Literatur

Sowjetunion: "Die Große Gefängniszone"?

"Tausche Raum gegen Zeit" hieß die Devise der russischen Politik als erst Napoleon und später Hitler versuchten, das riesige Land zu erobern, was beiden misslang. Der britische Schriftsteller Geoff Dyer hat sich in vorliegendem Buch über einen Film tatsächlich sehr weit aus dem Fenster gelehnt: und es ist gelungen! Der beherzte Stalker-Fan, der den Film schon mehrmals gesehen hat, beschreibt die Szenen des Films und ergänzt sie mit Anekdoten aus seinem Leben oder allgemeinen Überlegungen zum Film und Science-Fiction-Genre oder der Welt an sich. Er erzählt seine Geschichte sehr locker und lässig und beim Lesen wird einem keinen Moment langweilig, so spannend ist der Erlebnisbericht Dyers, der auch freimütig bekennt, bei den Worten "Welcome Home" beim Burning Man Festival in der Black Rock Wüste in Nevada geweint zu haben, weil er 100%ig an die Temporary Autonomous Zone of Black Rock City geglaubt habe. "Schon das Schwarzweiß von Stalker als schwarzweiß zu bezeichnen heißt, das Gesehene mit unangebrachten Verweis auf den Regenbogen zu färben." In Stalker heißt es: "Wir sind da. Endlich daheim."

Boschaja sona: "Große Gefängniszone"

"Was der Mensch normalerweise will, wenn er ins Kino geht, ist Zeit", soll Andrej Arsen’evič Tarkovskij, der Regisseur von Stalker, selbst einmal gesagt haben. Tatsächlich ist die Farbe des Films eine "Art Submonochromie mit so komprimiertem Spektrum, dass eine Energiequelle daraus entstehen könnte, wie Öl und fast so dunkel, aber dazu mit einem goldenen Schimmer". Nichts in Stalker sei Zufall und doch sei der Film voller Zufälle, etwa wenn bei der Preisverleihung in Cannes 1983 Robert Bresson und Andrei Tarkovskij die Ehrung von Orson Welles entgegennehmen, was Dyer ironisch mit "ein starkes Trio" in einer seiner vielen, oft seitenlangen Fußnoten kommentiert. Die Reise in die Zone, die ein Schriftsteller, Professor und der Stalker - eine Art Reiseführer - mit einer Draisine machen, soll zu einem Zimmer führen, in dem alle Wünsche erfüllt werden können. Damals - 1978 - sei die ganze Sowjetunion eine Art Zone gewesen, ein Gefängnis, ein große Gefängnis, "boschaja sona", die "Große Gefängniszone", wie sie Insassen von tatsächlichen Gefängnissen gerne nannten. Dennoch war nach 1968 der Kommunismus zu einer "ertragenden Lebensform" (Tony Judt) geworden, auch wenn der Fleischwolf von Stalker eine eindeutige Anspielung auf die sowjetischen Unterdrückungssystem darstellt.

Die kontaminierte Zone

"Stil ist für sich allein eine absolute Art und Weise, Dinge zu sehen." Geoff Dyer weist nach, dass der in Interviews doch oft moralinsauer agierende Tarkovskij in seinen Filmen durchaus eine Art subtilen Humors transportierte, wenn er etwa einen Mann aus dem Teich ziehen lässt und dieser auf die Frage, was er da mache, antworte: "Ich lebe hier!" Stalker sei eine reale Reise und zugleich eine Reise in den cineastischen Raum - und also in die Zeit, schreibt Geoff Dyer in der unterhaltsamen Bildungslektüre "Die Zone" zu Tarkovkskijs Film "Stalker", der viele Beteiligte später das Leben kosten sollte: Die Zone war kontaminiert. Ein in jeder Hinsicht berauschendes Werk, das durch die wunderbare Lektüre von Dyers Text noch klarer und akzentuierter aus sich heraustritt und neue Perspektiven eröffnet: des Sehens und des Schreibens. Und dass Fiktion allzu oft von der Realität eingeholt wird.

Die Zone
Geoff Dyer
Marion Kagerer (Übersetzung)

Die Zone


Ein Buch über einen Film eine Reise zu einem Zimmer
Schirmer/Mosel 2016
Originalsprache: Englisch
240 Seiten, gebunden
EAN 978-3829605960

Zufall oder Fügung?

Nachdem die geliebte Tochter in einem Teich ihres englischen Landsitzes ertrank, kommen John und Laura Baxter (Donald Sutherland & Julie Christie) nach Venedig. Hier passieren mysteriöse Dinge...

Lesen

Episches Leinwanddrama einer Comicadaption

Mit Sin City 1&2 legt Arthouse/Studiocanal eine DoppelDVD vor, deren Design von Frank Miller persönlich abgesegnet wurde. Eine Menge Extras sorgen für einen Blick hinter die Kulissen der bahnbrechenden Comicadaption von Robert Rodriguez.

Lesen

Deutsch-Türkisches Liebeskarussell zwischen Hamburg und Istanbul

Fatih Akins bester Film endlich auf BluRay. Studiocanal veröffentlicht ihn neu mit einer Reihe von Extras wie entfallenen Szenen, Interviews und einer Featurette. Das deutsch-türkische Verhältnis auf dem Prüfstand.

Lesen

Lampedusa Love Quartett

Italienische Version eines Remakes des Klassikers von "La Piscine" aus dem Jahre 1969 mit Ralph Fiennes und Tilda Swinton.

Lesen

Durch das Raue zu den Sternen

David Bowie in der Rolle, in der er sich wohl selbst sah: als Alien von einem anderen Stern. Den aufwendig restaurierten Film von 1976 gibt es jetzt als BluRay.

Lesen

302'000 $ und ein Papagei in Mexiko

"The Big Steal" hieß der Film "Die Rote Schlinge" im US-amerikanischen Original und ist als Film Noir von dem liebevollen Gezänke zwischen Robert Mitchum und Jane Greer geprägt. Ein Roadmovie, das von den USA tief ins Herz von Mexiko führt, wo eine grausame Enthüllung wartet.

Lesen
Hundert Tage
Nada
Tuareg
Die Zwillinge oder Vom Versuch, Geist und Geld zu küssen
Kleinigkeiten
Stolz und Vorurteil
Das Portrait
Handauflegen
Der Krüppelmacher
Schnee in Venedig
Vierzig Rosen
Künstler der Schaufel / Über Prosa
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017