Literatur

Jenseits des Regenbogens

Dieser Debütroman der erst sechzehnjährigen Solomonica de Winter, Tochter von Jessica Durlacher und Leon de Winter, hat es in sich. Mit für ihr Alter unglaublichem Sprachreichtum und Poesie erzählt sie auf dem literarischen Hintergrund des Klassikers "The Wizard of Oz" die Geschichte eines 13-jährigen Mädchen, das sich Blue nennt. Ihre Geschichte schreibt sie einem Arzt, in dessen psychiatrischer Behandlung sie sich befindet, nachdem sie auf der Suche nach dem Mörder ihres Vaters zwei Menschen getötet hat.

Von diesem Vater, den sie sehr liebte, hatte sie vor dessen Tod ein Buch geschenkt bekommen, "The Wizard of Oz", das sie fortan immer bei sich trägt, aus dem und mit dem sie lebt. Der Tod des Vaters hat sie ins dauerhafte Schweigen gestürzt und auch die Mutter ist ihr mit ihrer Sucht keine Hilfe.

Ohne Sprache kann Blue mit kaum jemand richtig kommunizieren. Einzig der etwas ältere Charlie, den sie in einem kleinen Markt kennenlernt und der auf seine Art ihre Begeisterung für den Zauberer von Oz teilt, hält Blue für normal und freundet sich mit ihr an. Blue ist wie besessen von der Idee, den Mörder ihres Vaters zu finden. So, wie Dorothy in ihrem Buch, glaubt sie, danach endlich nach Hause zu kommen.

Charlie ist geduldig mit ihr, und zum ersten Mal nach fünf Jahren des Schweigens redet sie wieder einzelne Worte. Kraft geben ihr die Worte ihres Vaters, die er vor langer Zeit sagte, als sie in der Schule von einem Mädchen gehänselt worden war:
"Liebe ist die stärkste Macht auf Erden. Sie ist mächtig, sie kann schaffen und zerstören, sie kann geben und nehmen.
Wir wollen den Hass nicht, und wir wollen die Angst nicht, aber wir leben in einer Welt, in der aus Trümmern, die die Liebe hinterlässt, aus den Herzen, die sie bricht, Hass und Angst entstehen können.
Wenn du also Angst hast, möchte ich, dass du an Folgendes denkst: Deine Liebe kann deine Angst besiegen. Lass die Angst nie deinen Mut besiegen."

Immer wieder lässt die Autorin ihre Protagonistin den Adressaten ihres schriftlichen Monologes, den sie behandelnden Arzt kurz ansprechen, wie um sich und ihre Leser zu vergewissern, dass die erzählte Geschichte subjektiv ist. Die Geschichte einer psychisch kranken Dreizehnjährigen, die am Ende eines fesselnden Buches auf eine den Leser völlig überraschenden Weise aufgelöst wird. Deshalb auf keinen Fall das Ende des Buches am Anfang lesen!

Wer in diesem Alter in der Lage ist, einen solch komplexen Roman zu schreiben und die entsprechenden Informationen zu recherchieren und zu verarbeiten, von dem darf man in der Zukunft noch mehr erwarten.

Ein großartiges literarisches Debüt.

von Winfried Stanzick - 05. September 2014 - Short URL https://goo.gl/jvDhn4

Literatur Roman Englisch

Die Geschichte von Blue
Solomonica de Winter
Anna-Nina Kroll (Übersetzung)

Die Geschichte von Blue


Diogenes 2014
Originalsprache: Englisch
288 Seiten, broschiert
EAN 978-3257300291

Weniger gedacht als gefühlt

Tolle Literatur, die bestens unterhält und einiges lehrt und darüber hinaus neugierig aufs polnisch-weissrussische Grenzgebiet macht.

Lesen

Der Geist macht sich auf die Socken

Ruth schätzt Schriftsteller, die krank waren. Etwa Robert Louis Stevenson, der einmal gesagt hat, "Glücklichsein bedeute, sich selbst zu vergessen".

Lesen

Alle gegen alle in der Gated Community

Je mehr wir uns vereinzeln, desto brüchiger wird der soziale Kitt, denn der Mensch denkt und agiert immer noch viel archaischer, als er annimmt.

Lesen

Unzertrennlich

Vier ganz unterschiedliche Lebensentwürfe und Schicksale, die vor allem, aber nicht nur durch die gemeinsame Jugend miteinander verbunden sind.

Lesen

"Moby Dick", in der Graphic Novel Fassung von Jouvray & Alary

Fast zeitgleich mit der 2014 erfolgten Neuverfilmung mit dem Titel "In the Heart of the Sea" um Darsteller Chris Hernworth ("Thor") in der Rolle des Ahab brachte der auf Comics, Graphic Novels und Art Books spezialisierte Splitter Verlag die neue Adaption von "Moby Dick", des Weltromans von Herman Melville, auf den Markt.

Lesen

Millenium-Fortsetzung aus neuer Feder

Einmal dahingestellt, ob ein vierter Band nun Verrat an Larsson ist oder ob die Familie aus purer Geldgier eine Fortsetzung in Auftrag gegeben hat, Lagercrantz ist ein spannender Krimi gelungen.

Lesen
Nada
Ein letzter Sommer
Überseezungen
An einem Tag wie diesem
Allah muss nicht gerecht sein
Der Mann, der Hunde liebte
Bahnhofsprosa
Professor Andersens Nacht
Der längste Tag des Jahres
Winter in Maine
Die Vergangenheit
Das Rauschen der Welt
by rezensionen.ch - 2001 bis 2017