Literatur

Der Fall "Nizon"

Paul Nizons Journal "Die Erstausgaben der Gefühle" sammelt Notizen, Skizzen und Briefe aus den Jahren zwischen 1961 und 1972. In diesen Jahren erscheint auch Nizons erster Erzählband "Die gleitenden Plätze" und sein Roman "Canto". "Canto" wurde, im Gegensatz zu dem Erzählband "Die gleitenden Plätze", von der Kritik vernichtend aufgenommen. In einer Zeit der politischen Durchdringung der Lebensbereiche stieß ein Roman wie "Canto", der "keine Meinung, kein Programm, kein Engagement" zu bieten hatte, auf Unverständnis. Vieles in dem Journal ist eine Reaktion auf das Unverständnis und eine Art der schriftstellerischen Rechtfertigung.

Im Eintrag vom 28. Dezember 1963 heißt es: "Gestern Frisch getroffen: Hatte den Eindruck, dass er zu meinem Begräbnis gekommen war. Er hatte sich einige Tage in Zürich über den "Fall Nizon" informieren lassen, hatte festgestellt, dass ich es fertiggebracht habe, sehr viel Missgunst, Hohn, Unwillen auf mich zu ziehen. Ich fragte ihn, wie er die jetzige Situation des "Canto" beurteile. Er meinte, das Buch sei nicht untergegangen, nicht begraben, aber sehr mit Fragezeichen belastet, mit Infragestellung."

Das Journal ist der Versuch, sich entgegen der Infragestellung eine schriftstellerische Existenz zu ermöglichen. Skizzenhaft und auf einer sehr persönlichen Ebene kreisen die Einträge um die Problematik, welche Nizon später in seiner Essaysammlung "Diskurs in der Enge" vorbringen wird: Das Verhältnis der Schweiz zu seinen Künstlern. Im Eintrag vom 6. Juni 1969 heißt es zu dieser Schweiz: "Die Schweiz kann man als Avantgarde auffassen, insofern sie etwas vorwegnimmt, was dem ganzen westlichen Europa blüht: die Einübung in den Tod. Hier ist das Licht des Lebens schon lange erloschen, hier hat man schon lange Übung darin, lebend tot, das heißt ohne Zukunft zu sein, das heißt nur im eigenen Materialismus zu zersetzen und zu verwesen. Das heißt ohne Hoffnung und doch dick zu sein und hoffärtig und dünkelhaft."

Wer sich in Nizons Werk etwas auskennt, wird in diesem Journal viele Anspielungen und Verweise zu seinen Romanen und Erzählbänden finden. Auch gewährt das Journal Einblicke in die Arbeitsweise des Schriftstellers. Nizon selbst nennt das Journal ein Laboratorium: "Ich möchte darauf bestehen, dass ich ein Laboratorium unterhalte, eigentlich ein "Untersuchungslaboratorium", wie es mein Vater hatte. Es ist dasselbe, wenn er auch Chemiker war. Ich untersuche. Wie er." Das "Untersuchungslabor" bringt mit sich, dass das Journal sehr direkt und unvermittelt aus dem schriftstellerischen Alltag Nizons berichtet (dazu tragen auch die verschiedenen Briefe bei). Andererseits ist in einem Laboratorium der eine oder andere Versuch zum Scheitern verurteilt zudem wird man beim Lesen den Eindruck nicht los, dass der Text etwas gar schnell durch das Lektorat gegangen ist.

Die Erstausgaben der Gefühle
Paul Nizon

Die Erstausgaben der Gefühle


Journal 1961-1972
Suhrkamp 2002
248 Seiten, gebunden
EAN 978-3518413609

Iggy Pop: The Mega-Clang

Eine Dokumentation von Jim Jarmusch über eine Ikone der Pop- und Punkkultur, die zeigt, dass zwar Punk schon ziemlich alt ist, seine Vertreter aber nicht altern: Iggy Pop, 60.

Lesen

Das Beste des enfant terrible

Zehn seiner besten Filme in einer Studiocanal-Edition, die einen guten Überblick über sein gesamtes Schaffen gibt: Best of Rainer Werner Fassbinder.

Lesen

Polina im Aufwind

Die Balletttänzerin Polina will so wie viele andere Mädchen ans Bolshoi. Doch dann entdeckt sie ihren eigenen Weg und ihr eigenes Bolshoi. Ein wunderschöner Film über die Verwirklichung von Jugendträumen. Und noch mehr.

Lesen

Diego Rivera en gros und en detail

Eine Neuausgabe der Wandgemälde zu Diego Rivera zeigt den mexikanischen Maler en gros und en detail. Eine beeindruckende Publikation, die alle Facetten des Malers im XL-Format allen Interessierten zugänglich macht.

Lesen

Apuleius' Asinus auf Abwegen

Band 400 der Anderen Bibliothek kehrt zurück zu den Anfängen: die "Metamorphosen oder Der goldne Esel" des Apuleius, der seit 1'800 Jahren die Literatur und Bildende Kunst beeinflusst. Ein echter Klassiker!

Lesen

Auf den Barrikaden mit Jean-Luc

Die Frau des umstrittenen Regisseurs Jean-Luc Godard, Anne Wiazemsky, beschreibt in einem sehr persönlichen und intimen Porträt das Jahr des kulturellen Umbruchs in Frankreich. Unterhaltsam und pointiert, ein lesenswertes Porträt seiner Zeit.

Lesen
Hundert Jahre Einsamkeit
Das geheime Leben des Monsieur Pick
Ein Sommer
Acht Berge
Olga
Gedichte an die Nacht
Wenn Gott tot ist
Der Voyeur
Die Sprache von Gibraltar
Die Geschichte eines neuen Namens
Schwirrflug
Metamorphosen oder Der goldne Esel
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018