Literatur

Der Fall "Nizon"

Paul Nizons Journal "Die Erstausgaben der Gefühle" sammelt Notizen, Skizzen und Briefe aus den Jahren zwischen 1961 und 1972. In diesen Jahren erscheint auch Nizons erster Erzählband "Die gleitenden Plätze" und sein Roman "Canto". "Canto" wurde, im Gegensatz zu dem Erzählband "Die gleitenden Plätze", von der Kritik vernichtend aufgenommen. In einer Zeit der politischen Durchdringung der Lebensbereiche stieß ein Roman wie "Canto", der "keine Meinung, kein Programm, kein Engagement" zu bieten hatte, auf Unverständnis. Vieles in dem Journal ist eine Reaktion auf das Unverständnis und eine Art der schriftstellerischen Rechtfertigung.

Im Eintrag vom 28. Dezember 1963 heißt es: "Gestern Frisch getroffen: Hatte den Eindruck, dass er zu meinem Begräbnis gekommen war. Er hatte sich einige Tage in Zürich über den "Fall Nizon" informieren lassen, hatte festgestellt, dass ich es fertiggebracht habe, sehr viel Missgunst, Hohn, Unwillen auf mich zu ziehen. Ich fragte ihn, wie er die jetzige Situation des "Canto" beurteile. Er meinte, das Buch sei nicht untergegangen, nicht begraben, aber sehr mit Fragezeichen belastet, mit Infragestellung."

Das Journal ist der Versuch, sich entgegen der Infragestellung eine schriftstellerische Existenz zu ermöglichen. Skizzenhaft und auf einer sehr persönlichen Ebene kreisen die Einträge um die Problematik, welche Nizon später in seiner Essaysammlung "Diskurs in der Enge" vorbringen wird: Das Verhältnis der Schweiz zu seinen Künstlern. Im Eintrag vom 6. Juni 1969 heißt es zu dieser Schweiz: "Die Schweiz kann man als Avantgarde auffassen, insofern sie etwas vorwegnimmt, was dem ganzen westlichen Europa blüht: die Einübung in den Tod. Hier ist das Licht des Lebens schon lange erloschen, hier hat man schon lange Übung darin, lebend tot, das heißt ohne Zukunft zu sein, das heißt nur im eigenen Materialismus zu zersetzen und zu verwesen. Das heißt ohne Hoffnung und doch dick zu sein und hoffärtig und dünkelhaft."

Wer sich in Nizons Werk etwas auskennt, wird in diesem Journal viele Anspielungen und Verweise zu seinen Romanen und Erzählbänden finden. Auch gewährt das Journal Einblicke in die Arbeitsweise des Schriftstellers. Nizon selbst nennt das Journal ein Laboratorium: "Ich möchte darauf bestehen, dass ich ein Laboratorium unterhalte, eigentlich ein "Untersuchungslaboratorium", wie es mein Vater hatte. Es ist dasselbe, wenn er auch Chemiker war. Ich untersuche. Wie er." Das "Untersuchungslabor" bringt mit sich, dass das Journal sehr direkt und unvermittelt aus dem schriftstellerischen Alltag Nizons berichtet (dazu tragen auch die verschiedenen Briefe bei). Andererseits ist in einem Laboratorium der eine oder andere Versuch zum Scheitern verurteilt zudem wird man beim Lesen den Eindruck nicht los, dass der Text etwas gar schnell durch das Lektorat gegangen ist.

Die Erstausgaben der Gefühle
Paul Nizon

Die Erstausgaben der Gefühle


Journal 1961-1972
Suhrkamp 2002
248 Seiten, gebunden
EAN 978-3518413609

Brüssel entdecken

Brüssel, die Hauptstadt Europas, hat zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten. Die Autorin hat selbst dort gelebt und bloggt täglich zu Brüssel. Insidertipps von jemandem, der sich auskennt.

Lesen

In die Berge, aber nicht hinauf

Für den Leser ist der 300 Seiten starke Reisebericht der "Entdecker" der Dolomiten von der ersten bis zur letzten Seite ein Vergnügen.

Lesen

Berlins grosse Party vor dem Untergang

Berlin in den Zwanzigern, das hieß 24 Stunden Party, 7 Tage die Woche. Boris Pofalla und Robert Nippoldt zeigen das Leben einer der pulsierendsten Metropolen kurz vor dem Untergang als Tanz auf dem Vulkan.

Lesen

Das Beste des enfant terrible

Zehn seiner besten Filme in einer Studiocanal-Edition, die einen guten Überblick über sein gesamtes Schaffen gibt: Best of Rainer Werner Fassbinder.

Lesen

Die Rezeptionsgeschichte antiker Mythen

Walther Lutz untersucht Götter und Heldensagen in ihrer Rezeption von der Antike, über das Mittelalter und die Renaissance bis hin zur Gegenwart.

Lesen

Venedig nach Henry James

Die Hommage an einen Lebensstil beleuchtet die verschiedenen Reisen und Aufenthalte Henry James' in der Stadt der Träume und Illusionen. Eine wunderbare Huldigung in einer bibliophilen Ausgabe.

Lesen
Die Geschichte des Regens
Aus der nahen Ferne
Hundert Tage
Kleinigkeiten
Lila, Lila
Der Geliebte der Mutter
Der Mann, der Hunde liebte
Die Geschichte von Herrn Sommer
Stiller
Hinter dem Bahnhof
Romantik / Wiener Moderne / Arthur Schnitzler
Der Fremde
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018