kapitän Bering
Berlin - Babylon
Rom
Berlin 1936
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018