Wirtschaft

Weshalb heisst Ihr Taschentuch eigentlich TEMPO?

Die Geschichte der Dassler-Brüder, und mit ihr der Siegeszug der Sportartikelhersteller Adidas und Puma, mag ja weitgehend bekannt sein, aber wissen Sie auch, wer Dr. Oetker war, und wem Yahoo seinen Namen verdankt? Ist Ihnen bekannt, dass der Welterfolg von Coca Cola ausgerechnet von einem Alkoholverbot ausgelöst wurde, und dass ein in Amerika getrunkenes Budweiser eigentlich kein tschechisches Bier ist?

In Tory Czartowski's "populärem Lexikon" sind solche und andere Firmen- und Produktgeschichten in Hülle und Fülle zu entdecken. In knapper, aber unterhaltsamer Form erzählt der Autor, wie Geistesblitze gezündet, Ideen entwickelt, Gesetze raffiniert umgangen und Intrigen gesponnen wurden. Auf satten 400 Seiten werden uns die fünfhundert bekanntesten (?) Marken der Welt präsentiert, wobei nicht jedes pikante Detail auch wirklich relevant ist, und nicht jede Geschichte vollständig frei vom Werturteil des Autors daher kommt. Seriöse Recherche und ein Gespür für interessante Fakten dürfen wir dem Autor allerdings attestieren, wenn auch das eine oder andere Kapitel nicht zwingend hätte geschrieben werden müssen. Sich auf zweihundert Namen zu beschränken und dafür die stärksten und aussagekräftigsten wirtschaftlichen Abenteuer ausführlicher darzustellen, wäre wohl vorteilhaft gewesen. So bleibt die Vermutung, der Autor habe sich mit dem reisserischen Titel seines Buches selbst ein wenig überfordert.

Tory Czartowski, 41, arbeitete zunächst für die BILD und für den Wirtschaftsspiegel, ehe er zu VOLKSWAGEN wechselte und dort als technischer Redakteur den Kundenservice betreute. 1996 gründete er das Wirtschaftsmagazin "Extrakt". Czartowski arbeitet heute als freier Autor und lebt in Magdeburg.

Das Durchblättern des Lexikons bereitet durchaus Vergnügen, und ein paar unterhaltsame Stunden sind garantiert. Erschöpfend geklärt, welches nun der tiefere Sinn des Werkes sei, wird dabei nicht. Der interessierte Wirtschaftsstudent erhält kaum Einblick in detaillierte Marketingkonzepte, und für den Laien sind fünfhundert, sich in groben Zügen ähnelnde, Shortstorys wohl des Guten zuviel. Man kann sich das Lexikon allerdings gut ins Regal stellen, und hin und wieder, etwa als intellektuelle Beilage zur Konsumation eines Markenproduktes, einen Einblick in die entsprechende Firmengeschichte gewinnen.

Die 500 bekanntesten Marken der Welt
Tory Czartowski

Die 500 bekanntesten Marken der Welt


Ein populäres Lexikon von Adidas bis Zippo
Eichborn 2004
400 Seiten, gebunden
EAN 978-3821855554

Die Bedeutung biologischer Premiumhandelsmarken im Einzelhandel

Annet Wolf widmet sich dem Gegenstand und den Entwicklungsperspektiven von biologischen Premiumhandelsmarken im Sortiment des Einzelhandels. Führungskräften von Handels- und Industrieunternehmen mit Marketing- und Markenverantwortung, wird das Studium dieser Schrift zweifelsohne zu neuen Erkenntnissen verhelfen.

Lesen

Go far. Come close. (Swisscom Mobile)

Sind englische Werbeslogans besser? Oder gefährden sie lediglich die Nationalsprachen, wie Viele angesichts der Omnipräsenz des Englischen fürchten? Ursina Kellerhals hat sich wissenschaftlich mit diesen und weiteren Fragen auseinander gesetzt.

Lesen

Angestellt beim Discounter

Hauptsache billig - dieses Motto von Lidl und anderen Discountern gilt nicht nur für die Produkte, sondern auch für den Umgang mit ihren Mitarbeitern. Ulrike Schramm-de Robertis erzählt ihre Geschichte als Angestellte im Einzelhandel.

Lesen

Gebratener Hund nach Hochzeitsart

Warum wir (welche) Tiere essen, ist eine durchaus interessante Frage. Der amerikanische Autor Jonathan Safran Foer hat sie aufgegriffen, um ein leidenschaftliches Plädoyer gegen die industrielle Massentierhaltung zu verfassen, das man auch als Appell für den Vegetarismus lesen kann.

Lesen

Die ersten 100 Jahre deutsche Reklamegeschichte

Die Geschichte der Reklame in Deutschland von ihren Anfängen 1850 bis 1950. Die Texte und Auswahl der Bilder dieses Werks überzeugen.

Lesen

Die Angst, ein Niemand zu sein

Status macht glücklich! Die Statusangst ist in de Bottons Augen weder Segen noch Unglück, denn sie bringt gewisse Vor- und Nachteile mit sich.

Lesen
Institutionenökonomik
Übungsbuch zur Kosten- und Erlösrechnung
Des Bankers neue Kleider
Controlling und Finance
Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
Organisation
Europäische Geldpolitik
Übungsbuch Kosten- und Leistungsrechnung
Volkswirtschaftslehre
Der entspannte Weg zum Reichtum
Basiswissen Kostenrechnung
Marketing und Vertrieb
by rezensionen.ch - 2001 bis 2018